NewsMedizinNeuer Tyrosinkinase­inhibitor erzielt hohe Ansprechraten beim Lungenkarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Tyrosinkinase­inhibitor erzielt hohe Ansprechraten beim Lungenkarzinom

Dienstag, 4. Juni 2013

Chicago – Die Daten einer Phase-I-Studie, in der Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) einen neuen Tyrosinkinaseinhibitor (LDK378) erhielten, sind bei der 49. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago als „sehr  vielversprechend“ bewertet worden, wie in der Diskussion des Vortrags der für die Studie federführenden Onkologin Alice T. Shaw vom Massachusetts General Hospital Center in Boston deutlich wurde.

Aufgenommen wurden in die Dosisfindungsstudie 114 Patienten (durchschnittliches Alter 53 Jahre) mit einem unter Standardtherapie progredienten NSCLC. Die Tumoren der Teilnehmer waren positiv auf Mutationen oder Gen-Rearrangements der anaplastischen Lymphomkinase ALK getestet worden. Solche Veränderungen finden sich bei etwa fünf Prozent der NSCLC: Es sind meist Nichtraucher und sie erkranken in verhältnismäßig jungen Jahren.

79 Patienten waren mit dem ALK-Inhibitor Crizotinib vorbehandelt und darunter progre­dient worden. Eine Resistenzentwickung gegenüber Crizotinib ist häufig, meist nach ein bis zwei Jahren Therapie, oft verbunden mit dem Wiederauftreten von ZNS-Metastasen.  LDK378 ist ein selektiver ALK-Inhibitor, der von dem Unternehmen Novartis entwickelt wird und in der präklinischen Prüfung eine ausgeprägt hemmende Aktivität auf ALK-positive NSCLC-Zellen gezeigt hatte.

Anzeige

Die Patienten der Phase-I-Studie erhielten 400 bis 750 mg LDK378 pro Tag in 21-Tage-Zyklen. Die  Ansprechrate der gesamten Gruppe betrug 58 Prozent, darunter war ein komplettes Ansprechen, 65 Patienten sprachen partiell an. Bei der Dosierung von 750 mg/Tag sprachen 60 Prozent der Probanden an, unter den Crizotininb-vorbehandelten waren es 59 Prozent, unter Crizotininb-unvorbehandelten 62 Prozent. Auch ZNS-Mani­fes­tationen bildeten sich unter LDK378 zurück. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 8,6 Monate, 61 Prozent der Patienten sprachen für mindestens sechs Monate an. Die Substanz war gut verträglich.

Wegen der sehr positiv bewerteten  vorläufigen Ergebnisse hat die US-amerikanische Zulasungsbhörde FDA die LDK378 in das sogenannte „breakthrough“-Programm aufge­nommen: Darin werden Substanzen mit hohem erwartbaren Nutzen in enger Abstimmung von FDA und Unternehmen entwickelt. Schon im kommenden Jahr könnte ein Zulassungs­antrag gestellt werden, wenn die weiteren laufenden Studien ein positives Ergebnis bringen.

© nsi/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Mailand – Lungenkrebs-Patienten werden bei einer Erkrankung an COVID-19 möglicherweise gegenüber anderen Patienten benachteiligt. Die Ergebnisse eines Patientenregisters im Lancet Oncology (2020; DOI:
COVID-19: Lungenkrebspatienten werden (zu) selten auf Intensivstation behandelt
4. Juni 2020
Heidelberg – Einen neuen Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs beschreiben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät
Neuer Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs
3. Juni 2020
Alexandria – Erstmals führte eine adjuvante zielgerichtete Therapie beim resektablen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) in einer globalen Studie zu einer längeren Krankheitsfreiheit. In der
Operables NSCLC: Überlebensvorteil mit adjuvantem EGFR-TKI
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER