Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PKV-Verband weist Kritik an Unterversorgung schwer kranker Versicherter zurück

Dienstag, 28. Mai 2013

Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat kritisiert, dass viele Privatversicherte keinen Rechtsanspruch auf eine Kostenübernahme für eine stationäre Hospizversorgung und eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) hätten. „Bei nur drei von 23 von uns befragten privaten Versicherungen ist eine stationäre Hospizversorgung im Leistungskatalog enthalten“, sagte der Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, heute in Berlin.

Und die SAPV sei bei keiner einzigen der befragten Versicherung in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen aufgenommen gewesen. Auch beim Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV-Verband) gebe es dazu keine Rahmenbestimmungen. Gesetzlich Versicherte hätten im Gegensatz dazu einen rechtlichen Anspruch auf diese Leistungen.

Brysch räumte jedoch ein, dass die meisten privaten Kran­ken­ver­siche­rungen die Kosten für SAPV und für eine stationäre Hospizversorgung auf freiwilliger Basis trügen. „Eine Kostenübernahme auf Kulanzbasis kann aber nicht mit einem Rechtsanspruch gleich­gesetzt werden“, erklärte er.

Datenmaterial dazu, in wie vielen Fällen die privaten Kranken­versicherer die Leistungen nicht übernähmen, lägen allerdings nicht vor. In dem von der Stiftung vorgelegten Weißbuch „Grenzen des Versicherungsschutzes für schwerstkranke und sterbende Menschen in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung“ ist ein Fall einer nicht erfolgten Übernahme von SAPV-Kosten dokumentiert.

Brysch forderte den PKV-Verband auf, offen und ehrlich über diese Lücke im Versicherungsschutz zu informieren und in Musterbestimmungen die Frage einer Übernahme von Kosten für stationäre Hospizversorgung und SAPV grundsätzlich zu klären.

Der Direktor des PKV-Verbandes, Volker Leienbach, kritisierte hingegen, dass die Stiftung ihre Behauptung lediglich an einer einzigen Patientenbeschwerde festgemacht habe. Weitere Fälle habe die Stiftung auch auf Nachfrage nicht nennen können. „Auch dem PKV-Verband sind solche Fälle nicht bekannt“, sagte Leienbach.

„Kein Wunder: In aller Regel erstatten die privaten Krankenversicherer diese Leistungen, wenn auch auf anderer rechtlicher Grundlage als bei Kassenpatienten.“ Dem Betroffenen werde es jedoch letztlich egal sein, auf welcher rechtlichen Grundlage er versorgt werde – Hauptsache er werde gut versorgt. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
17. Mai 2018
Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein
Senioren-Organisationen für flächendeckende Palliativversorgung
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat die geplante Ausschreibung von Verträgen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) durch die Krankenkassen kritisiert.
KV Nordrhein kritisiert geplante Krankenkassenausschreibung zur SAPV
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist
Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
Notfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf
2. Mai 2018
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) setzt sich für die Stärkung einer flächendeckenden Palliativversorgung und würdevollen hospizlichen Begleitung am Lebensende ein. Dazu
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige