Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachpolitiker wollen Organspende gemeinsam reformieren

Freitag, 17. Mai 2013

Berlin – Die Gesundheitspolitiker von Regierungs- und Oppositionsfraktionen streben noch vor der Wahl einen gemeinsamen Antrag und eine Gesetzesänderung zur Organspende an. Ziel ist es, nach Manipulationen in mehreren Kliniken das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wieder herzustellen, erklärte der Gesundheitsexperte der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), im Anschluss an das Treffen einer Arbeitsgruppe.

Deutlich verstimmt reagierte Spahn auf die vorherige Ankündigung der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, eine gemeinsame Initiative abzulehnen. Künast sprach in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Freitag von einem „Schaufensterantrag”, „der auf Selbstlob und Beschwichtigung beruht”. Ein Konsens sei damit nicht zu erreichen.

Nach Spahn Angaben haben sich die Fachpolitiker der Grünen bei den Gesprächen „konstruktiv eingebracht” und den gemeinsamen Antrag mitgetragen. „Bei den Grünen scheinen zur Zeit die Basta-Politiker mit der großen Klappe mehr zu sagen zu haben als die mit dem Sachverstand”, so Spahn.

Dem Vernehmen nach soll der vorliegende Antragsentwurf in einigen Punkten geändert werden und kommende Woche in einer Endfassung vorliegen. Er bildet dann die Grundlage für einen Gesetzentwurf.

Unterdessen forderte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, in der Welt vom Freitag mehr Rechte für die 12.000 Menschen in Deutschland, die auf eine Organspende warten. Sie müssten einen Anspruch darauf haben, in regelmäßigen Abständen über ihren Wartelistenplatz informiert zu werden: „Wartelistenentscheidungen müssen ausführlich, verständlich und schriftlich begründet werden”, sagte er. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Montag, 20. Mai 2013, 19:25

Manipulationen en masse

Massenhafte Manipulationen bei der Organspende, welche allesamt von Ärzten in Entscheidungspostionen erfolgt sind, schädigten alle Transplantationskandidaten,. Ingsgesamt ist die Zahl der Opfer durch Ermittlungen feststellbar. Notwendigerweise muß eine Gesetzesreform die breite Pforte von Betrug und Fälschung schließen, um wieder Vertrauen in der Schneise nach verwüstenden Übergriffe aufkeimen zu lassen.

Nachrichten zum Thema

26.04.17
München – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und das Bayerische Gesundheitsministerium wollen beim nächsten Spieltag im Amateurfußball für Organspenden werben. „Das Thema Organspende geht die ganze......
25.04.17
Dresden – Sachsens Regierung will mehr Menschen für eine Organtransplantation gewinnen. Dem dient auch eine Gesetzesnovelle zum Transplantationsgesetz, über die Gesundheitsministerin Barbara Klepsch......
18.04.17
Organspenden gehen im ersten Quartal leicht zurück
Berlin – Die Zahl der postmortalen Organspenden in Deutschland ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter leicht gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung......
18.04.17
Kapstadt – Eine makabre Kinowerbung hat in Südafrika zu einem deutlich Anstieg von Organspenderegistrierungen geführt. In dem Spot wirbt eine fiktive „New Day Clinic“ in Kapstadt für eine......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
31.01.17
Organspende: Hohe Bereitschaft, wenig Vertrauen
Hamburg – Die grundsätzliche Bereitschaft zur Organspende in Deutschland ist hoch, auch wenn die tatsächlichen Spenderzahlen im vergangenen Jahr auf einen Tiefststand gefallen sind. Das geht aus einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige