NewsPolitikKoalition konkretisiert Soforthilfe für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalition konkretisiert Soforthilfe für Krankenhäuser

Dienstag, 21. Mai 2013

dpa

Berlin – Die Bundesregierung hat ihre angekündigte Soforthilfe für Krankenhäuser in Paragrafen gegossen. In einem Änderungsantrag, der an das „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Kran­ken­ver­siche­rung“ angehängt werden soll, konkretisiert die Koalition, wie sie die Krankenhäuser kurzfristig um etwa eine Milliarde Euro entlasten will. Dabei geht es um die Einführung des vollen Orien­tierungswertes, um eine Modifikation der Mehrleistungsabschläge sowie um eine anteilige Refinanzierung der Tarifsteigerungen und um eine Förderung der Neuein­stellung beziehungsweise Weiter- und Fortbildung von Hygienefachkräften.

„Um Kostensteigerungen der Krankenhäuser in stärkerem Umfang bei den Krankenhaus­vergütungen berücksichtigen zu können, wird der bestehende Verhandlungsspielraum für die Vergütungsverhandlungen für die Jahre 2014 und 2015 erhöht“, heißt es in der Begründung des Gesetzestextes. Damit soll bei den Budgetverhandlungen zwischen Krankenkassen auf Landesebene und Krankenhäusern in diesen beiden Jahren der vom Statistischen Bundesamt errechnete Orientierungswert in voller Höhe als Obergrenze für Vergütungssteigerungen zum Einsatz kommen.

Anzeige

Über die dauerhafte gesetzliche Ausgestaltung des Veränderungswerts sei im Rahmen einer grundlegenden Strukturreform der Krankenhausfinanzierung zu entscheiden, heißt es weiter. Für diese sollten aber die Ergebnisse des Forschungsauftrages zur Mengen­ent­wicklung abgewartet werden, die die Regierung der Deutschen Krankenhaus­gesell­schaft und dem GKV-Spitzenverband zugewiesen hatte. „Ich erwarte Ergebnisse ab Mitte dieses Jahres“, hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) vor kurzem erklärt.

Zuschlag je Krankenhausfall
Der größte Anteil des Hilfsprogramms, etwa 750 Millionen Euro in den Jahren 2013 und 2014, soll bei den Krankenhäusern verbleiben, indem Krankenkassen und Kranken­häuser einen Zuschlag je Krankenhausfall vereinbaren, den die Krankenhäuser mit jeder DRG-Fallpauschale erhalten. Durch diese Regelung soll die „doppelte Degression“ aufgehoben werden.

Diese entsteht bislang dadurch, dass Mehrleistungsabschläge zu einer Absenkung des Landesbasisfallwertes führen, dadurch also auch die Krankenhäuser weniger Geld pro Fall erhalten, die gar keine Mehrleistungen erbracht haben. Krankenhäuser, die mehr Leistungen als vereinbart erbringen, müssen „zur Begrenzung des Mengenzuwachses“ krankenhausindividuell jedoch weiterhin Mehrleistungsabschläge hinnehmen.

Zudem werden für das Jahr 2013 vereinbarte Tarifsteigerungen bei den Landesbasis­fallwerten erhöhend berücksichtigt. Die Tarifsteigerungen, die jenseits der für die Budgetverhandlungen geltenden Obergrenze liegen, sollen dabei zur Hälfte auf die Landesbasisfallwerte aufgeschlagen werden.

Förderung von Hygienefachpersonal
Abschließend sollen in den Jahren 2013 bis 2016 die Neueinstellung sowie die Weiter- und Fortbildung von ärztlichem und pflegerischem Hygienefachpersonal durch anteilige Zuschüsse gefördert werden. So wird die Neueinstellung von Hygienefachkräften in der Pflege künftig zu 90 Prozent und im ärztlichen Bereich zu 75 Prozent refinanziert.

„Damit wird ein Schwerpunkt auf die Neueinstellung von Hygienefachkräften in der Pflege und in abgestufter Form von Krankenhaushygienikern mit abgeschlossener Weiter­bildung zum Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin oder für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie gelegt“, heißt es in der Gesetzesbegründung.

Da der derzeitige Bedarf an Fachärzten im Bereich Hygiene nicht der tatsächlichen Verfügbarkeit entspreche, solle der Anreiz für ein wechselseitiges Abwerben der verfügbaren Fachärzte durch einen Eigenanteil von 25 Prozent abgeschwächt werden. Gefördert werden nur Maßnahmen, die der Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (Krinko) beim Robert Koch-Institut beziehungsweise der strukturierten curricularen Fortbildung Krankenhaushygiene der Bundes­ärzte­kammer entsprechen.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
Krankenhäuser sollen Umstrukturierung selbst in die Hand nehmen
22. Juni 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, befürwortet angesichts der Coronapandemie einen dauerhaften Krisenpuffer bei den Krankenhäusern in Deutschland. Diese seien „keine
Bundesärztekammer für Krisenpuffer bei Krankenhauskapazitäten
19. Juni 2020
Mainz – Mit Blick auf die besonderen Belastungen von Krankenhäusern in der Coronapandemie will die CDU einen Verzicht auf die bislang fällige Beteiligung der Kliniken bei Investitionen erreichen. Es
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER