NewsMedizinKlon-Studie: Forscher räumt „Kopierfehler“ ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klon-Studie: Forscher räumt „Kopierfehler“ ein

Donnerstag, 23. Mai 2013

OHSU

Beaverton – Acht Jahre nachdem der südkoranische Stammzell-Forscher Woo-Suk Hwang des Betrugs überführt wurde, geraten auch seine US-Kollegen in Bedrängnis. In ihrer Publikation in Cell sind Abbildungen vertauscht oder mehrfach verwendet worden.

Aufgefallen ist dies einem anonymen Wissenschaftler auf der Internet-Plattform „PubPeer“, die sich auf die Fehlersuche in wissenschaftlichen Arbeiten spezialisiert hat. Dort berichtet „Peer 1“, dass Abbildung „2F“ in leicht beschnittener Form in Abbildung "6D" oben links noch einmal auftaucht.

Anzeige

Es handelt sich um eine mikroskopische Aufnahme, die einmal geklonte Zellen zeigen soll, das andere Mal aber eine (nicht geklonte) embryonale Stammzelle darstellen soll. Peer 1 meint, ein Fehler könne schon einmal vorkommen, doch das Beschneiden des Bildes spreche gegen eine unschuldige Verwechslung. Im Supplement-Teil der Studie sind laut Peer 1 zwei Streudiagramme (oben Mitte und oben Rechts) identisch.

Der Leitautor Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health & Science University in Beaverton/Oregon hat die Fehler gegenüber Nature eingestanden. Er besteht allerdings darauf, dass es sich um einen Fehler und nicht um einen Betrugsversuch gehandelt habe. Die Daten der Studie seien echt, die Klonexperimente gelungen.

Die von Nature befragten Experten hielten die Erklärungen von Mitalipov für plausibel, wundern sich allerdings über die „Schlampigkeit“ der Publikation. Die Ursache könnte in der Beschleunigung der wissenschaftlichen Publikationen liegen. Auch wöchentlich erscheinende Fachzeitschriften unterstreichen die Bedeutung einer Studie gerne durch die Vorweg-Publikation auf der Homepage.

Cell hatte die Studie nach nur drei Tagen akzeptiert, was den offiziellen Gutachtern kaum Zeit für eine Prüfung gelassen haben dürfte. Bei einer früheren Publikation in Nature hatte Mitalipov noch sechs Monate warten müssen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2018
Bethesda/Maryland – Das US-amerikanische National Heart, Lung, and Blood Institute hat eine zentrale Studie zur Stammzelltherapie der ischämischen Kardiomyopathie vorübergehend gestoppt. Hintergrund
Stammzellstudie zur Behandlung der ischämischen Kardiomyopathie gestoppt
28. September 2018
New York – Eine autologe Stuhltransplantation kann die schwere Störung der Darmflora, zu der es nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie infolge der notwendigen Antibiotikabehandlung kommt, rasch
Autologe Stuhltransplantation beschleunigt Erholung der Darmflora nach Stammzelltherapie
21. September 2018
Cincinnati/Ohio – US-Forschern ist es gelungen, das Gewebe einer Speiseröhre im Labor zu züchten. Das Ziel ist allerdings nicht die Bereitstellung von Transplantaten. Die in Cell Stem Cell
Speiseröhre im Labor gezüchtet
17. September 2018
St. Louis – Ob eine allogene Stammzelltransplantation ein myelodysplastisches Syndrom (MDS) zur Ausheilung gebracht hat, könnte durch die Sequenzierung bestimmter Gene in Knochenmarkzellen frühzeitig
Myelodysplastisches Syndrom: Genetischer Fingerabdruck sagt Rezidiv nach Stammzelltherapie voraus
10. September 2018
Düsseldorf – Das Kompetenznetzwerk Stammzellforschung Nordrhein Westfalen (NRW) soll ab 2019 eine dauerhafte Landesförderung erhalten – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt.
Kompetenznetzwerk Stammzellforschung soll dauerhaft gefördert werden
31. Juli 2018
Mannheim – Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hat das Hector Institute for Translational Brain Research (HITBR) seine Arbeit aufgenommen. Wissenschaftler wollen dort über die
Institut für Stammzellforschung in der Psychiatrie nimmt Arbeit auf
18. Juli 2018
Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER