NewsMedizinVegetarier leben gesünder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vegetarier leben gesünder

Freitag, 31. Mai 2013

dpa

Chicago – In einer gemischten Gruppe von Vegetariern und Nicht-Vegetariern haben die Vegetarier die geringere Sterblichkeit. Das berichten Wissenschaftler um Michael Orlich von der Loma Linda University in Kalifornien in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine (doi:10.1001/jamainternmed.2013.6473).

Orlich und seine Kollegen untersuchten insgesamt 73.308 Frauen und Männern, die zur religiösen Gruppe der Adventisten gehören. Sie befragten alle Studienteilnehmern zu ihren Ernährungsgewohnheiten und unterteilten sie daraufhin in fünf Gruppen: Nicht-Vegetarier, Vegetarier, die Fisch und Meeresfrüchte essen, Vegetarier, die Milchprodukte und Eier essen, Veganer, die überhaupt keine tierischen Produkte essen, und so genannte Semi-Vegetarier. Außerdem erfassten die Wissenschaftler die Mortalität in der Studiengruppe über sechs Jahre.

Anzeige

Laut den Autoren waren die Studienteilnehmer, die zu einer der vegetarischen Gruppen gehörten, eher älter und besser ausgebildet, sie tranken weniger Alkohol rauchten weniger, bewegten sich mehr und waren dünner.

Im Beobachtungszeitraum starben 2.570 Studienteilnehmer. Die Mortalität der Vegetarier lag dabei zwölf Prozent unter der der Nicht-Vegetarier.

Die Autoren weisen darauf hin, dass eine vegetarische Ernährungsweise das Risiko für einige chronische Erkrankung senken soll, zum Beispiel für Bluthochdruck, Diabetes mellitus und koronare Herzerkrankungen. Allerdings sei der Zusammenhang zwischen der vegetarischen Ernährung und der Sterblichkeit wenig untersucht, so die Wissenschaftler.

Sie weisen außerdem darauf hin, dass laut ihren Untersuchungen auch verschiedene Formen vegetarischer Ernährungsweise im Vergleich mit nicht-vegetarischer Ernährung mit einer verminderten Mortalität einhergehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 3. Juni 2013, 17:46

Adventisten sind auch nur Menschen!

Die hier im DÄ referierte Studie unterliegt einem gewissen Tendenzvorbehalt. Denn sie ist n i c h t durch unabhängige Untersucher, sondern durch die Adventisten-Universität s e l b s t durchgeführt worden ("Loma Linda University Adventist Health Sciences Center | University | Medical Center"). Beim Cross-Training werden dort z. B. am Dienstag, 4. 6. 2013, Bibelstunden für Männer abgehalten ("Events: Cross Training Mens Bible Study, Tuesday, June 4").

Michael Orlich et al. von der Loma Linda University haben in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine (doi:10.1001/jamainternmed.2013.6473) veröffentlicht, dass die M o r t a l i t ä t bei insgesamt 73.308 Frauen und Männern der Adventisten in der Gruppe der Vegetarier insgesamt um 12 Prozent niedriger liegen soll. Dabei wird aber zugegeben: "Laut den Autoren waren die Studienteilnehmer, die zu einer der vegetarischen Gruppen gehörten, eher älter und besser ausgebildet, sie tranken weniger Alkohol, rauchten weniger, bewegten sich mehr und waren dünner".

Bei allen Ernährungsstudien gilt ein generelles "bias"-Problem: Niemand kann prospektiv sagen, wie und wovon er sich die nächsten Jahre ernähren w i r d. Selbst die retrospektive Erfassung durch Fragebögen ("Liste mit mehr als 200 verschiedenen Nahrungsmitteln“) bleibt lückenhaft, weil sich nicht alle Versuchspersonen e x a k t erinnern können, was sie wohl in den letzten Monaten gegessen h a b e n. Verabschieden muss man sich wohl auch von dem Vorurteil, dass grundsätzlich a l l e Adventisten "aufgrund des Verzichts auf Rauchen und Alkoholgenuss p r i n z i p i e l l gesundheitsbewusst leben".

Deshalb sind die Schlussfolgerungen auch bei einer weiteren Adventisten-Studie zur Häufigkeit von Krebsinzidenzen in Abhängigkeit vom Vegetarier-/Carnivoren-Status mit Vorsicht zu genießen. Dort waren bei 69.120 Teilnehmern die Inzidenz von Krebserkrankungen im Gesamtdurchschnitt bei den Vegetariern um 8 Prozent verringert. Vgl.: “Vegetarian Diets and the Incidence of Cancer in a Low-risk Population” von Y. Tantamango-Bartley et al., Departments of Epidemiology and Biostatistics and Nutrition, Loma Linda University, School of Public Health. http://cebp.aacrjournals.org/content/22/2/286

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #665285
Vakuum
am Samstag, 1. Juni 2013, 19:03

Vorveröffentlichung von Artikel unter JAMA-Embargo

Ich finde es sehr ungünstig, wenn das Ärzteblätt unter Ausnutzung seines Medienaccounts Artikel, die noch unter JAMA-Embargo stehen und für die Gesamtöffentlichkeit nicht zugänglich sind, in einem reißerischen Ton präsentiert. Der gemeine Leser kann die vermeintlichen Claims nicht überprüfen und die Qualität der Studie objektiv beurteilen.

Der Kommentator recht, da waren wir zu schnell. Der Link zum Abstract ist jetzt da.
Redaktion DÄ
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Kennzeichnung von Iglo-Verpackungen mit dem Kennzeichnungssystem Nutri-Score erlassen. Die Einführung der von Verbrauchern
Lebensmittelkennzeichnung: Landgericht Hamburg stoppt Nutri-Score vorübergehend
12. April 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will ein eigenes Modell zur vereinfachten Darstellung des Nährwertgehalts in Nahrungsmitteln entwickeln. Wie das Ministerium gestern
Klöckner will Modell zur Nährwertkennzeichnung entwickeln lassen
4. April 2019
Seattle/Washington – Zu viel Zucker, Wurstwaren und Salz, zu wenig Nüsse/Samen, Obst, Gemüse, Milch und Vollkornprodukte. Die Weltbevölkerung ernährt sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi:
Ungesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich
26. März 2019
New York – Zuckerhaltige Softdrinks stehen in Verdacht, Übergewicht, Diabetes und weitere Stoffwechselkrankheiten beim Menschen zu verursachen. In Science berichten US-Forscher über eine präklinische
Isoglukose lässt Darmpolypen von Mäusen wachsen
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
11. März 2019
Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch
Wie Acrylamid Krebs erzeugt
4. März 2019
Hamburg – Fasten liegt offenbar im Trend: 63 Prozent der Deutschen halten den Verzicht einer Umfrage zufolge für gesundheitlich sinnvoll. Das sind zehn Prozent mehr als vor sieben Jahren, wie die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER