NewsPolitikMitarbeitermangel ist größte Herausforderung für kommunale Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mitarbeitermangel ist größte Herausforderung für kommunale Krankenhäuser

Mittwoch, 5. Juni 2013

dpa

Berlin – Personalengpässe und der Kostendruck sind die beiden größten Heraus­forderungen für die kommunalen Krankenhäuser in Deutschland. Das zeigt eine gleichnamige Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, die heute erschienen ist. Danach klagen 86 Prozent der Befragten in den Kliniken über Personalengpässe beim Pflegepersonal, 79 Prozent bei Ärzten.

Der Handlungsdruck bei Personalentwicklung und Finanzierung ist daher hoch: 72 Prozent der Studienteilnehmer räumen dem Bereich Personal maximale Priorität ein, 61 Prozent dem Bereich Investition und Finanzen, 52 Prozent dem Controlling und Kostenmanagement.

Anzeige

Arbeitsrechtskonforme Arbeitszeitmodelle sind laut der Untersuchung im ärztlichen Bereich flächendeckend Standard. Modelle zur Arbeitszeitflexibilisierung seien bei der Hälfte der Kliniken noch im Aufbau. Etwa ein Drittel verzichtet auf variable Vergütungs- und Anreizsysteme, berichtet Deloitte.

Derzeit bewegt sich die Investitionsquote laut Deloitte bei fünf Prozent – in der Gesamtwirtschaft liegt sie bei 17,6 Prozent. Hinzu komme ein verschärfter Standort­wettbewerb der einzelnen Häuser, so dass die Beziehungspflege zu niedergelassenen Ärzten immer wichtiger werde. Qualitätsmanagement, Aufbauorganisation und Strategie­entwicklung haben laut der Untersuchung deutlich weniger Priorität als noch vor kurzem.

„Um den veränderten Anforderungen begegnen zu können, müssen die Kliniken Zukunftssicherungsstrategien entwickeln, unterstützt durch Analysen ihres Leistungs­spektrums sowie Prognosen zu deren Bedarfsentwicklung. Wer zudem Kosten- und Leistungstransparenz bietet, kann interne Effizienz und Außendarstellung erfolgreich kombinieren – und damit den künftigen Herausforderungen entsprechen“, meint Gregor-Konstantin Elbel, Leiter Life Science und Health Care bei Deloitte.

Die Gesellschaft befragte für ihre Untersuchung die Geschäftsführer von 40 kommunalen Krankenhäusern und führte Einzelinterviews mit Ärzten und Gesundheitsökonomen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
Krankenhäuser sollen Umstrukturierung selbst in die Hand nehmen
22. Juni 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, befürwortet angesichts der Coronapandemie einen dauerhaften Krisenpuffer bei den Krankenhäusern in Deutschland. Diese seien „keine
Bundesärztekammer für Krisenpuffer bei Krankenhauskapazitäten
19. Juni 2020
Mainz – Mit Blick auf die besonderen Belastungen von Krankenhäusern in der Coronapandemie will die CDU einen Verzicht auf die bislang fällige Beteiligung der Kliniken bei Investitionen erreichen. Es
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER