NewsÄrzteschaftHamburger Ärzte protestieren vor DAK-Zentrale gegen Unterfinanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hamburger Ärzte protestieren vor DAK-Zentrale gegen Unterfinanzierung

Mittwoch, 5. Juni 2013

Hamburg – Mehr als 600 Hamburger Vertragsärzte, -psychotherapeuten und Praxis­mitarbeiter haben heute Vormittag vor der DAK-Zentrale gegen die Sparpolitik der Krankenkassen demonstriert. „Es ist nicht zu erklären, dass die Kassen auf Milliarden­überschüssen sitzen und gleichzeitig den Hamburger Vertragsärzten und -psycho­therapeuten ein gerechtes Honorar verweigern“, sagte Michael Späth, Vorsitzender der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg.

Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, kritisierte in seinem Vortrag „Verantwortung für Versorgung“, die Krankenkassen kämen ihrer Pflicht als gleich­berechtigte Vertragspartner nicht nach. „Anstatt ihrer Pflicht nachzukommen und für eine angemessene Finanzierung der ambulanten Versorgung zu sorgen, wollen sie die Honorare sogar noch kürzen“, so Heinrich. In einer Resolution kündigten die Demonstranten „weitere Protestmaßnahmen an, sollten sich die Krankenkassen nicht bewegen.“

Die DAK legte heute ihre Quartalsergebnisse vor. Danach hat die Kasse von Januar bis März einen Überschuss von 48 Millionen Euro erzielt. Je Versicherten sind das 7,52 Euro. „Vor diesem Hintergrund belegt das Ergebnis, dass die DAK-Gesundheit gut aufgestellt ist“, hieß es aus der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER