Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

NS-Führerschule der deutschen Ärzteschaft – KBV engagiert sich für Gedenkstätte in Alt Rehse

Donnerstag, 30. Mai 2013

Führerschule der deutschen Ärzteschaft in Alt Rehse (1935) /pa

Hannover – Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung  (KBV) hat am 27. Mai einer Beschlussvorlage zugestimmt, die eine finanzielle Förderung einer Gedenk- und Bildungsstätte am Ort der ehemaligen Führerschule der deutschen Ärzteschaft in Alt Rehse vorsieht.

Seit dem Jahr 2001 engagiert sich der Verein „Erinnerungs-, Bildungs- und Begeg­nungsstätte Alt Rehse e.V.“ (EBB) vor Ort, um die Geschichte der Führerschule historisch-kritisch aufzuarbeiten und durch eine Ausstellung und begleitende Bildungsarbeit in die Öffentlichkeit zu tragen. Vorsitzender des Vereins ist Manfred Richter-Reichhelm, von 2000 bis 2004 Erster Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Alt Rehse – ehemalige Führerschule der Deutschen Ärzteschaft: Ein Ort des Lernens und Gedenkens

Das Gutshaus in Alt Rehse soll zu einem Lern- und Gedenkort werden. Öffentliche Mittel gibt es aber nur, wenn sich auch die Ärzteschaft engagiert. Der KBV-Vertreterversammlung am 27. Mai liegt dazu eine Beschlussvorlage vor.

Ihm geht es vor allem darum, in Alt Rehse einen Lern- und Gedenkort dauerhaft zu etablieren. Ort der Bildungs- und Erinnerungsarbeit soll der ehemalige Gutshof werden, ursprüngliches Zentrum von Gut und Dorf Alt Rehse. Das stark renovierungsbedürftige Gebäude wurde vom Verein EBB Alt Rehse erworben.

Wie aus Delegiertenkreisen verlautete, sehe der Beschluss der Vertreterversammlung vor, über den Zeitraum der nächsten fünf Jahre eine Förderungssumme von 300.000 Euro bereitzustellen. Zur Absicherung der späteren Betriebskosten der Gedenk- und Begegnungsstätte habe die Vertreterversammlung einer Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 250.000 zugestimmt.

Die Unterstützung des Gedenkstättenvorhabens durch die KBV stehe unter dem Vorbehalt der Zusage der vollständigen Förderung seitens der EU, des Bundes und des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

© TG/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

zebrawels
am Donnerstag, 30. Mai 2013, 22:00

NS Führerschule

Dieser Beschluss löst auch bei mir große Verwunderung aus. Gedenkstätten mögen sinnvoll sein. Wieso aber dafür eine viertel Million Euro an Krankenversicherungsgeldern - also Gelder, die den arbeitenden Menschen dieser Gesellschaft vom Lohn abgezogen werden- in ein Projekt investiert werden, um Erinnerungen wach zu halten, ist mir unverständlich. Diejenigen, welche es fiinanzieren müssen, haben mit dem Dritten Reich keine persönliche Beziehung mehr. Es würde ein Artikel reichen, der uns diese Geschichte schildert- preiswert im Ärzteblatt. Das Geld, welches nicht im Überfluss von den Kassen seinen Weg an die KV findet, sollte besser weiter in die Versorgung der Patienten fliessen. Ständig erleben wir Ärzte und Patienten die Unterversorgung im Gesundheitssystem. Da wird jeder Euro dringend gebraucht. F.G.

Nachrichten zum Thema

03.05.17
München – Nach dem Fund von Hirnpräparaten aus der Zeit des Nationalsozialismus will die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im Juni ein Forschungsprojekt zur Identifizierung von „Euthanasie“-Opfern......
20.04.17
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen......
20.04.17
Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie
Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des......
02.02.17
Infek­ti­ons­krankheiten im Visier von Mumienforschern
Hildesheim – In Hildesheim werden Mumien erforscht. Zum einen sollen die Lebensumstände der einbalsamierten Toten ergründet werden. Zum anderen hoffen Wissenschaftler, dass die Mumien auch......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......
01.03.16
Köln - Insgesamt 900 Hinweise auf klinische Studien oder Erprobungen von Arzneimitteln westlicher Hersteller haben sich in den Unterlagen der DDR-Behörden für den Zeitraum von 1961 bis 1990 finden......
20.11.15
Forschungspreis zur Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus
Ausgezeichnet durch den Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer: Bernd Höffken, Sascha Topp und Gisela Tascher (von links nach rechts) Berlin – Bereits zum fünften Mal wurde am 20. November in Berlin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige