Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unfälle und Misshandlung häufigste Todesursache von Kleinkindern

Freitag, 7. Juni 2013

Berlin – Kleinkinder im Alter von ein bis vier Jahren sterben in Deutschland am häufigsten durch Verletzungen aufgrund von Unfällen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) hingewiesen. Doch gerade bei sehr kleinen Kindern könne ebenso eine Misshandlung hinter den Verletzungen stecken, so die Fachgesellschaft.

Laut DGKCH sind Unfälle in dieser Altersgruppe mit etwa 60.000 Behandelten im Jahr der zweithäufigste Grund für einen stationären Kranken­haus­auf­enthalt. Dabei verletzen sich die Kinder am häufigsten aufgrund eines Sturzes (60 Prozent) Das Gefährliche: Je jünger das Kind bei einem Sturz ist, desto häufiger ist auch der Kopf betroffen. Mehr als zwei Drittel der Einjährigen erleiden der DGKCH zufolge, wenn sie fallen, eine Schädelverletzung.

„Es ist deshalb sehr wichtig, Eltern rechtzeitig auf diese Gefahren hinzuweisen“, sagte Guido Fitze, Vorstandsmitglied der DGKCH. Jedoch nicht alle Kopfverletzungen rührten von unglücklichen Stürzen her: „Besonders in den ersten Lebensjahren müssen wir leider bei jedem Unfall auch daran denken, dass Kindeswohlgefährdung eine Rolle gespielt haben könnte“, so Fitze. Der Experte vermutet, dass etwa ein Drittel aller Sterbefälle im Säuglingsalter mit äußerer Gewalteinwirkung zusammenhängen.

Häufigste Ursache ist das Schütteltrauma, das – vorsichtig geschätzt – laut Fitze jährlich zwischen 100 und 200 Säuglinge erleiden. Weil äußerlich oft kaum Verletzungen zu sehen sind, würden viele Fälle gar nicht erst erkannt. Dies gelte auch für Knochenbrüche: „Wir schätzen, dass bis zu jeder zweite Knochenbruch im ersten Lebensjahr eine Folge von Kindesmisshandlung ist“, so Fitze weiter.

Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern – Diagnose und Vorgehen

Gewalt gegen Kinder wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunehmend gesellschaftlich wahrgenommen. Der Fokus richtete sich auf den tabuisierten Raum der Familie beziehungsweise Kleingruppe.

Doch die Diagnose einer Misshandlung sei oft eine schwierig. Wichtig sei deshalb eine intensive Weiterbildung von Pflegekräften und Ärzten, um rechtzeitig Probleme zu erkennen und um Handlungssicherheit zu vermitteln. „Uns Kinderchirurgen kommt hier eine Schlüsselposition zu, da uns die Kinder zur Behandlung vorgestellt werden“, sagt der DGKCH-Experte. Er forderte für jede Klinik, die Kinder behandelt, eine Kinderschutzgruppe.

Auch wenn dies heute schon in vielen Einrichtungen der Fall sei, bestehe weiter dringender Handlungsbedarf: Personal und Mittel fehlten häufig, denn in den Fallpauschalen der Krankenkassen sei die Leistung „Kinderschutz“ nicht hinreichend abgebildet. „Darüber hinaus sollte es in jeder größeren Kommune ein ambulantes Kinderschutzzentrum geben – als Schnittstelle zwischen Gesundheitswesen, Jugendamt und weiteren Hilfsangeboten, um so ein verlässliches Netzwerk zum Schutz der Kleinsten zu schaffen“, mahnte das Vorstandsmitglied. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Frankfurt am Main – Am Universitätsklinikum Frankfurt am Main legen bundesweit die ersten Ärzte ihre Prüfung zu zertifizierten Kinderschutz-Medizinern ab. Sie wurden geschult, sexuellen Missbrauch und......
10.05.17
Oberwesel – Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sind im Einsatz regelmäßig mit Wut und Hass konfrontiert. Am vergangenen Wochenende wurde ein Auto auf dem Parkplatz der Rettungswache des......
28.04.17
Bundestag verabschiedet härtere Strafen bei Gewalt gegen Rettungskräfte
Mainz – Der Bundestag hat gestern höhere Strafen für Angriffe auf Rettungskräfte, Feuerwehrleute und Polizisten beschlossen. Auf solche Attacken stehen demnächst bis zu fünf Jahren Haft. Unter dem......
26.04.17
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern wird mit rund 1.500 Psychiatrie-Geschädigten der DDR gerechnet, die Unterstützung der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ erhalten können. Die Anlauf- und......
25.04.17
Kinder in Deutschland brauchen mehr Schutz vor sexueller Gewalt
Berlin – Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern hat der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gefordert. „Wir haben es bei......
25.04.17
USA: Jährlich rund 50.000 Verletzte durch Polizeigewalt
New York – Jedes Jahr wird in den USA eine erhebliche Zahl an Menschen durch die Polizei im Einsatz verletzt oder getötet. In JAMA Surgery legen Forscher um Elinore Kaufman vom New York Presbyterian......
19.04.17
Ambulanz für Männer soll Vergewaltigungen verhindern
Hannover – Eine neue Ambulanz an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für Männer mit sexuellen Gewaltfantasien soll verhindern, dass Frauen zu Opfern werden. Wer befürchtet, seine sexuellen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige