Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Künstliche Befruchtung in Polen bald fast gratis

Freitag, 7. Juni 2013

Warschau – Polen zahlt ab 1. Juli Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch eine künstliche Befruchtung. Das Gesundheitsministerium in Warschau veröffentlichte dazu gestern eine Liste mit 23 Kliniken und Ambulanzen, die an dem voraussichtlich mehr als 60 Millionen Euro teuren Regierungsprogramm teilnehmen. Den Angaben zufolge stellt der Staat umgerechnet 1.760 Euro für eine In-vitro-Fertilisation (IVF) bereit. Die Kosten für notwendige Hormonpräparate trägt er jedoch nicht.

Bislang müssen in Polen Paare eine künstliche Befruchtung aus eigener Tasche zahlen. Ministerpräsident Donald Tusk hatte die Kostenübernahme für die IVF-Methode im Oktober nach langem Streit auch innerhalb seiner rechtsliberalen Bürgerplattform angekündigt.

Diese Behandlung sollten sich nicht nur Reiche leisten können, erklärte er. Die rechtskonservative Opposition und die katholische Kirche lehnen die Subventionierung der künstlichen Befruchtung strikt ab, weil dabei Embryonen selektiert und vernichtet würden.

Von dem zunächst für drei Jahre geltenden Programm sollen auch unverheiratete Paare profitieren. Frauen zwischen 18 und 40 Jahren, die trotz einjähriger anderer Behandlungen nicht schwanger wurden, werden bis zu drei Versuche künstlicher Befruchtung bezahlt. Die Kliniken müssen die Behandlungen genau dokumentieren.

Seit mehr als 25 Jahren werden in Polen menschliche Eizellen im Reagenzglas befruchtet. Mangels jeglicher gesetzlicher Regeln ist die Vernichtung von Embryonen dort nicht verboten. Polnischen Medienberichten zufolge droht Warschau eine hohe Strafe der EU-Kommission, weil es die Bestimmungen zur künstlichen Befruchtung nicht umgesetzt habe. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Freiburg – Der Gesetzgeber muss klare und konsistente rechtliche Regelungen für die Reproduktionsmedizin schaffen. Nicht zuletzt aufgrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung müssten die offenen Fragen......
25.05.17
Amsterdam – Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden soll mit eigenem Sperma die Eizellen dutzender Frauen befruchtet und so mindestens 19 Kinder gezeugt haben. Das habe ein DNA-Abgleich......
21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
03.04.17
Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise......
29.03.17
Samenspenderegister: Das neue Gesetz verrät längst nicht allen Kindern ihre Abstammung
Berlin – Mit der Einrichtung eines zentralen Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten. Eine ergänzende Regelung im......
23.03.17
Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspenden. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsverhältnissen und sozialen oder......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige