Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autisten zu SAP: „Eine besondere Chance für die Patienten“

Donnerstag, 23. Mai 2013

Köln – 650 Autisten möchte der Softwarekonzern SAP in den kommenden sieben Jahren einstellen. Sie sollen Module von Computerprogrammen entwickeln und testen. Das Deutsche Ärzteblatt fragte den Psychiater und Autismusforscher Kai Vogeley von der Uniklinik Köln, was das für die Patienten bedeutet und unter welchen Bedingungen das Vorhaben gelingen kann.

5 Fragen an Kai Vogeley, Leitender Oberarzt am Zentrum für Neurologie und Psychiatrie an der Universitätsklinik Köln

DÄ: Autisten als Software-Experten in einem Großunternehmen – macht das Sinn?
Vogeley: Das macht nicht nur Sinn, es ist eine glänzende Idee und eine große Chance für die Patienten. Sie haben ansonsten große Probleme auf dem Arbeitsmarkt. Ein solches Vorhaben hat Modell­charakter.

DÄ: Die Patientengruppe der Autisten ist ja heterogen. Wer kommt für SAP infrage?
Vogeley: Selbstverständlich erst einmal diejenigen, die sich für IT interessieren und eine bestimmte, zumindest mittlere Intelligenz mitbringen. Grundsätzlich kommt Software­architektur autistischen Patienten entgegen, weil es dabei um regelgeleitete und vorhersagbare Prozesse geht. Dagegen fallen soziale Interaktionen und Kommunikation den betroffenen Patienten schwer.

Modellcharakter könnte das Projekt haben, weil wir mehr darüber lernen können, wie wir Autisten im Arbeitsleben einbinden und unterstützen können.

DÄ: Erwarten Sie einen therapeutischen Effekt für die Patienten?
Vogeley: Nein, so würde ich das im engen Sinn nicht nennen, weil die Kernsymptome als nicht heilbar gelten. Aber eine „Erweiterung des Verhaltensrepertoires“ wie es Helmut Remschmidt und Inge Kamp-Becker einmal ausgedrückt haben, ist durchaus möglich und wünschenswert. Sie müssen in der Firma ja nicht nur Software-Algorithmen bear­beiten, sondern auch mit Kollegen reden, sich abstimmen, zu Mittag essen und so fort. Alles Dinge, die ihnen schwerfallen. Wenn sie das bewältigen, steigt das Selbstwert­gefühl – sicher auch durch das selbstverdiente Geld und die erworbene Eigen­ständigkeit. Es braucht aber Voraussetzungen, damit das gelingen kann.

DÄ: Welchen Rahmen halten sie für nötig?
Vogeley: Wichtig ist zunächst eine gute Eignungsdiagnostik. Es ist entscheidend, genau auszuwählen, wer die Aufgaben in der Firma wirklich bewältigen kann – auch fachlich. Außerdem braucht es Schulungen für die übrigen Mitarbeiter. Sie müssen verstehen, mit welchen Problemen ihre neuen Kollegen zu kämpfen haben und sich darauf einstellen können.

DÄ: Braucht es eine ärztliche Begleitung?
Vogeley: Die Patienten brauchen in meiner Einschätzung eine persönliche Betreuung auf zwei Ebenen: Nötig sind einmal Jobcoaches oder Arbeitstrainer, die in der Lage sind, konkrete Schwierigkeiten im Arbeitsalltag konkret aufzulösen. Das können auch Psycho­logen oder Sozialarbeiter sein. Außerdem brauchen die Patienten eine psychiatrische Betreuung, um die möglichen Belastungssituationen am Arbeitsplatz zu begleiten und um Begleiterkrankungen zu erkennen und zu behandeln. Viele Autisten leiden zum Beispiel zusätzlich unter Depressionen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Andreas Skrziepietz
am Freitag, 24. Mai 2013, 12:59

Eine glänzende Idee

denn Autisten interessieren sich bestimmt nicht für Geld und arbeiten deshalb fast zum Nulltarif. Vielleicht sollten Chefärzte auch mehr Autisten einstellen, es wäre eine große Chance für junge autistische mediziner

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Autismus: Metformin lindert Fragiles-X-Syndrom im Tiermodell
Montreal – Metformin, der am häufigsten verwendete Wirkstoff zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, hat in einem Mäusemodell die sozialen und morphologischen Störungen des Fragilen-X-Syndroms günstig......
28.04.17
Autismus: Rauchende Großmütter erhöhen das Risiko für ihre Enkel
Autismus vererbt sich sowohl über DNA-Mutationen im Zellkern als auch über mitochondriale DNA-Mutationen. / iQoncept, stock.adobe.com Bristol – Tabakrauchen während der Schwangerschaft zeigt seine......
04.04.17
Madison – Eine neue Studie des Waisman Center der University of Wisconsin-Madison untersucht die täglichen Erfahrungen von Eltern mit autistischen Kindern. Die Studie soll ein detaillierteres Bild der......
28.03.17
München – Eine „Tagklinik für Störungen der sozialen Interaktion“ eröffnet das Max-Planck-Institut (MPI) für Psychiatrie in München. Seine Zielgruppe sind vor allem Erwachsene mit hochfunktionalem......
17.02.17
Chapel Hill – Eine schnelle Vergrößerung der Hirnoberfläche zeigt in einer prospektiven Studie bereits im ersten Lebensjahr an, ob ein Kind mit einem hohen familiären Risiko später eine......
24.01.17
Autismus: Therapie mit Stuhltransplantation wirkt in Phase-1-Studie
Arizona – Eine tägliche Stuhltransplantation lindert bei Autisten nicht nur gastrointestinale Symptome. Auch die soziale Kompetenz und problematische Schlafgewohnheiten verbessern sich um etwa 20 bis......
13.12.16
Los Angeles – Patienten, die an einer Autismus-Störung erkrankt sind, weisen im Gehirn ähnliche Expressionsmuster ihrer Gene auf, die möglicherweise ein Grund für die Erkrankung sind. Dies stellten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige