Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn sieht gute Chancen für Organspende-Reform

Mittwoch, 5. Juni 2013

Berlin – Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn ist optimistisch, dass es zu einem fraktionsübergreifenden Antrag zur Reform der Organspende kommt. „Ich sehe da gute Aussichten, dass wir zusammenbleiben und einen gemeinsamen Vorschlag aller Fraktionen vorle­gen“, sagte er heute in Berlin. „Das wäre bei diesem Thema ein wichtiges Signal“, so der CDU-Politiker.

Spahn äußerte sich vor einem für Freitag geplanten zweiten Treffen der Gesund­heitsexperten der Bundes­tagsfraktionen. Er gehe davon aus, dass „wir uns auf einen Entwurf für einen gemeinsamen Antrag einigen, der dann in den Fraktionen und im Plenum beraten wird“. Noch vor den Bundestagswahlen im Herbst könne es dann zu einer gesetzlichen Neuregelung kommen.

Konkret wollen die Gesundheitspolitiker sicherstellen, dass die Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer zur Definition des Hirntods und zur Warteliste der Organspender stärker staatlich kontrolliert werden. Dazu sollen sie künftig vom Bundesgesund­heitsministerium genehmigt werden.

Ziel ist außerdem, dass Manipulationen an der Warteliste künftig strafbar sind. Bisher ist umstritten, ob und wie diese Manipulationen nach geltendem Recht sanktioniert werden können. Nach Wartelisten-Manipulationen an den Transplantationskliniken in Göttingen, München, Regensburg und Leipzig hatten Juristen von einer „Strafbarkeitslücke“ gesprochen.

Nicht einig sind sich die Gesundheitspolitiker der Fraktionen über den staatlichen Einfluss auf die Transplantationsmedizin. Grüne und Linke wollen, dass eine staatliche Organisation für die Verteilung der Organe zuständig ist. FDP und Union lehnen das ab.

Spahn sagte dazu: „Das Kernproblem bei den Manipulationen ist doch menschliches Fehlverhalten. Wichtig ist deshalb, dass kriminelle Machenschaften bestraft werden.“ Ob eine staatliche Institution oder eine privatrechtliche die Warteliste führe, sei nicht entscheidend. Im Übrigen sei der staatliche Einfluss schon ausgeweitet worden: „Im Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Organtransplantation sitzen künftig Vertreter von Ländern und Bund." © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Organtrans­plantation: Grenzüber­schreitender Austausch wichtig
Frankfurt – Die Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hat anlässlich des morgigen europäischen Tags der Organspende auf die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit hingewiesen. Sie sei......
24.08.17
Organspenden: Ersatzkassen appellieren an Versicherte
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat anlässlich des erneuten Rückgangs bei den Organspenden die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Zudem hat der vdek......
21.08.17
Bundesjustizminister fordert mehr Aufmerksamkeit für Organspende
Saarbrücken – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat gefordert, die Organspende stärker in den öffentlichen Fokus zu stellen, um ihr mehr Selbstverständlichkeit zu verleihen. Dies gelte auch für......
28.07.17
Zahl der Organspenden weiter rückläufig
Frankfurt – Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist weiter im Sinkflug. Im ersten Halbjahr 2017 spendeten 412 Menschen ihre Organe, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute in......
28.06.17
Göttinger Transplantations­prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Chirurgen
Leipzig – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch eines Arztes im Göttinger Transplantationsprozess bestätigt. Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig verwarf heute die Revision der......
02.06.17
Organspende: Ärzte und Politiker rufen zur Positionierung auf
Berlin – Jeder Einzelne in Deutschland sollte sich klar zur Organspende positionieren und seine Entscheidung dokumentieren. Mit diesem Appell haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Lan­des­ärz­te­kam­mern und......
26.04.17
Organspende­offensive: 568 Fußballvereine verteilen Ausweise
München – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und das Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium wollen beim nächsten Spieltag im Amateurfußball für Organspenden werben. „Das Thema Organspende geht die ganze......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige