NewsMedizinKontrazeptiva: Rückruf wegen verminderter Hormonfreisetzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kontrazeptiva: Rückruf wegen verminderter Hormonfreisetzung

Mittwoch, 5. Juni 2013

Bonn – Der Hersteller Janssen hat die beiden hormonellen Kontrazeptiva Cilest und Pramino vom Markt genommen. Als Grund wird eine „geringfügig verlangsamte“ Freisetzung des Wirkstoffs Norgestimat aus den Tabletten genannt.

Das Problem wurde laut einem Informationsschreiben der Firma im Rahmen von routinemäßigen Stabilitätsuntersuchungen bei einem Teil der produzierten Ware nach 24-monatiger Lagerung festgestellt. Auswirkungen auf die Wirksamkeit oder Sicherheit bestünden jedoch nicht, versichert Janssen, der den Anwenderinnen von einem unkontrollierten Absetzen der Kontrazeptiva abrät.

Die beiden Präparate seien aber bis auf Weiteres nicht mehr verfügbar, so dass Engpässe bei Folgeverordnungen und Neueinstellungen auftreten könnten. Cilest und Pramino sind Kombinationspräparate mit den Wirkstoffen Ethinylestradiol und Norgestimat. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Bonn – Da das parenteral applizierte Antibiotikum Cefepim fast ausschließlich über die Nieren eliminiert wird, kann es bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion zu einem Anstieg der
Cefepim: Neurotoxizität bei eingeschränkter Nierenfunktion
19. Juni 2018
Weimar – Die Projektpartner der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN) haben eine positive Zwischenbilanz des Modellvorhabens gezogen. „Innovativ, sektorenübergreifend und wirkungsstark:
Positive Zwischenbilanz für Arzneimittelinitiative ARMIN
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
8. Juni 2018
Berlin – Bei Schmerzmitteln wie Paracetamol, Ibuprofen Diclofenac oder Acetylsalicylsäure, die ohne Rezept in der Apotheke zu erhalten sind, sollen neue Hinweise vor einer zu langen Einnahme warnen.
Künftig neue Warnhinweise auf Schmerzmittelpackungen
8. Juni 2018
Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Nebenwirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und
Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
6. Juni 2018
Silver Spring/London – Die beiden Checkpointinhibitoren Pembrolizumab und Atezolizumab dürfen in der Ersttherapie des metastasierenden Urothelkarzinoms nur noch eingesetzt werden, wenn eine erhöhte
Urothelkarzinom: FDA und EMA warnen vor unkritischem Einsatz von Pembrolizumab und Atezolizumab
29. Mai 2018
Berlin – Die Anwendung neuer Arzneimittel gegen Multiple Sklerose (MS) sollte auf Schwerpunktzentren konzentriert werden. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) heute gefordert.
NEWSLETTER