NewsPolitikKompromiss: Mindest­quotenregelung für ärztliche Psychotherapeuten wird verlängert, unbesetzte Praxissitze auch für Psychologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kompromiss: Mindest­quotenregelung für ärztliche Psychotherapeuten wird verlängert, unbesetzte Praxissitze auch für Psychologen

Freitag, 7. Juni 2013

Berlin – Die Mindestquotenregelung von 25 Prozent für ärztliche Psychotherapeuten (§101 Absatz 4 Satz 5 SGB V) wird um zwei Jahre bis Ende 2015 verlängert. Ebenso die gesetzliche Regelung einer Mindestquote von 20 Prozent für Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten. Das hat der Bundestag am Donnerstag im Rahmen des Dritten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften beschlossen.

Gleichzeitig wird aber die sogenannte Anrechnungsklausel nach §101 Absatz 4 SGB V teilweise gestrichen. Damit wird es künftig Psychologischen Psychotherapeuten möglich sein, für ärztliche Psychotherapeuten vorbehaltene aber nicht ausgeschöpfte Zulassungsmöglichkeiten zu nutzen, sofern der Versorgungsgrad unter 110 Prozent liegt. Viele Sitze konnten von ärztlichen Psychotherapeuten nicht besetzt werden, weil in diesem Fachbereich Nachwuchsmangel herrscht.

Die Mindestquotenregelung für Erwachsenentherapeuten, auch „Ärztequote“ genannt, sieht vor, dass ein Versorgungsanteil von 25 Prozent der psychotherapeutischen Praxissitze ärztlichen Psychotherapeuten vorbehalten ist. Diese gesetzliche Regelung sollte Ende 2013 auslaufen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hatte allerdings in der zu Jahresanfang in Kraft getretenen Bedarfsplanungs-Richtlinie eine Verlängerung der Ärztequote vorgesehen, die jedoch vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beanstandet worden war.

Anzeige

Die ärztlichen Psychotherapeuten haben dann über einen Änderungsantrag im Arzneimittelrechtsgesetz einen weiteren Vorstoß zur Verlängerung der Ärztequote unternommen.

Bundesweit könnten nun ab 2014, wenn die neue Regelung in Kraft tritt, 276 Praxissitze, die für ärztliche Psychotherapeuten reserviert waren, an Psychologische Psycho­therapeuten vergeben werden, hat die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) ausgerechnet. „Durch diesen Kompromiss wird sich die Versorgung psychisch Kranker verbessern“, sagte BPtK-Präsident Rainer Richter. Insbesondere in Ostdeutschland wären Versorgungsprobleme weiter verschärft worden, hatte die Kammer argumentiert. Dort wären voraussichtlich 200 psychotherapeutische Praxissitze unbesetzt geblieben, wenn die Ärztequote ohne Aufhebung der Anrechnungsklausel  verlängert worden wäre.

© pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

chrelli
am Freitag, 7. Juni 2013, 20:14

Wer kümmert

sich eigentlich dann um die psychiatrisch schwer kranken Patienten?? Psychologen behandeln Psychosen, bipolare Störungen, schwere Depressionen?? Man fasst es einfach nicht, wie wir Ärzte über den Tisch gezogen werden

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
6. Juli 2018
Berlin – Die Sozialpsychiatrie-Pauschale zur Behandlung von Kindern wird ab dem 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro je Behandlungsfall angehoben. Darauf haben sich Kassenärztliche
Mehr Geld für sozialpsychiatrische Behandlung von Kindern
6. Juli 2018
Berlin – Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen profitieren von der Nutzung des Online-Selbsthilfeprogramms moodgym. Das hat eine randomisierte und kontrollierte Studie der Universität
Depressionen: Studie zeigt positive Effekte durch Online-Selbsthilfeprogramm
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung
Sachverständigenrat: Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen gezielter steuern
22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele
Kinderärzte beklagen zu wenig Zeit für junge Patienten mit psychosomatischen Störungen
20. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat zusammen mit 19 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden ein Eckpunktepapier zur
Verbände schlagen Ablauf für stationsäquivalente psychiatrische Behandlung vor
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER