NewsMedizinARDS: Bauchlage verbessert Überlebenschance
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ARDS: Bauchlage verbessert Überlebenschance

Dienstag, 21. Mai 2013

Lyon – Eine Bauchlage kann bei beatmeten Patienten die Belüftung der Lungen und die Oxygenierung des Blutes verbessern. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1214103) wurde die Sterberate von Patienten mit einem ARDS (Acute respiratory distress syndrome) halbiert.

Obwohl die Vorteile der Bauchlage seit längerem bekannt sind, war es in vier früheren randomisierten Studien nicht gelungen, die Prognose der Patienten zu verbessern. Die „Proning Severe ARDS Patients“ oder PROSEVA-Studie hat sich deshalb um eine sorgfältige Auswahl der Patienten und eine exakte Durchführung bemüht. Die 466 Teilnehmer der Studie, die in 26 Kliniken in Frankreich und in einer Klinik in Spanien durchgeführt wurde, litten unter einem schweren ARDS (PaO2/FIO2 unter 150 mmHg bei einem PEEP ≥5 cm H2O).

Die Randomisierung erfolgte erst nach einer Stabilisierung des Patienten über 12 bis 24 Stunden, um Patienten mit einer raschen Besserung auszuschließen. Am Ende blieb die Therapie auf weniger als 15 Prozent aller ARDS-Patienten und weniger als ein Drittel aller gescreenten Patienten beschränkt. Das Protokoll sah eine  Bauchlage über mindes­tens 16 Stunden am Tag vor. Ein Wechsel von der Kontrollgruppe zur Bauchlage war nur in Notfällen erlaubt. Auch für die Beatmung wurden feste Regeln festgelegt.

Anzeige

Wie Claude Guérin vom Hôpital de la Croix-Rousse in Lyon und Mitarbeiter jetzt berich­ten, zeichnete sich bereits nach wenigen Tagen ein Vorteil für die Bauchlage ab, die Studie wurde dennoch bis zum vorgesehenen Ende nach 28 Tagen fortgesetzt. Zu die­sem Zeitpunkt waren 16,0 Prozent der Patienten in (überwiegender) Bauchlage gestorben gegenüber 32,8 Prozent der Patienten, die in Rückenlage beatmet worden waren. Dies ergibt eine Hazard Ratio auf einen Tod von 0,39 (95-Prozent-Konfidenz­intervall 0,25-0,63). Die Zahl der Komplikationen war in beiden Gruppen gleich mit der Ausnahme einer höheren Rate von Herzstillständen bei den Patienten in Rückenlage.

Für den Editorialisten Guy W. Soo Hoo von der David Geffen School of Medicine in Los Angeles sind die Ergebnisse eindeutig. Die Bauchlage sollte bei allen Patienten mit schwerem ARDS bevorzugt werden, auch wenn die Umsetzung nicht immer einfach sei. Beim Wenden der Patienten können leicht Verbindungsschläuche der  zahlreichen Zugänge für die Patienten geknickt werden. In einem Video wird deshalb gezeigt, wie die Umlagerung schnell und komplikationsfrei durchgeführt werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. März 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) ein Versorgungs- und Vertragskonzept entwickelt, nach dem
Vertragskonzept zur Versorgung von Beatmungspatienten im häuslichen Umfeld vorgestellt
13. Februar 2018
Leipzig – Bei der Behandlung künstlich beatmeter Patienten können Ärzte ab sofort auf eine neue S3-Leitlinie zurückgreifen. Sie bündelt Informationen zu Beatmungstherapie, spezifischen Einstellungen
Neue S3-Leitlinie zur künstlichen Beatmung von Intensivpatienten
26. Januar 2018
Berlin – Einen Vertrag über Qualitätsstandards bei der Betreuung von Wachkomapatienten und anderen intensivpflegebedürftigen Menschen haben die Ersatzkassen mit dem Bundesverband privater Anbieter
Qualitätsvereinbarung soll Pflege von Wachkomapatienten verbessern
10. Januar 2018
München – Die Versorgung von außerklinisch invasiv und nicht invasiv beatmeten Patienten muss für niedergelassene Ärzte besser vergütet werden. Das forderte heute der der Vorstand der Kassenärztlichen
KV Bayerns will höhere Vergütung für ambulante Versorgung von beatmeten Patienten
28. Juli 2017
Melbourne – Der Anteil der extrem Frühgeborenen, die im Alter von 36 Monaten noch eine Sauerstoffbeatmung benötigen oder im Alter von acht Jahren eine schlechte Lungenfunktion aufweisen, ist in den
Extreme Frühgeburten: Mehr bronchopulmonale Dysplasien trotz schonender CPAP-Beatmung
30. März 2017
Stuttgart – Das europäische COPD-Audit hat einige Mängel bei der Notfallversorgung von COPD-Patienten aufgezeigt. Die Daten aus 13 europäischen Ländern zeigen unter anderem, dass trotz hoher
Notfallversorgung in der Pneumologie: Pilotprojekt für Respiratory Failure Units geplant
21. März 2017
Freiburg – Acht ärztliche Verbände und Gesellschaften haben in einem Positionspapier auf die „starke Zunahme aufwendiger häuslicher Krankenpflege bei Patienten mit Tracheostoma“ hingewiesen. Die Zahl
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER