NewsHochschulen100.000 Unterschriften zum Erhalt der Uniklinik Halle übergeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

100.000 Unterschriften zum Erhalt der Uniklinik Halle übergeben

Mittwoch, 22. Mai 2013

Magdeburg – Rund 100.000 Unterschriften für den Erhalt des Uniklinikums Halle hat Landtagspräsident Detlef Gürth heute entgegengenommen. Das Aktionsbündnis „Halle bleibt“ hatte sie in den vergangenen Wochen gesammelt. Nach Angaben des Bündnisses hatten online mehr als 53.000 Menschen für den Erhalt des Uniklinikums unterschrieben, der Rest der Stimmen wurde in Papierform gesammelt.

Der Personalratsvorsitzende des Uniklinikums Halle, Hans-Ullrich Spannaus, sah dies als eindeutiges Zeichen: „Mehr als 65.000 Unterschriften haben wir aus Halle bekommen. Doch nicht nur die Bürger der Stadt, sondern aus ganz Sachsen-Anhalt stehen hinter uns.“ Er hofft, dass die Diskussion um den Erhalt des Standorts Halle nicht im Kabinett bleibt, sondern sich die Abgeordneten intensiv damit beschäftigen.

Anzeige

Gürth versicherte, dass die Petition wie jede andere behandelt werde. Als nächstes werde sie im Petitionsausschuss und im Plenum behandelt. Gürth lobte das Engagement der Bürger: „Das ist wohl die erfolgreichste Bürgerinitiative der letzten 20 Jahre.“

Seit dem 25. April hatte das Bündnis Stimmen gesammelt. Vorausgegangen war dieser Aktion eine Debatte um die Existenz der beiden Unikliniken Magdeburg und Halle. Ein Arbeitspapier des Landes Sachsen-Anhalt hatte dies infrage gestellt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 22. Mai 2013, 22:18

Unterschreiben kostet halt nix !

Ich fürchte: Wenn jede dieser 100.000 Unterschriften an die Bedingung gekoppelt wäre, die Uniklinik mit 10 € monatlich zu unterstützen, wären es vermutlich keine 1.000 geworden.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
29. Juni 2020
Hamburg – Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender
Uniklinikum Hamburg-Eppendorf droht Fehlbetrag
29. Juni 2020
Berlin – Die Schnell Einsetzbare Expertengruppe Gesundheit (SEEG) der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstützt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Charité-Team hilft bei Coronaausbruch in Lateinamerika
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
Deutsch-Niederländisches Projekt für neue Strategien bei Vorhofflimmern
23. Juni 2020
Essen – Frühgeborene Kinder können künftig auch an der Uniklinik Essen schon von Geburt an mit Muttermilch versorgt werden. Möglich macht dies eine Muttermilchbank. Dort gelagerte Milch ist für
Uniklinik Essen richtet Muttermilchbank für Frühgeborene ein
18. Juni 2020
Tübingen – Die erste klinische Studie mit dem Coronaimpfstoffkandidaten von CureVac hat heute an der Uniklinik Tübingen begonnen. Die Studie an mehr als 100 Menschen im Alter von 18 bis 60 Jahren wird
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER