Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kaum Investitionen für vernachlässigte Erkrankungen

Donnerstag, 6. Juni 2013

Oslo/Boston – Rund 240 Milliarden US-Dollar investierten private und öffentliche Geldgeber 2009 weltweit für Forschung im Gesundheitssektor („health research and development“). Davon profitierten Niedrig- und Mitteleinkommensländer mit rund 26 Milliarden Dollar. Diese Zahlen hat die Arbeitsgruppe um John-Arne Roettingen vom Institute for Health and Society der Universität Oslo im Lancet vorgestellt (doi: 10.1016/S0140-6736(13)61046-6). Die Wissenschaftler folgern, eine der dringendsten Aufgaben für die globale Gesundheit sei, Investitionen in gesundheitsbezogene Forschung und Entwicklung auch auf die Bedürfnisse in ärmeren Ländern auszurichten.

Von den in sogenannten Hocheinkommensländern eingesetzten 214 Milliarden US-Dollar kamen danach 60 Prozent aus dem kommerziellen Sektor, 30 Prozent aus der öffent­lichen Hand und zehn Prozent aus anderen Quellen. Klinische Studien zu Krankheiten mit Relevanz für Hocheinkommensländer sind Roettingen zufolge sieben bis acht Mal häufiger als zu Erkrankungen, unter denen Menschen in Niedrig- und Mittelein­kommensländer leiden.

Sogar nur ein Prozent der weltweiten Investitionen entfiel 2010 auf die sogenannten vernachlässigten Krankheiten. Darunter versteht man eine Gruppe von Tropen­krankheiten, die in ärmeren Ländern häufig zum Tode oder zu Invalidisierung führen, beispielsweise Wurmerkrankungen, Cholera, Trachom oder Gelbfieber. Für die vernachlässigten Krankheiten fänden sich kaum Investoren, die die Entwicklungskosten von Medikamenten finanzieren würden, weil der kommerzielle Markt klein ist, so die Autoren.

Sie fordern, zunächst bessere Daten zu Forschungsprojekten und dem Bedarf von von Niedrig- und Mitteleinkommensländern zu gewinnen. Auch ein sogenanntes Global Health Observatory sei sinnvoll, wie es derzeit bei der Weltgesundheitsorganisation diskutiert werde. Eine solche Institution könne Werkzeuge für ein besseres Gesundheits- und Forschungsmonitoring entwickeln. Durch mehr Transparenz könnte die Forschung dann effektiver werden, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.05.17
Mücken-Alarm: Bürgerplattform soll Wissen generieren
Genf – Wissenschaftler und Laien sollen beim Kampf gegen Krankheiten wie Malaria, Zika und Gelbfieber künftig intensiv zusammenarbeiten. Unter dem Namen „Globaler Mücken-Alarm“ startet mit......
19.04.17
WHO meldet Erfolge im Kampf gegen Tropenkrankheiten
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet große Erfolge im Kampf gegen schwere Tropenkrankheiten: Durch koordinierte Anstrengungen der WHO mit Stiftungen wie der von Bill Gates und......
10.04.17
Forscher rechnen mit Ausbreitung der Asiatischen Tigermücke
Frankfurt am Main – Aufgrund des weltweiten Klimawandels wird sich die Asiatische Tigermücke nach Einschätzung von Experten weiter in den Norden Europas ausbreiten. Das Verbreitungsgebiet der......
04.04.17
Gelbfieber: Verschärfte Einreisebestimmungen in Lateinamerika
Rio de Janeiro – Wegen eines Gelbfieberausbruchs in Brasilien haben mehrere Staaten in Lateinamerika ihre Einreisebestimmungen verschärft. Unter anderem Panama, Kuba, Bolivien und Venezuela verlangen......
10.03.17
Bethesda/Maryland – Eine schwelende Gelbfieber-Epidemie in Brasilien weckt in den USA unangenehme Erinnerungen. Der Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) rief im New......
08.03.17
Forscher finden Wirkstoff für Infektionen mit dem Peitschenwurm
Manchester – Eine Infektion mit Peitschenwürmern ist gegenwärtig nur eingeschränkt therapierbar. Wissenschaftler der University of Manchester berichten in PLOS Neglected Tropical Diseases über einen......
22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige