NewsMedizinEMA gegen ein Verbot von Diane 35
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA gegen ein Verbot von Diane 35

Freitag, 17. Mai 2013

dpa

London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich gegen ein Verbot des Akne-Medikaments Diane 35 und seiner Generika ausgesprochen, die Anwendung soll aber klarer als bisher auf die Akne (und andere Androgenisierungserscheinungen) beschränkt werden und hier nur noch als Reservemittel zum Einsatz kommen. Insgesamt attestiert der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA dem Hormonpräparat eine positive Nutzen-Schaden-Bilanz und stellt sich damit gegen die französische Arzneibehörde ANSM, die sich für ein Verbot ausgesprochen hatte.

Diane, das Ethinylestradiol mit Cyproteronazetat kombiniert, wurde in den 70er Jahren ursprünglich als hormonelles Kontrazeptivum eingeführt. Durch das Antiandrogens Cyproteronazetat ist das Präparat aber auch bei Akne, Hirsutismus und der androgenetischen Alopezie wirksam. Diese „Androgenisierungserscheinungen“ sind in Deutschland seit 1995 wegen eines möglicherweise erhöhten Leberkrebsrisikos das einzige Anwendungsgebiet. Dennoch scheinen Diane 35 und seine mittlerweile eingeführten Generika häufig „Off-label“ als Kontrazeptivum verordnet zu werden. In Frankreich, wo Diane 35 im Juli 1987 auf den Markt kam, war die hormonelle Kontrazeption zum Schluss das häufigste Einsatzgebiet, wie die ANSM recherchierte.

Anzeige

Mit der häufigen Verordnung von Diane 35 sind in Frankreich die Berichte über venöse Thromboembolien gestiegen. Bis Januar 2013 wurden 113 Fälle bekannt, darunter 65 Lungenembolien. Die ANSM alarmierte daraufhin die EMA, die eine Nutzen-Risiko-Bewertung einleitete. Das PRAC kommt jetzt – anders als die ANSM – zu dem Schluss, dass der Nutzen von Diane 35 größer ist als die Risiken. Dies gilt nach Einschätzung des PRAC allerdings nur für die indikationsgerechte Anwendung „zur Behandlung der moderaten bis schweren Akne basierend auf einer erhöhten Androgenempfindlichkeit und/oder zur Behandlung von Hirsutismus bei Frauen im gebärfähigen Alter“.

Dies entspricht der derzeitigen Indikation und stellt damit keine weitere Einschränkung dar. Eine solche ergibt sich allerdings aus der Forderung der PRAC, dass Diane 35 nur zum Einsatz kommen sollte, wenn alternative Therapien wie eine topische Therapie oder der orale Einsatz von Antibiotika keine Wirkung erzielt haben. Hier dürfte es zu einer Präzisierung in den Fachinformationen kommen.

Das PRAC fordert darüber hinaus Maßnahmen, die das Bewusstsein über die Risikofaktoren, Anzeichen und Symptome der venösen Thromboembolien erhöhen. Dies soll die Chancen auf eine frühzeitige Diagnose und die rechtzeitige Einleitung einer angemessenen Therapie verbessern. Dies könnte laut PRAC durch Informationsmaterialien für Verschreiber und Patienten erreicht werden. Als Beispiel wird eine Checkliste für den Verschreiber genannt.

Das PRAC fordert weitere Maßnahmen zur Pharmakovigilanz ein. Dies könnte eine Studie zum zukünftigen Verschreibungsverhalten von Diane sein, um zu überprüfen, ob die Ärzte sich an die in den Produktinformationen genannten Indikationen halten.

Die Empfehlung des PRAC wird nun an die Coordination Group for Mutual Recognition and Decentralised Procedures – human (CMDh) weitergeleitet, die unter Berücksichtigung dieser Empfehlung einen Beschluss fasst.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658277
cattac13
am Montag, 20. Mai 2013, 19:39

Nutzen größer als die Risiken?

"Androgenisierungserscheinungen"...

Die Gesellschaft sollte sich viel eher mal fragen, was sie da eigentlich für Geschlechter- oder 'Schönheits'-Normen aufrecht erhält und worum es dabei tatsächlich geht -- 'Geschlechter'normen, die nicht wenige Individuen dazu treiben, ihre natürliche Veranlagung innerhalb der natürlichen Varianz der Menschheit mit Medikamenten derart bedenklicher Nebenwirkungen zu bekämpfen; eine Veranlagung, die ja keinerlei gesundheidlichen Beeinträchtigungen mit sich bringt.

Noch so eine absurde Ausprägung der strikt binären Geschlechterdenke und des 'Schönheitswahns' 'moderner' Gesellschaften. Was hat es Gutes und was ist daran modern, wenn sich rundum gesunde Menschen für 'optisch inakzeptabel' halten und die oben genannten Gesundheitsrisiken billigend in Kauf nehmen, nur weil ihnen die Gesellschaft eingetrichtert hat, dass man 'als Frau' so oder so auszusehen hat, aber doch bitte nicht so??
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
COVID-19: Hydroxychloroquin bleibt in randomisierter RECOVERY-Studie ohne Wirkung
5. Juni 2020
Boston und London – Zwei Tage nachdem der Lancet und das New England Journal of Medicine, 2 international führende medizinische Fachzeitschriften, die Überprüfung von 2 „Big-Data“-Studien angekündigt
COVID-19: Journals ziehen umstrittene „Surgisphere“-Studien zurück
3. Juni 2020
Boston und London – Ein offener Brief, in dem 146 Wissenschaftler die statistische Analyse und Datenintegrität einer Studie der Firma „Surgisphere“ zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei
COVID-19: Journals lassen „Surgisphere“-Studien überprüfen
29. Mai 2020
Paris − Dutzende Forscher aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Coronamedikament geäußert, die die WHO zur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER