Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Gesundheits­ausschuss billigt Reformvorschlag für Arzneimittelstudien

Montag, 3. Juni 2013

Brüssel – Der EU-Gesundheitsausschuss hat einen Entwurf für die „Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über klinische Prüfungen mit Humanarz­neimitteln“ gebilligt. Am Entwurf der Verordnung hatten Ärzte und Ethikkommissionen im Vorfeld scharfe Kritik geäußert, unter anderem, weil sie die Patientensicherheit verrin­gere. Der jetzt vom EU-Gesundheitsausschuss angenommene Entwurf enthält daher überarbeitete Regeln für klinische Arzneimittelstudien.

Die im Augenblick geltende Richtlinie 2001/20/EG für Arzneimittelstudien gilt als zu bürokratisch: Seit 2004 sind akademische Studien den Zulassungsstudien der Pharmaindustrie gleichgesetzt. Das erzeugte für industrieunabhängige Studiengruppen zum Beispiel an den Universitäten einen zum Teil untragbaren Verwaltungsaufwand. Als eine Folge ist die Zahl klinischer Studien in Europa allein nach EU-Zahlen von 2007 bis 2011 um rund ein Viertel zurückgegangen.

Die neuen Regelungen stärken gegenüber dem alten Reformentwurf die Rolle der Ethikkommissionen – jeder Prüfplan soll danach von einer unabhängigen Ethik­kommission geprüft werden. Bei länderübergreifenden Studien sollen die beteiligten Nationen entscheiden, welches Land die Koordination übernimmt und nicht mehr wie bislang vorgesehen der Sponsor. Wichtig für die Vereinfachung ist aber, dass eine Koordinierungsstelle in einem Land zentraler Ansprechpartner ist und die Wissen­schaftler nicht mit Stellen in allen beteiligten Ländern einzeln verhandeln müssen.

Der neue Entwurf stärkt vereinfacht außerdem die Zulassungsregeln für sogenannte Low-Risk-Studien mit Arzneimitteln, die bereits auf dem Markt verfügbar sind. Außerdem soll er die Transparenz bei Arzneimittelstudien verbessern, indem künftig alle Studien in einem Register veröffentlicht werden, unabhängig davon, ob das Medikament eine Zulassung erhält.

Als nächstes wird der EU-Ministerrat über den Entwurf beraten. Eine endgültige Entscheidung könnte bis Ende des Jahres fallen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.11.17
Neue Empfehlungen für die Vertrags­verhandlungen zu klinischen Studien
/dpa Berlin – Gemeinsame Empfehlungen für die Vertragsverhandlungen vor klinischen Studien haben die Deutsche Hochschulmedizin, die Koordinierungszentren für klinische Studien (KKS-Netzwerk) und der......
12.10.17
Nocebo-Effekt bei teuren Scheinmedikamenten größer
Hamburg – Der Nocebo-Effekt ist stärker, wenn die Patienten davon ausgehen, dass das erhaltene Medikament teuer ist. Gehen sie davon aus, dass das Präparat billig war, ist der Effekt weniger stark......
06.10.17
Randomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen
Köln – Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien – inklusive der „Real World“-Evidenz. Darauf hat das Institut für Qualität und......
16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
14.08.17
Arzneimittel­zulassung international harmonisieren
Basel – Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
30.06.17
Studienregister­wechsel stellt Finanzierung sicher
Köln – Das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) wechselt zum 1. Juli dauerhaft zum Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Das DRKS wurde lange Zeit am......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige