NewsÄrzteschaftNormale Sprachtests für ausländische Ärzte genügen nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Normale Sprachtests für ausländische Ärzte genügen nicht

Mittwoch, 22. Mai 2013

Mainz – Gute Deutschkenntnisse sind für ausländische Ärzte an deutschen Kliniken besonders wichtig. Darauf hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hingewiesen. „Aber unsere Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass bei einem hohen Anteil der ausländischen Ärzte die deutschen Sprachkenntnisse unzureichend sind“, sagte Kammerpräsident Frieder Hessenauer heute in Mainz.

In Rheinland-Pfalz haben das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) und die Heilberufekammern gemeinsam eine Lösung erarbeitet: Vor Erteilung einer Berufs­erlaubnis oder einer Approbation müssen die ausländischen Ärzte mit einer Sprachprüfung ihre fachbezogenen Sprachkenntnisse nachweisen. Diese Überprüfung übernimmt die Lan­des­ärz­te­kam­mer und in deren Auftrag die Bezirksärztekammer Rheinhessen.

Anzeige

Die Sprachprüfung in der Kammer besteht aus zwei Hauptteilen. Der erste Teil ist ein simuliertes Arzt-Patienten-Gespräch. Im zweiten Prüfungsschritt schreibt der Prüfling einen Arztbrief, in dem er Diagnose und Therapie festhält. Dieser Brief soll einem weiterbehandelnden Arzt alle notwendigen Informationen vermitteln. Das simulierte Patientengespräch dauert in der Regel 20 Minuten. Für den Arztbrief hat der Prüfling ebenfalls rund 20 Minuten Zeit. Anschließend besprechen die Prüfer mit dem Prüfling das Testergebnis.

Seit August 2012 haben sich 142 Ärzte für die Sprachprüfung der Kammer in Mainz angemeldet. Etwa 40 Prozent der geprüften Ärzte bestehen die Prüfung jedoch nicht, weil sie sich mit den Patienten nicht verständigen können oder weil sie den Prüfungstermin kurzfristig wieder abgesagt haben.

Fachkräftemangel: Ausländische Ärzte schließen die Lücke

Viele Krankenhäuser können ihre Stellen nicht mehr besetzen. Gerade Einrichtungen im ländlichen Raum sind auf ausländische Bewerber angewiesen. Das funktioniert aber nur, wenn die Sprachkenntnisse ausreichen und die Ärzte gezielt integriert werden.

„Die bisherigen Prüfungen haben gezeigt, dass auch Inhaber eines Sprachdiploms der Stufe B2 beziehungsweise C1 oft nicht in der Lage sind, in ausreichendem Maße mit einem Patienten zu kommunizieren“, sagte Jürgen Hoffart, Hauptgeschäftsführer der Lan­des­ärz­te­kam­mer. Er forderte, die fachbezogene Sprachprüfung sollte bundesweit Schule machen und den Ärztekammern damit solide Qualitätskontrolle ermöglichen. Dieser Forderung schließt sich auch die Landesregierung an. „Es ist abzusehen, dass das auf die Tagesordnung der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz Ende Juni kommt“, sagte eine Sprecherin von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Alexander Schweitzer (SPD) heute in Mainz gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Bundesweit sei die Zahl ausländischer Ärzte von fast 15.000 im Jahr 2000 auf rund 33.000 Ende 2012 gestiegen, in Rheinland-Pfalz von knapp 800 auf etwa 1.400, die meisten von ihnen aus Rumänien, Russland und Griechenland.   hil © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93325
rostm
am Mittwoch, 22. Mai 2013, 19:16

Sprachprüfungen

..ich möchtenoch zwei weitere Tests vorschlagen: ein halbwegs komplexes Krankheitsbild muss einem Facharzt telefonisch geschildert werden, sodass dieser eine fundierte Entscheidung treffen kann (Situation Schilderung an Hintergrunddienst), und ein simulierter Stressanruf einer Krankenschwester über einen schwerkranken und vital bedrohnten Patienten muss angenommen und richtig verarbeitet werden (Situation Notfall im Bereitschaftsdienst).
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Erfurt – Ärzte aus Nicht-EU-Staaten sollten sich einer regelhaften einheitlichen Examensprüfung unterziehen müssen. Darauf pocht die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen. Am besten wäre es, wenn die
LÄK Thüringen will Examensprüfung für Ärzte aus Nicht-EU-Staaten
8. Oktober 2019
München – Die bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) will für Mediziner aus Nicht-EU-Staaten die Prüfungsstandards erhöhen. Es brauche eine umfänglichere Facharztprüfung für Ärzte aus Drittstaaten, sagte
Bayerische Landesärztekammer plant strengere Prüfungen für Mediziner aus Nicht-EU-Staaten
6. September 2019
Münster – Die Zahl ausländischer Ärzte in Westfalen-Lippe ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Der Ärztekammer zufolge arbeiten 7.150 Ärzten mit ausländischer Staatsangehörigkeit 2018 in der
Mehr ausländische Ärzte in Westfalen-Lippe
21. August 2019
Wiesbaden – Immer mehr Menschen lassen sich bundesweit ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse anerkennen. Fast zwei Drittel der Anerkennungen gingen auf das Konto von Gesundheits- und Pflegeberufen,
Ärzte und Pflegekräfte dominieren Zahl der anerkannten ausländischen Berufsabschlüsse
25. Juni 2019
Düsseldorf – Angesichts des dramatischen Fachkräftemangels besonders in der Pflege will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) die Anerkennungsverfahren für Gesundheitsberufe vereinfachen. Ab
Nordrhein-Westfalen vereinfacht Anerkennung ausländischer Gesundheitsberufe
4. Juni 2019
Nürnberg – Hochqualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern entscheiden sich bei der Jobsuche im Ausland offenbar immer häufiger für eine Stelle in Deutschland. Im Jahr 2018 erteilten deutsche
Deutschland bei hochqualifizierten Zuwanderern immer beliebter
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat seine Forderung aus dem vergangenen Jahr bekräftigt, dass Ärzte aus Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) „grundsätzlich“ ein drittes Staatsexamen absolvieren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER