NewsHochschulenNeues Krebsforschungs­institut in Rostock
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Krebsforschungs­institut in Rostock

Freitag, 17. Mai 2013

Rostock – Ein neues „Institut für Experimentelle Gentherapie und Tumorforschung“ hat die Universitätsmedizin Rostock geschaffen. Das Team von Wissenschaftlern um Brigitte Pützer widmet sich der Erforschung molekularer Mechanismen der Tumorentstehung, Metastasierung und Chemoresistenz als Grundlage zur Entwicklung neuer Krebsme­dikamente.

„Die Herausforderung, der wir uns jetzt im Kampf gegen Krebs stellen müssen, besteht darin, die für die Aggressivität von Tumoren und deren Therapieresistenz verant­wort­lichen Gen-Signaturen zu identifizieren und für die individualisierte Krebstherapie klinisch nutzbar zu machen“, so Pützer.

Sogenannte Vektoren – veränderte Viren – sind ein wichtiges Handwerkszeug der Wissenschaftler. „Mithilfe maßgeschneiderter Vektoren können wir Krebszellen gezielt ansteuern und ihre Eigenschaften effizient verändern. Dadurch lässt sich die Wirksamkeit unserer Forschungsergebnisse im Tiermodell überprüfen“, erläutert die Direktorin. Sie betonte, die Arbeit lebe aber auch von der engen Anbindung an die klinisch tätigen Ärzte und deren Beobachtungen und Erfahrungen mit Patienten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER