NewsVermischtesMobile Health: Schon vielerorts Realität, jedoch nicht für Kassenpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mobile Health: Schon vielerorts Realität, jedoch nicht für Kassenpatienten

Dienstag, 4. Juni 2013

dpa

Düsseldorf –  Bis zum Jahr 2017 wird sich der Markt für Gesundheitsdienstleistungen mit mobilen Technologien in Deutschland verdreifachen und von 900 Millionen Euro im Jahr 2012 auf bis zu drei Milliarden Euro anwachsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney.

Obwohl mobile health nach Meinung der Experten großes Potenzial hat, viele Probleme des komplexen deutschen Gesundheitswesens zu lösen und zu vereinfachen, wird der Einsatz in der medizinischen Versorgung hierzulande durch Hürden bei der Zulassung, Regulierung und Erstattung durch die Krankenkassen erschwert. Vor allem die Schwierig­keiten bei den Vergütungsstrukturen tragen nach Meinung der Experten dazu bei, dass die Patienten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen vorerst nicht von Mobile-Health-Innovationen profitieren werden.

Anzeige

„Gewicht online überwachen, Ernährungstipps recherchieren, Produkte mobil bestellen – all das können Patienten heute schon mit ihrem Smartphone tun. Aber für die nächste Schachtel eines Blutdruckmedikaments müssen sie sowohl zum Arzt als auch zum Apotheker“, meinte Oliver Scheel, Partner und Leiter des Beratungsbereichs Pharma & Healthcare bei A.T. Kearney. Für Kassenpatienten werde es somit wenig Fortschritt geben.

Gut aufgestellten Anbietern eröffnen sich dennoch Chancen in diesem Bereich, da mobile Gesundheitsdienstleistungen zunächst den konsumentennahen und rezeptfreien Gesundheitsmarkt mit der Zielgruppe der 20- bis 45-jährigen Selbstzahler erreichen. Mit mobilen gesundheitsbezogenen Produkten und Dienstleistungen werden in Deutschland inzwischen etwa 90 Millionen Euro Umsatz gemacht – davon entfallen 47 Prozent auf Hardware (mobile Sensoren und Geräte) und 36 Prozent auf Transaktionen, also mobilen Handel mit Produkten und Software (zum Beispiel Apps).

Eine gut durchdachte Mobile-Health-Strategie sei für alle Beteiligten – Unternehmen, Krankenversicherer und Krankenhausbetreiber – unabdingbar, wenn sie an der Entwicklung teilhaben wollen, so die Unternehmensberatung. Dies sei längst keine technologische Frage mehr, vielmehr gehe es darum, die Chancen für ein einfacheres und effizienteres Gesundheitssystem zu nutzen, meinte Scheel. “Es wäre daher für die heutigen Anbieter aus Pharma und Medizintechnik ebenso wie für Krankenhäuser fahrlässig, keine Mobile-Health-Strategie zu entwickeln.“ © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
30. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat heute ein Dokumentenpaket mit Vorgaben zur Weiterentwicklung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) veröffentlicht. Darin enthalten sind auch Spezifikationen für das elektronische
Gematik veröffentlicht Dokumentenpaket zum E-Rezept
29. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat den ersten Fachdienst für die Anwendung Kommunikation im Medizinwesen (KIM) zugelassen. Mittels KIM wird künftig der sektorenübergreifende Versand von Dokumenten wie
Erster KIM-Fachdienst zugelassen
26. Juni 2020
Berlin –In der kommenden Woche will der Deutsche Bundestag das Patientendatenschutzgesetz (PDSG) abschließend beraten. Darin werden unter anderem weitere Details zur Einführung der elektronischen
Digitalisierung: Neue Zugriffsrechte für Psychotherapeuten und den ÖGD
26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER