NewsAusland„Ärzte ohne Grenzen“: Milizen richten Blutbad im Osten Kongos an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Ärzte ohne Grenzen“: Milizen richten Blutbad im Osten Kongos an

Freitag, 17. Mai 2013

Addis Abeba/Kinshasa – Bewaffnete Milizen haben in dem Ort Mpeti im Osten der Demo­kratischen Republik Kongo ein Blutbad angerichtet. Nach Angaben der Hilfsorga­nisation „Ärzte ohne Grenzen“ kamen bei der Attacke zahlreiche Menschen ums Leben. Die Überlebenden wurden in einer Klinik behandelt. „Unter anderem behandeln wir zwei Kinder mit Stichwunden in der Brust, im Rücken und auf dem Kopf“, sagte der Chirurg Martin Jarmin am Freitag.

Bei dem brutalen Angriff mit Macheten und Holzknüppeln hätten die Täter am vergan­genen Dienstag vor allem Kinder und ihre Eltern ins Visier genommen, erklärte Hugues Robert, der Chef der Organisation in der Provinzhauptstadt Goma. Augenzeugen berichteten, die Toten seien in einen Fluss geworfen worden. Deshalb wisse niemand genau, wie viele Opfer es gegeben habe. Verschiedene Milizen kämpfen seit Monaten um die Herrschaft über die rohstoffreiche Region. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER