NewsÄrzteschaftMarburger Bund fordert Tarifbindung im ambulanten Bereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund fordert Tarifbindung im ambulanten Bereich

Samstag, 25. Mai 2013

Rudolf Henke /Gebhardt

Hannover – Tarifverträge für Ärztinnen und Ärzte, die als Angestellte in den Praxen nieder­gelassener Ärzte arbeiten, hat der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, gefordert. „Wir brauchen eine Arbeitgeberorganisation der niederge­lassenen Ärzte, die mit dem MB Tarifverträge abschließt“, sagte Henke bei der 123. Haupt­ver­samm­lung der Ärztegewerkschaft heute in Hannover.

Bis zu 20.000 Ärzte arbeiteten inzwischen als Angestellte in den Praxen, ohne dass sichergestellt sei, dass sie ein angemessenes Gehalt erhielten, kritisierte der MB-Vor­sitzende. Er sagte jedoch zugleich zu, dass der MB bei solchen Tarifverhandlungen die unterschiedlichen Rahmenbedingungen in Praxis und Krankenhaus berücksichtigen und auch Gehaltsunterschiede zwischen Fachärzten und Ärzten in Weiterbildung akzeptieren würde.

Anzeige

Henke ging im Vorfeld des Deutschen Ärztetages, der am Dienstag beginnt, auch auf das Thema ambulante Weiterbildung ein, das dort diskutiert werden soll. Dabei distanzierte er sich von der Forderung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach einer sechsmonatigen Pflichtweiterbildung im ambulanten Bereich.

„Wir sagen ja zu einer Förderung der ambulanten Weiterbildung. Aber wir sagen nein zu einem Flaschenhals“, betonte Henke. Denn man könne nicht eine Pflichtweiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte einführen, ohne dass die Finanzierung geregelt sei. „Wer zahlt? Wer bildet weiter? Wer sorgt für die Weiterbildungsplätze?“, fragte der MB-Vorsitzende. Diese Fragen müssten geklärt sein, bevor Entscheidungen getroffen würden. „Wir brauchen eine gesetzliche Grundlage, die die Finanzierung regelt.“

Die KBV forderte er auf, Honorarbegrenzungen aufzuheben. Diese verhinderten, dass Ärzte in Weiterbildung Leistungen, die sie erbrächten, auch vergütet bekämen. „Das ist im Krankenhaus selbstverständlich. Ein solches System brauchen wir auch in der Praxis“, erklärte Henke. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER