NewsVermischtesGenanalyse hilft bei der Aufdeckung von Cannabis-Handels­routen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Genanalyse hilft bei der Aufdeckung von Cannabis-Handels­routen

Dienstag, 28. Mai 2013

dpa

Münster – Ein molekulargenetisches Untersuchungsverfahren für Cannabis-Pflanzen haben Forscher der Universität Münster unter der Leitung von Stephan Köhnemann vom Institut für Rechtsmedizin entwickelt. Es hilft den Ermittlungsbehörden Cannabis-Handelsrouten aufzudecken und Marihuana-Funde der jeweiligen Anbauplantage zuzuordnen.

„Die Cannabis-Pflanze wird durch Samen oder Stecklinge gezüchtet – dabei sind alle Pflanzen, die von einer Mutterpflanze durch Stecklingsvermehrung herangezogen wer­den, genetisch identisch“, erläutert Köhnemann. Mit der neuen Analysemethode sei es zum Beispiel möglich, die Wurzelreste einer Plantage, die auch von legalen Kultur­pflan­zen stammen könnten, einem Marihuanafund zuzuordnen, berichtet er.

Anzeige

Die molekulargenetischen Befunde von Pflanzenteilen geben der Polizei einen wichtigen Herkunftshinweis, zum Beispiel, ob Drogenmaterial von einer bestimmten Cannabis­plan­tage stammen kann oder nicht. „Außerdem könnte durch den Nachweis von Klonen an mehreren Tatorten in Deutschland auch auf Verbindungen zwischen Plantagen und etwaige Verkaufswege geschlossen werden“, schildert Köhnemann. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER