NewsPolitikFachpolitiker wollen Organspende gemeinsam reformieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachpolitiker wollen Organspende gemeinsam reformieren

Freitag, 17. Mai 2013

Berlin – Die Gesundheitspolitiker von Regierungs- und Oppositionsfraktionen streben noch vor der Wahl einen gemeinsamen Antrag und eine Gesetzesänderung zur Organspende an. Ziel ist es, nach Manipulationen in mehreren Kliniken das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wieder herzustellen, erklärte der Gesundheitsexperte der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), im Anschluss an das Treffen einer Arbeitsgruppe.

Deutlich verstimmt reagierte Spahn auf die vorherige Ankündigung der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, eine gemeinsame Initiative abzulehnen. Künast sprach in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Freitag von einem „Schaufensterantrag”, „der auf Selbstlob und Beschwichtigung beruht”. Ein Konsens sei damit nicht zu erreichen.

Nach Spahn Angaben haben sich die Fachpolitiker der Grünen bei den Gesprächen „konstruktiv eingebracht” und den gemeinsamen Antrag mitgetragen. „Bei den Grünen scheinen zur Zeit die Basta-Politiker mit der großen Klappe mehr zu sagen zu haben als die mit dem Sachverstand”, so Spahn.

Anzeige

Dem Vernehmen nach soll der vorliegende Antragsentwurf in einigen Punkten geändert werden und kommende Woche in einer Endfassung vorliegen. Er bildet dann die Grundlage für einen Gesetzentwurf.

Unterdessen forderte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, in der Welt vom Freitag mehr Rechte für die 12.000 Menschen in Deutschland, die auf eine Organspende warten. Sie müssten einen Anspruch darauf haben, in regelmäßigen Abständen über ihren Wartelistenplatz informiert zu werden: „Wartelistenentscheidungen müssen ausführlich, verständlich und schriftlich begründet werden”, sagte er. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Montag, 20. Mai 2013, 19:25

Manipulationen en masse

Massenhafte Manipulationen bei der Organspende, welche allesamt von Ärzten in Entscheidungspostionen erfolgt sind, schädigten alle Transplantationskandidaten,. Ingsgesamt ist die Zahl der Opfer durch Ermittlungen feststellbar. Notwendigerweise muß eine Gesetzesreform die breite Pforte von Betrug und Fälschung schließen, um wieder Vertrauen in der Schneise nach verwüstenden Übergriffe aufkeimen zu lassen.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister
NEWSLETTER