NewsÄrzteschaftHamburger Ärzte protestieren vor DAK-Zentrale gegen Unterfinanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hamburger Ärzte protestieren vor DAK-Zentrale gegen Unterfinanzierung

Mittwoch, 5. Juni 2013

Hamburg – Mehr als 600 Hamburger Vertragsärzte, -psychotherapeuten und Praxis­mitarbeiter haben heute Vormittag vor der DAK-Zentrale gegen die Sparpolitik der Krankenkassen demonstriert. „Es ist nicht zu erklären, dass die Kassen auf Milliarden­überschüssen sitzen und gleichzeitig den Hamburger Vertragsärzten und -psycho­therapeuten ein gerechtes Honorar verweigern“, sagte Michael Späth, Vorsitzender der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg.

Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, kritisierte in seinem Vortrag „Verantwortung für Versorgung“, die Krankenkassen kämen ihrer Pflicht als gleich­berechtigte Vertragspartner nicht nach. „Anstatt ihrer Pflicht nachzukommen und für eine angemessene Finanzierung der ambulanten Versorgung zu sorgen, wollen sie die Honorare sogar noch kürzen“, so Heinrich. In einer Resolution kündigten die Demonstranten „weitere Protestmaßnahmen an, sollten sich die Krankenkassen nicht bewegen.“

Die DAK legte heute ihre Quartalsergebnisse vor. Danach hat die Kasse von Januar bis März einen Überschuss von 48 Millionen Euro erzielt. Je Versicherten sind das 7,52 Euro. „Vor diesem Hintergrund belegt das Ergebnis, dass die DAK-Gesundheit gut aufgestellt ist“, hieß es aus der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Hamburg – Die Ärzteschaft in Hamburg hat wenig Verständnis für die Entscheidung des rot-grünen Senats, das bestehende Ge­sund­heits­mi­nis­terium in die Sozialbehörde einzugliedern. Deutliche Kritik kam
Kritik an Auflösung der Hamburger Gesundheitsbehörde
21. April 2020
Berlin/Hamburg – Berlin und Hamburg setzen im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie auf spezielle „Infektpraxen“. Diese sollen vorhandene Versorgungsstrukturen ergänzen und zusätzliche
Coronakrise: Hamburg und Berlin setzen auf zusätzliche Versorgungsangebote
17. Dezember 2018
Hamburg – Walter Plassmann bleibt Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH). Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KVH wählte ihn einstimmig für weitere sechs Jahre – von 2020 bis
Plassmann einstimmig als Vorstandsvorsitzender der KV Hamburg wiedergewählt
17. Oktober 2018
Hamburg – In Hamburg können sich in den kommenden Monaten elf zusätzliche Rheumatologen niederlassen. Der Zulassungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen hat die Versorgungsaufträge für zehn neue
Elf zusätzliche niedergelassene Rheumatologen in Hamburg zugelassen
19. September 2017
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) will Patienten ab dem kommenden Jahr über den „Arztruf Hamburg“, eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der europaweiten Nummer für den ambulanten
„Arztruf Hamburg“ soll Patienten besser steuern
30. Juni 2017
Hamburg – Caroline Roos ist neue stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg. Sie erhielt gestern Abend in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung 27 Ja-Stimmen von 29
Roos komplettiert Vorstand der KV Hamburg
6. Dezember 2016
Hamburg – Deutliche Kritik am sogenannten Selbst­verwaltungs­stärkungs­gesetz hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg geübt. „Dieses Gesetz schwächt die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER