NewsMedizinKlon-Studie: Forscher räumt „Kopierfehler“ ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klon-Studie: Forscher räumt „Kopierfehler“ ein

Donnerstag, 23. Mai 2013

OHSU

Beaverton – Acht Jahre nachdem der südkoranische Stammzell-Forscher Woo-Suk Hwang des Betrugs überführt wurde, geraten auch seine US-Kollegen in Bedrängnis. In ihrer Publikation in Cell sind Abbildungen vertauscht oder mehrfach verwendet worden.

Aufgefallen ist dies einem anonymen Wissenschaftler auf der Internet-Plattform „PubPeer“, die sich auf die Fehlersuche in wissenschaftlichen Arbeiten spezialisiert hat. Dort berichtet „Peer 1“, dass Abbildung „2F“ in leicht beschnittener Form in Abbildung "6D" oben links noch einmal auftaucht.

Es handelt sich um eine mikroskopische Aufnahme, die einmal geklonte Zellen zeigen soll, das andere Mal aber eine (nicht geklonte) embryonale Stammzelle darstellen soll. Peer 1 meint, ein Fehler könne schon einmal vorkommen, doch das Beschneiden des Bildes spreche gegen eine unschuldige Verwechslung. Im Supplement-Teil der Studie sind laut Peer 1 zwei Streudiagramme (oben Mitte und oben Rechts) identisch.

Anzeige

Der Leitautor Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health & Science University in Beaverton/Oregon hat die Fehler gegenüber Nature eingestanden. Er besteht allerdings darauf, dass es sich um einen Fehler und nicht um einen Betrugsversuch gehandelt habe. Die Daten der Studie seien echt, die Klonexperimente gelungen.

Die von Nature befragten Experten hielten die Erklärungen von Mitalipov für plausibel, wundern sich allerdings über die „Schlampigkeit“ der Publikation. Die Ursache könnte in der Beschleunigung der wissenschaftlichen Publikationen liegen. Auch wöchentlich erscheinende Fachzeitschriften unterstreichen die Bedeutung einer Studie gerne durch die Vorweg-Publikation auf der Homepage.

Cell hatte die Studie nach nur drei Tagen akzeptiert, was den offiziellen Gutachtern kaum Zeit für eine Prüfung gelassen haben dürfte. Bei einer früheren Publikation in Nature hatte Mitalipov noch sechs Monate warten müssen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des
Nutzen einer allogenen Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen unklar
7. Juni 2018
Basel – Schweizer Forscher haben ein künstliches Knochenmark entwickelt, in dem hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen über längere Zeit funktionsfähig bleiben und Blutzellen bilden. Das in den
Künstliches Knochenmark gibt Stammzellen neue Heimat im Labor
25. Mai 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein sind mit knapp 235.000 Menschen im Schnitt so viele Menschen wie in keinem anderen Bundesland bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Der Anteil
Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter bei möglichen Knochenmarkspendern
22. Mai 2018
Stuttgart – Auf der Suche nach potenziellen Stammzellenspendern fährt von morgen an ein Sonderzug durch Deutschland. Er wird von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf die Reise geschickt.
Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
25. April 2018
Luxemburg – Die EU-Kommission muss keinen Gesetzesvorschlag zur Zerstörung menschlicher Embryonen vorlegen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) hervor
EU-Gericht: Kein Gesetzesvorschlag zur Zerstörung von Embryonen
20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER