NewsAuslandUSA: Patentstreit um Brustkrebs-Gen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA: Patentstreit um Brustkrebs-Gen

Donnerstag, 16. Mai 2013

Washington – In der Debatte um Angelina Jolies vorsorgliche Amputation beider Brustdrüsen aufgrund eines Risikogens rückt nun ein weiterer Aspekt in den internationalen Fokus: Der juristische Streit um die US-Biotechfirma Myriad Genetics, die Anspruch auf ein Patent auf das Gen erhebt. Im Juni will das Oberste Gericht entscheiden, ob das Unternehmen das Patent behalten darf.

Konkret geht es um die Gene BRCA1 und BRCA2. Etwa 0,2 Prozent der Frauen weltweit tragen eine BRCA-Genmutation in sich, ihr Brustkrebsrisiko liegt damit bei etwa 80 Prozent. Zum Vergleich: Frauen ohne diese Mutation haben ein Risiko von etwa zehn Prozent. Auch Eierstockkrebs kann auf BRCA-Mutationen zurückgehen.  

„Die zentrale Frage ist, ob Myriad irgendetwas erfunden hat“, sagt Sandra Park von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU. Gemeinsam mit Forschern, Medizinern und betroffenen Frauen argumentiert sie, dass das Myriad-Monopol auf das Gen die Forschung dazu behindert und das Angebot von konkurrierenden Tests verhindert. Bislang ist Myriad das einzige Unternehmen, das den Test zur Erkennung des mutierten Gens anbietet.  

Anzeige

Laut Angelina Jolie kostete der Test 3.000 Dollar (2.300 Euro). Dies stelle für viele Frauen eine unüberwindbare Hürde dar, kritisierte sie in ihrem Artikel in der „New York Times“, mit dem sie ihren Eingriff öffentlich machte.  

Das Unternehmen Myriad gibt an, 500 Millionen Dollar in die Entwicklung des Tests investiert zu haben. Unternehmenssprecher Ron Rogers sagt, er biete „höchste Qualität“ und „schnellste Resultate“. Myriad weist zudem darauf hin, dass bei 95 Prozent der US-Patienten die private Kran­ken­ver­siche­rung die Kosten zum größten Teil übernimmt. Die Biotech-Firma, die das Gen vor Jahren identifizierte, beruft sich zudem auf das US-Patentgesetz, wonach in den USA bereits 3.000 ähnlich geartete Patente vergeben wurden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
Brustkrebs: Wann nach genetischem Testergebnis auf die Chemotherapie verzichtet werden kann
3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
30. Mai 2020
Alexandria – Die Entfernung des intakten Primärtumors nach der Chemotherapie verbessert die Prognose von Frauen mit einem neu diagnostizierten metastasierten Brustkrebs nicht. Das zeigen die
Metastasierter Brustkrebs: Soll der Primärtumor nach der Chemo raus?
30. Mai 2020
Alexandria – Eine Erstlinientherapie mit Pembrolizumab zusätzlich zur Chemotherapie senkt das Risiko für Progress oder Tod beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom (TNBC) mit PD-L1-Expression
PD1-Hemmer kann Progressrisiko beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom senken helfen
30. Mai 2020
Alexandria – Trastuzumab-Emtansin (T-DM1) statt Taxan plus Trastuzumab führt nicht zu einer höheren Wirksamkeit oder weniger Nebenwirkungen in der adjuvanten Therapie des frühen HER2-positiven
T-DM1 kann adjuvanten Standard nicht ersetzen
30. März 2020
Berlin − Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat Pharmaunternehmen dazu aufgefordert im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und die Lungenkrankheit COVID-19 auf Patente für Medikamente,
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER