NewsPolitikSpahn sieht gute Chancen für Organspende-Reform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn sieht gute Chancen für Organspende-Reform

Mittwoch, 5. Juni 2013

Berlin – Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn ist optimistisch, dass es zu einem fraktionsübergreifenden Antrag zur Reform der Organspende kommt. „Ich sehe da gute Aussichten, dass wir zusammenbleiben und einen gemeinsamen Vorschlag aller Fraktionen vorle­gen“, sagte er heute in Berlin. „Das wäre bei diesem Thema ein wichtiges Signal“, so der CDU-Politiker.

Spahn äußerte sich vor einem für Freitag geplanten zweiten Treffen der Gesund­heitsexperten der Bundes­tagsfraktionen. Er gehe davon aus, dass „wir uns auf einen Entwurf für einen gemeinsamen Antrag einigen, der dann in den Fraktionen und im Plenum beraten wird“. Noch vor den Bundestagswahlen im Herbst könne es dann zu einer gesetzlichen Neuregelung kommen.

Konkret wollen die Gesundheitspolitiker sicherstellen, dass die Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer zur Definition des Hirntods und zur Warteliste der Organspender stärker staatlich kontrolliert werden. Dazu sollen sie künftig vom Bundesgesund­heitsministerium genehmigt werden.

Anzeige

Ziel ist außerdem, dass Manipulationen an der Warteliste künftig strafbar sind. Bisher ist umstritten, ob und wie diese Manipulationen nach geltendem Recht sanktioniert werden können. Nach Wartelisten-Manipulationen an den Transplantationskliniken in Göttingen, München, Regensburg und Leipzig hatten Juristen von einer „Strafbarkeitslücke“ gesprochen.

Nicht einig sind sich die Gesundheitspolitiker der Fraktionen über den staatlichen Einfluss auf die Transplantationsmedizin. Grüne und Linke wollen, dass eine staatliche Organisation für die Verteilung der Organe zuständig ist. FDP und Union lehnen das ab.

Spahn sagte dazu: „Das Kernproblem bei den Manipulationen ist doch menschliches Fehlverhalten. Wichtig ist deshalb, dass kriminelle Machenschaften bestraft werden.“ Ob eine staatliche Institution oder eine privatrechtliche die Warteliste führe, sei nicht entscheidend. Im Übrigen sei der staatliche Einfluss schon ausgeweitet worden: „Im Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Organtransplantation sitzen künftig Vertreter von Ländern und Bund." © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister
NEWSLETTER