NewsÄrzteschaftFast jeder Fünfte reagiert allergisch auf Lebensmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fast jeder Fünfte reagiert allergisch auf Lebensmittel

Donnerstag, 23. Mai 2013

Hamburg – 17 Prozent der Deutschen leiden unter mindestens einer Nahrungsmittel­unverträglichkeit oder -allergie. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Ernährungs­studie „Iss was, Deutschland?" der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach muss fast ein Drittel der Betroffenen auf Nüsse (28 Prozent) und bestimmte Früchte (29 Prozent) verzichten, jeder vierte leidet unter Laktose-Intoleranz.

Dabei sind laut Studie vor allem höhere Bildungsschichten von Allergien betroffen. „Als Grund hierfür vermuten wir eine größere Sensibilität. Menschen mit höherem Bildungsabschluss können die Symptome häufiger richtig deuten und gehen früher zum Spezialisten“, verweist TK-Ernährungsexpertin Nicole Battenfeld auf die vermutlich wesentlich höhere Dunkelziffer.

Eine positive Folge der Allergie-Diagnose ist offenbar, dass Betroffene deutlich mehr auf ihre Ernährung achten. Bei jedem zweiten (47 Prozent) Lebensmittelallergiker überwie­gen die Phasen gesunder Ernährung. Damit haben sie ihren gesunden Mitmenschen einiges voraus: Nur jeder dritte Nicht-Allergiker (33 Prozent) ernährt sich eigenen Angaben zufolge überwiegend gesund. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #80447
bettina.kamphausen
am Freitag, 24. Mai 2013, 13:15

Bei der Studie...

... handelt es sich um eine Umfrage. Also hätte es korrekt heißen müssen, dass 17% der Deutschen angeben, unter mindestens einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -allergie zu leiden. Der Anteil der Menschen, bei denen eine ärztlich (oder sogar allergologisch) diagnostizierte Allergie bzw. Unverträglichkeit vorliegt, dürfte beträchtlich kleiner sein.

MfG, Dr. B. Rees
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 23. Mai 2013, 20:06

Korrektur!

Die Kühe wiehern trotz meines unverzeihlichen Rechenfehlers: Wenn 17 Prozent der Deutschen unter mindestens einer Nahrungsmittel­unverträglichkeit oder -allergie leiden, sind das 13,94 Millionen Menschen Und wenn d a v o n 25 Prozent, also jeder 4. an Laktoseintoleranz leiden, sind das immer noch 3.485.000 mit Laktasemangel.

DÄ und TK schwächeln auch bei der Prozentrechnung: 17 Prozent liegt eindeutig näher an jedem Sechsten (5,88), als in der Titelzeile suggeriert "Fast jeder Fünfte...". Korrekt formuliert entsprechen 17 Prozent 'fast jedem Sechsten'.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 23. Mai 2013, 19:24

Mit „Iss was, Deutschland?" stimmt was nicht!

Wenn die repräsentative Ernährungs­studie „Iss was, Deutschland?" der Techniker Krankenkasse (TK) ergibt, dass jeder Vierte nach eigenen Angaben angeblich unter Laktose-Intoleranz leiden würde, stimmt was nicht: Das wären 20,5 Millionen Bundesbürger bei unseren 82 Millionen Einwohnern mit einem Laktasemangel und Frischmilch-Unverträglichkeit - Da wiehern ja selbst die Kühe!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
16. Juni 2020
Cuernavaca – Mexikos Steuer auf zuckerhaltige Getränke hat nach 3 Jahren zur Senkung des Verbrauchs beigetragen. Das berichten Wissenschaftler des mexikanischen „Instituto Nacional de Salud Publica“
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER