NewsMedizinAlzheimer-Medika­mente schützen das Herz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer-Medika­mente schützen das Herz

Mittwoch, 5. Juni 2013

Umeå – Die Cholinesterase-Inhibitoren, die zur Behandlung der Alzheimerdemenz einge­setzt werden, haben möglicherweise eine günstige Nebenwirkung. Eine Auswertung des schwedischen Demenz-Registers SveDem im European Heart Journal (2013; doi: 10.1093/eurheartj/eht182) ergab, dass Patienten, die mit Donepezil, Rivastigmin oder Galantamin behandelt werden zu einem Drittel seltener an einem Herzinfarkt erkranken. Auch die Gesamtsterblichkeit war vermindert.

SveDem besteht seit 2007 und sammelt Daten zu Demenzpatienten aus ganz Schweden. Solche Patientenregister erlauben wichtige Einblicke in die Versorgungssituation. Mit gewissen Einschränkungen können sie auch genutzt werden, um beispielsweise die Auswirkungen von Medikamenten auf die Gesundheit der Patienten zu untersuchen.

Die Forscher müssen dabei jedoch darauf achten, dass sie Ursache und Wirkung nicht verwechseln. Wenn beispielsweise Patienten mit einer günstigen Ausgangssituation häufiger mit Antidementiva behandelt werden, ist es nicht verwunderlich, wenn sie seltener an einem Herzinfarkt erkranken oder sterben. Tatsächlich werden Antidementiva vor allem bei milderen Demenzformen eingesetzt.

Anzeige

Peter Nordström von der Universität Umeå ist sich dieser Fallstricke sicherlich bewusst. Er hat versucht, mögliche Verzerrungen zu vermeiden, indem er Alter, Geschlecht, Art der Demenz, Pflegestufe, Begleitmedikation und -erkrankungen in der Auswertung berücksichtigt, was natürlich nur soweit möglich ist, wie die Daten im Register auch erfasst werden.

Am Ende bleibt eine deutliche Reduktion des Herzinfarkt- und Sterberisikos übrig: Demenzpatienten, die mit einem Cholinesterase-Inhibitor behandelt wurden, erkrankten zu 38 Prozent seltener an einem Herzinfarkt (Hazard Ratio HR 0,62; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,40-0,92). Das Sterberisiko war um 36 Prozent vermindert (HR 0,64, 0,54-0,76).

Die protektive Wirkung stieg mit der Dosis der Medikamente an, was in epidemio­logischen Studien ein Hinweis auf eine Kausalität ist. Auch hier sind die Auswirkungen deutlich: Patienten, die 10 mg/die Donepezil, mehr als 6mg/die Rivastigmin oder 24 mg/die Galantamin erhielten, hatten ein um 65 Prozent vermindertes Herzinfarktrisiko und ein um 44 Prozent vermindertes Sterberisiko.

Nach den Berechnungen von Nordström könnten die Cholinesterase-Inhibitoren die Zahl der Herzinfarkte von 475 auf 295 pro 100.000 Patienten mit einer Alzheimerdemenz senken, eine Differenz von 180 pro 100.000 Patienten im Jahr. Die Zahl der Todesfälle würde sogar von 3.125 auf 2.000 pro 100.000 Patienten sinken, eine Differenz von 1.125 pro 100.000 Patienten im Jahr.

Ein möglicher Wirkungsmechanismus ist der erhöhte Vagotonus, der sich günstig auf die Herzfunktion auswirkt. Experimentelle Studien weisen laut Nordström auf anti-entzündliche Eigenschaften der Cholinesterase-Inhibitoren hin.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Angesichts der alternden Gesellschaft in Deutschland will die Bundesregierung künftig bessere Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz schaffen. Das Kabinett beschloss heute eine „Nationale
Bundesregierung will mehr für Demenzerkrankte tun
1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
30. Juni 2020
Berlin – Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 300.000 neue Alzheimer- und andere Demenzerkrankungen. Insgesamt seien es derzeit 1,6 Millionen Patienten. Das berichtete die Deutsche Alzheimer
Neue Zahlen machen Alzheimer Gesellschaft Mut
16. Juni 2020
Köln – Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache könnten möglicherweise von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren. Diese PET-Diagnostik könnte möglicherweise
IQWiG empfiehlt Studie zu Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
VG WortLNS LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER