NewsÄrzteschaft116. Deutscher Ärztetag: Gesundheitliche Auswirkungen von Armut bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

116. Deutscher Ärztetag: Gesundheitliche Auswirkungen von Armut bekämpfen

Mittwoch, 29. Mai 2013

Olaf von dem Knesebeck /Gebhardt

Hannover – Der 116. Deutsche Ärztetag hat sich dafür ausgesprochen, die gesund­heitliche Förderung sozial Benachteiligter zu stärken. „Als Ärzteschaft sehen wir unsere Verantwortung vor allem darin, auf eine Verringerung schichtenspezifischer Unterschiede in den Zugangsmöglichkeiten, in der Inanspruchnahme und Verfügbarkeit gesund­heit­licher Leistungen einzuwirken“, heißt es in einem mit großer Mehrheit beschlossenen Leitantrag der Bundes­ärzte­kammer. Dabei seien die erwartbaren Effekte präventiver und therapeutischer Bemühungen umso größer, je früher diese in der biografischen Entwicklung ansetzten.

Anzeige

Besonders häufig von relativer Armut betroffen sind Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Personen mit Migrationshintergrund, schlecht ausgebildete Personen und Langzeitarbeitslose. Frauen und jüngere Menschen sind etwas häufiger betroffen als Männer und Ältere. Darauf verwies Olaf von dem Knesebeck vom Institut für Medizinische Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. In seinem Gastreferat hob er hervor, dass gesundheitliche Ungleichheiten sich – in unterschiedlichem Ausmaß – in nahezu allen Ländern nachweisen lassen. Darüber hinaus seien sie auch in allen Lebensphasen, vom Beginn bis ins hohe Alter, zu beobachten.

<b>Armut</b> und ihre gesundheitlichen Auswirkungen Start

Video

Armut und ihre gesundheitlichen Auswirkungen

Armut verringert die Lebenserwartung
Von dem Knesebeck erläuterte, dass sich die Lebenserwartung ab der Geburt zwischen Männern, die einer höheren Einkommensschicht angehören, und solchen, die in relativer Armut leben, um 10,8 Jahre zuungunsten der ärmeren Einkommensgruppe unter­schei­det, bei Frauen beträgt dieser Unterschied 8,4 Jahre. Nach dem Konzept der relativen Einkommensarmut gilt dabei als arm, wer eine bestimmte Einkommensschwelle unterschreitet, per definitionem sind das 50 Prozent des mittleren Einkommens.

Die Unterschiede in der Lebenserwartung erstrecken sich auf das gesamte Einkommens­spektrum. Je niedriger das Einkommen, desto niedriger die Lebenserwartung. Auch erhöht sich das Risiko von Krankheiten wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie von Adipositas im Kindesalter und psychischen Auffälligkeiten bei ärmeren Bevölkerungs­gruppen signifikant. Die Gründe hierfür sind vor allem in den materiellen Lebens­bedingungen, in psychosozialen Belastungsfaktoren und in unterschiedlichem Gesundheitsverhalten zu sehen. Praktische Konsequenzen lägen vor allem im Bereich der Prävention und Gesund­heits­förder­ung, betonte der Sozialwissenschaftler.

Der Ärztetag fordert daher, die Informationen zur Wahrnehmung der Schwangeren­vorsorge­untersuchung zu verbessern und eingehender über die Gefahren des Konsums von Alkohol, Tabak und anderen Substanzen während der Schwangerschaft aufzuklären. Auch an Kindertagesstätten und Schulen soll durch Ausbau von Schuluntersuchungen und Gesund­heits­förder­ungsangeboten die Prävention gefördert werden.

Langzeitarbeitslosen sollen mehr Angebote zur Vorsorge von Erkrankungen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus setzt sich der Ärztetag für den Aufbau eines flächendeckenden Netzes medizinischer Hilfe für Obdachlose und für Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus  sowie für eine Stärkung präventiver Angebote für ältere Menschen ein.  

Ausdrücklich begrüßten die Delegierten zudem die in dem Entwurf der Regierungs­koalition für ein Präventionsgesetz vorgesehenen Maßnahmen zur Stärkung der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung. Sinnvoll sei auch, dass die Gesundheitsunter­suchungen um die Erfassung und Bewertung gesundheitlicher Risiken und Belastungen ausgeweitet werden sollen. „Durch diese Maßnahmen können besonders belastete und präventionsferne Bevölkerungsgruppen besser identifiziert und entsprechend beraten werden“, heißt es im Beschluss.

Thema in der ärztlichen Ausbildung verankern
In einem weiteren Beschlussantrag votierten die Delegierten dafür, die Zusammenhänge zwischen Krankheit und Armut sowie zwischen Krankheit und sozialer Ungleichheit strukturiert in die ärztliche Aus-, Weiter- und Fortbildung aufzunehmen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Berlin – Wie Kinder in Deutschland aufwachsen, ist stark von ihren familiären Verhältnissen abhängig. Dies ist eine zentrale Erkenntnis des heute in Berlin vorgestellten neuen Datenreports zur
Sozioökonomischer Status hat Einfluss auf Kindergesundheit
12. November 2018
Vatikanstadt – Vor dem Petersdom in Rom ist ein ambulanter Gesundheitsdienst für Arme eingerichtet worden. In dem Komplex von knapp 20 Containern können von heute bis zum kommenden Sonntag Obdachlose
Ambulantes Ärztezentrum für Arme vor dem Petersdom
7. November 2018
Berlin – Die Armutsgefährdung ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich verteilt. So war Bremerhaven im vergangenen Jahr deutschlandweit mit 28,4 Prozent die Region mit der höchsten
Armutsgefährdung in Deutschland unterschiedlich verteilt
2. November 2018
Bangkok – Hunderte Millionen Menschen in den boomenden asiatischen Großstädten sind unterernährt. Knapp 500 Millionen Hungernde lebten in der Asien-Pazifik-Region, heißt es in einer heute in Bangkok
UN-Bericht: Hungersnot in Asiens Metropolen
31. Oktober 2018
Wiesbaden – Trotz boomender Wirtschaft in Deutschland leben viele Millionen Menschen an oder unter der Armutsgrenze. Knapp ein Fünftel der deutschen Bevölkerung war im Jahr 2017 von Armut oder
Millionen Menschen leben an der Armutsgrenze
24. Oktober 2018
Tönisvorst – Armutsbedingte Krankheiten fordern nach Angaben der Hilfsorganisation action medeor weltweit Millionen Todesopfer. Trotz erkennbarer Fortschritte der Weltgemeinschaft bei der
Millionen sterben an Armutskrankheiten
22. Oktober 2018
Hamburg – Die wirtschaftliche Situation von Krebskranken verschlechtert sich in den Jahren nach der Diagnose im Schnitt deutlich. Das berichten Wissenschaftler der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) um
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER