NewsMedizinStatine mindern kardiovaskuläre Fitness
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Statine mindern kardiovaskuläre Fitness

Donnerstag, 23. Mai 2013

dpa

Columbia – Machen Statine schlapp? In einer Interventionsstudie im Journal of the American College of Cardiology (2013; doi: 10.1016/j.jacc.2013.02.074) verhinderte die Einnahme von Simvastatin, dass ein Sportprogramm die kardiovaskuläre Fitness steigerte. In den Mitochondrien sank sogar die Konzentration der Atemenzyme. Eine Kohortenstudie im Lancet (2013; 381: 394-99) kommt dagegen zu dem Ergebnis, dass Sport die günstigen Wirkungen der Statine auf die Sterblichkeit verstärkt.

Bewegungsmangel gehört ebenso wie ein erhöhter Cholesterinwert zu den kardio­vaskulären Risikofaktoren. Ärzte sollen ihren Patienten mit zu hohen Cholesterinwerten deshalb nicht nur Statine, sondern auch Sport verordnen. Doch verträgt sich beides überhaupt? Zu den bekannten Nebenwirkungen von Statinen gehören Muskel­schmerzen.

Anzeige

Gelegentlich sind sie mit einer Erhöhung der Kreatinkinase verbunden und in – aller­dings extrem – seltenen Fällen kommt es zu einer Rhabdomyolyse, der am meisten gefürchteten Komplikation der HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren. Die Muskelschmerzen unter der Einnahme von Statinen könnten Patienten davon abhalten, Sport zu treiben. Wäre es da nicht besser, wenn Patienten, die Statine einnehmen, sich körperlich schonen?

Das Team um John Thyfault von der Universität von Missouri in Columbia hat 37 über­gewichtige oder adipöse Patienten (bewegungsfaul und mit mindestens zwei Aspekten eines metabolischen Syndroms) zu einem 12-wöchigen Sportprogramm eingeladen. Um sicher zu gehen, dass die Teilnehmer auch mitmachten, fand das Training unter Aufsicht statt.

Fünfmal die Woche strengten sich die Teilnehmer für jeweils 45 Minuten an, wobei sie sich auf bis zu 65 bis 70 Prozent des aerobischen Maximums belasteten. Nur die Hälfte der Teilnehmer behandelte die hohen Cholesterinwerte mit Simvastatin (40mg/die). Bei allen Teilnehmern wurde vor und nach dem Trainingsprogramm die kardiovaskuläre Fitness auf dem Ergometer getestet. Außerdem wurden Muskelbiopsien entnommen.

Fitness-Werte besser ohne Statine
Wie Thyfault berichtet, konnten die Teilnehmer, die keine Statine einnahmen, ihre kardiovaskuläre Fitness um 10 Prozent verbessern. Die Teilnehmer, die Statine einnahmen, traten dagegen auf der Stelle. Ihre Fitness-Werte stiegen nur um 1,5 Prozent. Die Erklärung fanden die Physiologen in den Biopsien. Die Konzentration der Citrat-Synthase, dem ersten Enzym im Citratzyklus und unentbehrlich für die aerobe Energiegewinnung in den Mitochondrien, war unter der Statinbehandlung – trotz Sport – um 4,5 Prozent gesunken, während das Trainingsprogramm ohne Statine die Citrat-Synthase um 13 Prozent steigerte.

Thyfault befürchtet aufgrund der Ergebnisse, dass Statine verhindern könnten, dass Patienten durch Sport ihr kardiovaskuläres Risiko senken. Zu einem entgegengesetzten Ergebnis kam allerdings die prospektive Beobachtungsstudie, die Peter Kokkinos vom Veterans Affairs Medical Center in Washington kürzlich vorgestellt hat. Sie umfasst 10.043 dyslipoproteinämische Patienten, die zwischen 1986 und 2011 an einem ergometrischen Belastungstest teilgenommen hatten.

In einer Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 10,9 Jahren waren 935 von 5.046 (18,5 Prozent) der Patienten gestorben, die Statine eingenommen hatten gegenüber 1.386 von 4.997 Patienten (27,7 Prozent), die keine Statine eingenommen hatten, was die in Studien belegte protektive Wirkung von Statinen bestätigt. Gleichzeitig zeigte sich, dass die körperlich fitteren Veteranen – wie erwartet – eine niedrigere Sterblichkeit hatten.

Eine solche Assoziation fand Kokkinos auch bei den Teilnehmern, die Statine eingenommen hatten: Hier lag das Sterberisiko bei den am wenigsten sportlichen Teilnehmern 35 Prozent über dem Durchschnitt, bei den fittesten Teilnehmern lag das Sterberisiko dagegen zu 47 Prozent unter dem Durchschnitt. Beobachtungsstudien können zwar keine Kausalität herstellen. Die Studie liefert jedoch Argumente dafür, Patienten unter einer Therapie mit Statinen zu körperlicher Bewegung zu raten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #90037
malledoc
am Mittwoch, 29. Mai 2013, 22:11

Statine zur Primärprevention?

Bei Statinen zur Sekundärprevention sind diemZahlen ja deutlich: NNT 50 NNH 250 pro Jahr. Wie sieht es aber bei der Primärprevention aus? Gibt es hier verlässliche Zahlen? JUPITER und andere "Studien" bringen ja keine deutlichen Ergebnisse. Für mich ist eine leichte Erhöhung des Cholesterin (250-260), entsprechend das LDL-Lipoprotein, kein Anlass zur Verordnung eines Statins -in der Primärprevention wohlgemerkt. Bin gespannt, ob Antworten kommen.
arznei-telegramm.de/html/2008_12/0812119_01.html
der-arzneimittelbrief.de/de/Artikel.aspx?SN=6931
Avatar #576939
guntrapp
am Sonntag, 26. Mai 2013, 15:45

Kombiniert mit Q10 100-300mg/die kein Problem

In meiner Praxis kombiniere ich Statine automatisch mit 100-300 mg Coenzym Q10/die und sehe weder CK Erhöhungen ,kaum Muskelschmerzen und die Patienten können effektiv trainieren. Warum ist das Q10 in der Diskussion so ausgeblendet ?Verhindern doch die Statine die intrazelluläre Q10 Produktion . Ach so !! weils ein "Naturstoff " ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juli 2020
Boston – Statine erzielen offenbar auch im hohen Lebensalter eine Schutzwirkung. So hatten US-Veteranen, bei denen erst nach dem 75. Lebensjahr mit einer Statinbehandlung begonnen wurde, laut einer
Statine: Therapiebeginn im Alter von 75 Jahren könnte Sterblichkeit senken
25. Juni 2020
Wuhan – HMG-CoA-Reduktasehemmer, besser bekannt als Statine, können vermutlich gefahrlos bei Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden. Obwohl die Lipidsenker die Expression des Rezeptors ACE2 erhöhen
Statine könnten Sterberisiko bei COVID-19 senken
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
10. Februar 2020
Turku/Finnland – Hochdruckmedikamente und Lipidsenker werden den Patienten meist mit einer ärztlichen Mahnung verschrieben, dass es höchste Zeit für einen gesünderen Lebensstil ist. Viele Patienten
Hochdruckmedikamente und Statine können zu einem ungesunden Lebensstil verleiten
9. Januar 2020
Berlin – Bei Menschen ab etwa 75 Jahren rechtfertigt das Nutzen-Risiko-Verhältnis die Verordnung von Statinen zur Primärprävention nicht mehr, insbesondere bei reduziertem Allgemeinzustand
Statine sollten ab 75 Jahren nicht mehr zur Primärprävention eingesetzt werden (außer bei Diabetes)
6. November 2019
Perth – Einige Monate nach dem Beginn einer Statinbehandlung kam es in einer Kohortenstudie zu einer vermehrten Verordnung von Antibiotika, die typischerweise zur Behandlung von Haut- und
Statine erhöhen in Studie Risiko auf Haut- und Weichteilinfektionen
20. August 2019
Stockholm – Mit fettlöslichen Statinen könnte sich bei Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C möglicherweise sowohl das Risiko für Leberkrebs als auch die Mortalität senken lassen. Zu diesem
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER