NewsMedizinKontrazeptiva: Rückruf wegen verminderter Hormonfreisetzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kontrazeptiva: Rückruf wegen verminderter Hormonfreisetzung

Mittwoch, 5. Juni 2013

Bonn – Der Hersteller Janssen hat die beiden hormonellen Kontrazeptiva Cilest und Pramino vom Markt genommen. Als Grund wird eine „geringfügig verlangsamte“ Freisetzung des Wirkstoffs Norgestimat aus den Tabletten genannt.

Das Problem wurde laut einem Informationsschreiben der Firma im Rahmen von routinemäßigen Stabilitätsuntersuchungen bei einem Teil der produzierten Ware nach 24-monatiger Lagerung festgestellt. Auswirkungen auf die Wirksamkeit oder Sicherheit bestünden jedoch nicht, versichert Janssen, der den Anwenderinnen von einem unkontrollierten Absetzen der Kontrazeptiva abrät.

Anzeige

Die beiden Präparate seien aber bis auf Weiteres nicht mehr verfügbar, so dass Engpässe bei Folgeverordnungen und Neueinstellungen auftreten könnten. Cilest und Pramino sind Kombinationspräparate mit den Wirkstoffen Ethinylestradiol und Norgestimat. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER