Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unfälle und Misshandlung häufigste Todesursache von Kleinkindern

Freitag, 7. Juni 2013

Berlin – Kleinkinder im Alter von ein bis vier Jahren sterben in Deutschland am häufigsten durch Verletzungen aufgrund von Unfällen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) hingewiesen. Doch gerade bei sehr kleinen Kindern könne ebenso eine Misshandlung hinter den Verletzungen stecken, so die Fachgesellschaft.

Laut DGKCH sind Unfälle in dieser Altersgruppe mit etwa 60.000 Behandelten im Jahr der zweithäufigste Grund für einen stationären Kranken­haus­auf­enthalt. Dabei verletzen sich die Kinder am häufigsten aufgrund eines Sturzes (60 Prozent) Das Gefährliche: Je jünger das Kind bei einem Sturz ist, desto häufiger ist auch der Kopf betroffen. Mehr als zwei Drittel der Einjährigen erleiden der DGKCH zufolge, wenn sie fallen, eine Schädelverletzung.

„Es ist deshalb sehr wichtig, Eltern rechtzeitig auf diese Gefahren hinzuweisen“, sagte Guido Fitze, Vorstandsmitglied der DGKCH. Jedoch nicht alle Kopfverletzungen rührten von unglücklichen Stürzen her: „Besonders in den ersten Lebensjahren müssen wir leider bei jedem Unfall auch daran denken, dass Kindeswohlgefährdung eine Rolle gespielt haben könnte“, so Fitze. Der Experte vermutet, dass etwa ein Drittel aller Sterbefälle im Säuglingsalter mit äußerer Gewalteinwirkung zusammenhängen.

Häufigste Ursache ist das Schütteltrauma, das – vorsichtig geschätzt – laut Fitze jährlich zwischen 100 und 200 Säuglinge erleiden. Weil äußerlich oft kaum Verletzungen zu sehen sind, würden viele Fälle gar nicht erst erkannt. Dies gelte auch für Knochenbrüche: „Wir schätzen, dass bis zu jeder zweite Knochenbruch im ersten Lebensjahr eine Folge von Kindesmisshandlung ist“, so Fitze weiter.

Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern – Diagnose und Vorgehen

Gewalt gegen Kinder wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunehmend gesellschaftlich wahrgenommen. Der Fokus richtete sich auf den tabuisierten Raum der Familie beziehungsweise Kleingruppe.

Doch die Diagnose einer Misshandlung sei oft eine schwierig. Wichtig sei deshalb eine intensive Weiterbildung von Pflegekräften und Ärzten, um rechtzeitig Probleme zu erkennen und um Handlungssicherheit zu vermitteln. „Uns Kinderchirurgen kommt hier eine Schlüsselposition zu, da uns die Kinder zur Behandlung vorgestellt werden“, sagt der DGKCH-Experte. Er forderte für jede Klinik, die Kinder behandelt, eine Kinderschutzgruppe.

Auch wenn dies heute schon in vielen Einrichtungen der Fall sei, bestehe weiter dringender Handlungsbedarf: Personal und Mittel fehlten häufig, denn in den Fallpauschalen der Krankenkassen sei die Leistung „Kinderschutz“ nicht hinreichend abgebildet. „Darüber hinaus sollte es in jeder größeren Kommune ein ambulantes Kinderschutzzentrum geben – als Schnittstelle zwischen Gesundheitswesen, Jugendamt und weiteren Hilfsangeboten, um so ein verlässliches Netzwerk zum Schutz der Kleinsten zu schaffen“, mahnte das Vorstandsmitglied. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Ärztekammern beklagen wachsende Gewalt gegen Ärzte
Ljubljana – Ärzte aus Mittel- und Osteuropa wollen mit einer Resolution auf Gewalt gegen Ärzte und andere Angehörige von Gesundheitsberufen aufmerksam machen. „Die Gewaltbereitschaft steigt. Daher ist......
13.09.17
Prostituierten­schutzgesetz: Hamburg setzt ab Oktober um
Hamburg – Knapp zwei Monate nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes läuft dessen Umsetzung in Hamburg langsam an. „Die gesundheitliche Beratung nimmt ihren Betrieb am 2. Oktober auf, die......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
06.09.17
Mehr Aufmerksamkeit bei Gewalt in der Pflege nötig
Berlin – Gewalt in der Pflege muss nach Darstellung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) bei der Überprüfung von Einrichtungen viel mehr berücksichtigt werden. Der Vorstandsvorsitzende der......
04.09.17
Gewalt gehört oft zum Pflegealltag
Köln – Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen, aber auch gegenüber Pflegemitarbeitern gehört einer Untersuchung zufolge offensichtlich zum Pflegealltag in Deutschland. In einer heute veröffentlichten......
21.08.17
Weißer Ring zieht positive Zwischenbilanz zu Onlineberatung
Mainz – Ein Jahr nach Einführung ihrer Onlineberatung hat die Hilfsorganisation Weißer Ring ein positives Zwischenfazit gezogen. Seit August 2016 hätten rund 1.400 Menschen das Angebot in Anspruch......
21.08.17
Platzmangel: Frauenhäuser in NRW müssen Gewaltopfer abweisen
Dortmund – Mehr als die Hälfte der Frauen, die vor Gewalt in der Familie flüchten, findet in Nordrhein-Westfalen (NRW) keinen Platz in einem der Frauenhäuser. Im aktuell ausgewerteten Jahr 2015 seien......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige