Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzlich Versicherte erhalten rund 1,5 Arzneimittel am Tag

Freitag, 17. Mai 2013

dpa

Berlin – Die knapp 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben 2012 insgesamt 633 Millionen Arzneimittelpackungen von niedergelassenen Ärzten verordnet bekommen. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Rein rechnerisch nehme damit jeder Versicherte Tag für Tag 1,5 Arzneimittel ein, so das Institut.

Die Menge der verordneten Tagesdosen ist dem Institut zufolge in den letzten Jahren von 26,1 Milliarden (2004) um 45 Prozent auf 37,9 Milliarden (2012) angestiegen. „Dabei ist bekannt, dass der Arzneimittelverbrauch insbesondere bei älteren Menschen hoch ist und mit der Anzahl der Erkrankungen ansteigt“, sagte Helmut Schröder, stellvertretender WIdO-Geschäftsführer. Außerdem hätten Frauen generell einen um 20 Prozent höheren Verbrauch an Arzneimitteln als Männer.

Zudem ergab die Analyse, dass das Gros der Medikamentenverordnungen auf Volkskrankheiten entfällt. So vereinigen die 20 meistverordneten Wirkstoffklassen mit ihren 841 einzelnen Wirkstoffen beziehungsweise Wirkstoffkombinationen bereits mehr als 86 Prozent aller verordneten Tagesdosen. Dabei entfielen 20,8 Prozent der 2012 verordneten Tagesdosen allein auf die Bluthochdruckmittel mit ACE-Hemmern und Sartanen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 18. Mai 2013, 11:54

Medikalisierung und Pathologisierung im gesellschaftlichen Alltag

Die Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) ist keineswegs so dramatisch, wie es den Anschein hat: Die extrem verbreitete "low-dose"-Prophylaxe mit ASS 50-100 mg täglich, ein Antihypertensivum für die 50 Prozent der Gesamtbevölkerung jenseits des 50. Lebensjahres, die unter Hypertonie und hypertensiver Herzerkrankung leiden, bzw. die Senkung hohen Cholesterins mit CSE-Hemmern ergeben schon drei Medikamenteneinnahmen pro Tag.

Dieses für hochentwickelte postindustrielle Länder typische Bild wird noch ergänzt durch z u s ä t z l i c h e medikamentöse Maßnahmen als Folge von Distress, Bewegungsmangel, Überernährung, metabolischem Syndrom und Diabetes mellitus. Von Systemerkrankungen wie Neoplasien, Rheuma, multipler Sklerose (MS), chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten (CED), Epilepsie, M. Parkinson, M. Alzheimer, Kollagenosen usw. ganz zu schweigen.

Viel interessanter als das ambulante medikamentöse "Grundrauschen" wäre allerdings eine WIdO-Studie zur Anzahl der täglich verabreichten Medikamente im s t a t i o n ä r e n Bereich. Tägliche Medikamentengaben von weniger als 10 verschiedenen Präparaten sind in den Krankenhäusern eher exotische Ausnahmefälle. Medikalisierung und Pathologisierung im Alltag schreiten voran.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Mehr Patentabläufe bei Biopharmazeutika als bei Nichtbiopharma­zeutika
Berlin – In diesem Jahr wird das Volumen der Patentabläufe von Biopharmazeutika nach Herstellerabgabepreisen das Volumen der Nichtbiopharmazeutika, die aus dem Patent laufen, um rund 326 Millionen......
08.12.17
Zusatznutzen neuer Arzneimittel für AkdÄ unbefriedigend
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat dazu aufgerufen, den Begriff Innovation in der Arzneimitteltherapie kritischer zu......
22.11.17
Landesärztekammer Hessen fordert Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe
Frankfurt – Die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und die Länderministerien in einer Resolution aufgefordert, Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe zu......
20.11.17
Papst mahnt Pharmakonzerne: Jedem Zugang zu Medikamenten gewähren
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat für alle Menschen gleichen Zugang zu Medikamenten und medizinischen Behandlungen gefordert. Pharmahersteller müssten vor allem in weniger entwickelten Ländern allen......
14.11.17
Krankenkassen werben für Selektivverträge
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei......
13.11.17
Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose......
25.10.17
Warentester bemängeln fachliche Beratung von Versandapotheken
Berlin – Bei Versandapotheken mangelt es an fachlicher Beratung. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest für die November-Ausgabe der Zeitschrift test fielen nach einem Bericht sieben von 18......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige