Ausland

Weltbank unzufrieden mit der Entwicklung der globalen Gesundheitssysteme

Mittwoch, 22. Mai 2013

Genf – Die Entwicklung der Gesundheitssysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern kritisiert hat die Weltbank. Zwar habe das sogenannte global health in den vergangenen zwei Jahrzehnten große Fortschritte gemacht, Defizite beim „mühsamen Geschäft, Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern voranzubringen“ führten aber immer noch dazu, dass die Versorgung für viele Menschen und effizient und unangemessen sei, schreibt der Weltbankpräsident Jim Yong Kim im Lancet (doi:10.1016/S0140-6736(13)61047-8).

Kim, seit Juli 2012 Präsident der Weltbank, ist Arzt. Co-Autoren des Beitrages sind der Mediziner Paul Farmer von der Harvard Medical School und der Ökonom Michael Porter von der Harvard Business School. Der Beitrag ist anlässlich der 66. World Health Assembly erschienen. Das Treffen hat gestern in Genf begonnen und dauert noch bis zum 26. Mai.

Anzeige

Die Autoren kritisieren, die umfassende Weiterentwicklung der Gesundheitssysteme werde zu wenig erforscht, obwohl gerade diese Weiterentwicklung das Leben vieler Menschen verbessern könne. Leider konzentriere sich das akademische Interesse häufig jedoch zu stark auf einzelne Interventionen, zum Beispiel Impfstrategien, und weniger auf die breite Entwicklung der Systeme.

Das augenblickliche fragmentarische Vorgehen sei für die Geberländer von Entwick­lungshilfe teuer und uneffektiv, für die Patienten in den betroffenen Ländern aber fatal: „Sie sterben an vermeidbaren Erkrankung und leiden, weil sie Therapien nicht erhalten, die anderswo verfügbar sind“, kritisieren die Autoren.

Die Entwicklung der Gesundheitssysteme sei auch wichtig, um die Armut in den Entwicklungsländern zu bekämpfen. „We will not end extreme poverty without sustained investments in healthcare delivery“, schreibt die Gruppe um den Weltbankpräsidenten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Merkel: Globaler Gesundheitsschutz bekämpft auch Fluchtursachen
Berlin – Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen. „Wir Deutschen, das haben wir ja durch die Flüchtlinge......
13.02.17
Athen – Der Streit zwischen dem griechischen Gesundheitsministerium und den Gewerkschaften der Arbeitnehmer in den öffentlichen Krankenhäusern geht in eine weitere Runde. Grund sind die Missstände in......
10.02.17
Berlin – Die alten Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sind auch die neuen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Frankfurter......
10.02.17
US-Senat bestätigt Price als Gesundheitsminister
Washington – Mit seiner republikanischen Mehrheit hat der US-Senat den 62 Jahre alten Arzt Tom Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt. 52 Senatoren stimmten für den Wunschkandidaten von......
09.02.17
Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen
London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Vollmacht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde von den......
06.02.17
Krise im britischen Gesundheitswesen: Krankenhäuser schlagen Alarm
London – Auf den Fluren von Kliniken warten Patienten verzweifelt auf ein Bett und Polizisten übernehmen schon mal den Krankentransport. Die Krise im Gesundheitswesen in Großbritannien spitzt sich zu......
01.02.17
Kabinett verabschiedet Strategie für globale Wissensgesellschaft
Berlin – Austausch statt Abschottung: Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit bei Bildung und Forschung weiter vorantreiben, um Deutschland für die „globale Wissensgesellschaft“ fit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige