NewsÄrzteschaftMobile Praxisassistenten unterstützen Hausärzte in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mobile Praxisassistenten unterstützen Hausärzte in Thüringen

Dienstag, 4. Juni 2013

Erfurt – Sogenannte Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis (VERAH) sollen in Thüringen künftig die Hausärzte entlasten. Landesentwicklungsminister Christian Carius (CDU) startet dafür in Erfurt ein Pilotprojekt für den Kyffhäuserkreis. Sieben medizinische Arzthelferinnen werden dabei zu entsprechend fortgebildet.

„Rechtlich gesehen sind VERAHs schon länger möglich, das Problem bei der Imple­mentierung des Konzeptes war die Finanzierung für die Ausbildung und danach für den laufenden Betrieb“, erläuterte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ).

In dem Bundesland wird das Netz der Hausärzte und ambulanten Fachärzte immer dünner. Ein hoher Altersdurchschnitt und fehlender Nachwuchs machen es schwer, die Lücken zu füllen. Thüringen versucht unter anderem mit einem Lehrstuhl für Allge­meinmedizin an der Universität Jena und einer Stiftung zur ambulanten medizinischen Versorgung gegenzusteuern.

„Wichtig ist auch, dass wir mit dem Honorarvertrag 2013 die Finanzierung von VERAHs in ganz Thüringen vereinbart haben, nicht nur in den unterversorgten Regionen“, hieß es aus der KV gegenüber dem DÄ. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER