NewsÄrzteschaftBeim Notarztdienst in Bayern zeichnet sich eine Einigung ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Beim Notarztdienst in Bayern zeichnet sich eine Einigung ab

Mittwoch, 29. Mai 2013

München – Die Rahmenbedingungen dafür, wie der Notarztdienst in Bayern künftig vergütet werden soll, haben die Landesregierung, die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und Vertreter der Kassen gestern in einem Spitzengespräch geschaffen. „Dabei haben alle an dem Spitzengespräch Beteiligten ihre Bereitschaft gezeigt, dazu einen Beitrag zu leisten, damit künftig die Vergütung ohne Abschläge ausbezahlt werden kann“, teilten die Beteiligten gestern Abend mit.

An dem Gespräch haben Innenminister Joachim Herrmann (CSU), Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcel Huber (CSU), der KV-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Krombholz und der zustän­dige Ressortdirektor der AOK Bayern, Peter Krase, teilgenommen. Die konkreten Lösungen wollen sie „nach endgültiger und noch notwendiger Abstimmung mit allen an der Finanzierung des Notarztdienstes Beteiligten“ in den nächsten Tagen vorstellen.

Gleichzeitig wird das Berechtigungsverfahren für die Teilnahme am Notarztdienst bis Ende März 2014 verlängert. „Dies schafft die notwendige Flexibilität in der Einsatz­planung und sichert so die hochwertige notärztliche Versorgung in ganz Bayern“, hieß es aus der Staatsregierung, der KV und der AOK.

Anzeige

Zu viel Bürokratie
Bereits im vergangenen Jahr hatte die KV den bürokratischen Aufwand bei der Auszahlung des Notarzthonorars kritisiert. Die Krankenkassen seien nur dann bereit, die Kosten zu übernehmen, wenn der jeweilige Einsatz von der Zentralen Abrechnungsstelle für den Rettungsdienst Bayern (ZAST) als Notarzteinsatz anerkannt wurde. Daher müssen alle Einsatzdaten, die der KV von den Notärzten zur Abrechnung gemeldet wurden, mit den ZAST-Daten abgeglichen werden.

„Dies ist ein aufwendiger bürokratischer Prozess, an dessen Ende die Ärzte laut der KV trotzdem auf etlichen unvergüteten Einsätzen sitzen bleiben“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Die neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hat in Räumen der Rettungsstelle des Charité Campus Benjamin Franklin am vergangenen Wochenende bereits fast 60
Berliner Notdienstpraxis soll Rettungsstelle Arbeit abnehmen
14. Februar 2020
Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprechzeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER