NewsPolitikSPD lehnt Reformforderung der Bundes­ärzte­kammer als untauglich ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD lehnt Reformforderung der Bundes­ärzte­kammer als untauglich ab

Mittwoch, 29. Mai 2013

Sigmar Gabriel /dpa

Berlin – Die SPD lehnt den Vorschlag der Bundes­ärzte­kammer zum Umbau der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung als untauglich ab. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der Bild-online am Mittwoch, es sei „beschämend, dass eine privilegierte Gruppe von gutverdienenden Fachärzten die ganze Ärzteschaft für ihre Lobbyinteressen in Haftung nimmt“. Millionen Patienten wüssten, dass das Gesundheitssystem „krank“ sei, erklärte der SPD-Vorsitzende: „Die Therapie kann nicht die Kopfpauschale a la Montgomery und CDU sein, sondern nur die rot-grüne Bürgerversicherung.“ Bundes­ärzte­kammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery hatte am Dienstag die Einführung eines einkommensunabhängigen Gesundheitsbeitrags gefordert.

Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wies den Vorschlag zurück. „Da kämpft die Ärzteschaft auf verlorenem Posten“, sagte er der Saarbrücker Zeitung vom Mittwoch. Im Kern handele sich um das alte Kopfpauschalen-Modell der CDU. „Aber nicht einmal die Union will dieses Modell noch haben. Und eine große Mehrheit der Bevöl­kerung hält es für ungerecht“, meinte Lauterbach.

Anzeige

Auch blieben die dringendsten Probleme weiter ungelöst. „Für die gesetzlich Versicherten bliebe es bei der Zwei-Klassen-Medizin, also zum Beispiel bei den zunehmenden Wartezeiten für bestimmte Fachärzte. Und in der Privatversicherung bliebe es dabei, dass vor allem Ältere die akut steigenden Prämien nicht mehr bezahlen können“, erklärte der SPD-Politiker.

116. Deutscher Ärztetag: Anspruch auf Wertschätzung und Anerkennung

Die Forderung nach Wertschätzung der Arbeit von Ärztinnen und Ärzten war ein zentrales Motiv bei der Eröffnungsveranstaltung am 28. Mai in Hannover. Der weit ausladende Kuppelsaal der 1911 bis 1914 erbauten Stadthalle bot die beeindruckende Kulisse für die Eröffnungsveranstaltung zum 116. Deutschen Ärztetag in Hannover.

CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn erteilte derweil der von der SPD geforderten Bürgerversicherung erneut eine Absage. Die Bürgerversicherung löse „keines unserer Probleme“, denn viele Privatversicherte wie Selbstständige hätten keine hohen Einkommen und brächten damit auch keine hohen Beiträge, sagte Spahn den Dortmunder Ruhr Nachrichten vom Mittwoch.

Das von SPD, Grünen und Linken unterstützte Konzept der Bürgerversicherung sieht letztlich eine Auflösung des bisherigen Systems aus privater und gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung vor. Die Opposition hofft auf mehr Einnahmen für die gesetzliche Versicherung, wenn derzeit vor allem privat versicherte Besserverdiener dann auch in diese einzahlen würden. Die Ärzteschaft lehnt eine solche Umstellung ab. © kna/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER