NewsÄrzteschaftNiedergelassene Chirurgen würden Weiterbildung des Nachwuchses selbst bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Chirurgen würden Weiterbildung des Nachwuchses selbst bezahlen

Mittwoch, 22. Mai 2013

dpa

Berlin – Die niedergelassenen Chirurgen sind dazu bereit, einen Teil ihres eigenen Honorars für die Weiterbildung von Assistenzärzten zur Verfügung zu stellen. Das berichtet der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) nach einer Umfrage unter seinen Mitgliedern.

Laut dem Verband ist die Weiterbildung für Chirurgen in Deutschland in Gefahr, weil viele OPs von Kliniken in die Praxen verlagert seien. Deshalb fehle es in den Krankenhäusern an den entsprechenden praktischen Weiterbildungsinhalten. Dies gelte zum Beispiel für Leistenbrüche, Augen-Operationen und Eingriffe im Magen-Darm-Bereich.

Anzeige

Der BDC kritisierte, es gebe im Augenblick keine gesetzliche Regelung dazu, wer die fachärztliche Weiterbildung in Praxen bezahlen solle. „Angesichts der politisch gewollten Verlagerung großer Teile der Medizin und speziell der operativen Behandlungen in den ambulanten Bereich muss auch die Weiterbildung dieser Entwicklung folgen“, sagte Jörg Rüggeberg, Vizepräsident des BDC und selbst niedergelassener Chirurg.

Die Chirurgen seien bereit, freiwillig in Vorleistung zu gehen, erwarteten aber, dass die Krankenkassen auch ihren Beitrag leisteten. Ansonsten sei die flächendeckende Versorgung mangels ausreichend qualifizierter Fachärzte in Gefahr.

Unterstützung erhält der BDC vom Hartmannbund (HB). Eine qualifizierte sektorüber­greifende Weiterbildung sei unverzichtbar, weil „in vielen Fächern zahlreiche Prozeduren nur noch ambulant abgebildet werden“, so der HB-Vorsitzende Klaus Reinhardt. Er forderte den Gesetzgeber deshalb auf, die Krankenkassen durch eine Ergänzung des fünften Sozialgesetzbuchs zu einer Mitfinanzierung der Weiterbildung im ambulanten Sektor zu verpflichten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 22. Mai 2013, 22:14

Letztendlich ist es doch gleichgültig ....

.... wer die Kosten der Weiterbildung direkt bezahlt: Wenn wir Ärzte unseren nachwachsenden jungen Kollegen die Weiterbildung selbst bezahlen, diese steuern und so den Nachwuchs fördern, dann wird unser Beruf Bestand haben und erhalten bleiben. Zahlen wir das selbst, so können wir auch eher Einfluss nehmen auf die inhalte und diese steuern. Wenn wir das nicht tun, dann kommen die Krankenkassen, machen das und sagen uns was wir zu tun haben ("wir geben das Geld, also tut was wir wollen !!). Letztendlich wird es aber den Beträgen der Mitgliedern entnommen, für die kurative Behandlung bleibt weniger und wir bezahlen das so doch wieder aus unserer Tasche !!

Nachdenken und proaktiv handeln lohnt hier wirklich !!
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu
Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
18. Juni 2020
Dresden – Ab kommenden Jahr gilt in Sachsen eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Das haben die Mandatsträger der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) auf dem 30. Sächsischen Ärztetag Mitte
Neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung in Sachsen ab 2021
17. Juni 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg hat eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Delegierten der Kammer folgten dabei im Wesentlichen der (Muster)Weiter­bildungs­ordnung der
Weiter­bildungs­ordnung in Hamburg ohne Homöopathie
10. Juni 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat auf die zentrale Rolle der ambulanten Versorgung während der COVID-19-Pandemie hingewiesen und eine Stärkung des ambulanten Sektors gefordert. „85
Kammer Hessen will mehr Weiterbildungsstellen und Medizinstudienplätze
8. Juni 2020
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Homöopathie aus ihrer Weiter­bildungs­ordnung gestrichen. Sie sei damit keine anerkannte ärztliche Zusatzweiterbildung mehr, teilte die Kammer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER