NewsÄrzteschaftBarmer und Kinderärzte starten neue Kindervorsorge­untersuchungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Barmer und Kinderärzte starten neue Kindervorsorge­untersuchungen

Freitag, 7. Juni 2013

dpa

Berlin – Die Barmer GEK und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) werden ab dem 1. Juli Kindervorsorgeuntersuchungen in Form eines Selektivvertrages anbieten, die vom bvkj überarbeitet wurden. „Mit den bisherigen Vorsorgeunter­suchungen können wir keine vernünftige Prävention bei Kindern mehr machen“, sagte bvkj-Präsi­dent Wolfram Hartmann heute im Vorfeld des 43. Kinder- und Jugendärztetages in Berlin. Doch im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss seien alle Bemühungen gescheitert, für die gesamte gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. 

Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) übernimmt bislang die im „Gelben Heft“ dokumentierten Kindervorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 sowie die Jugend­gesundheitsuntersuchung J1. Etwa 70 Prozent der Krankenkassen böten mittlerweile zudem auch die Untersuchungen U10, U11 und J2 an, sagte Hartmann. Mit dem Präventionsgesetz will die Regierung künftig auch die U10 und die U11 in den Leistungskatalog der GKV aufnehmen.

Anzeige

Das Problem sei jedoch, dass Kinder- und Jugendärzte mit dem „Gelben Heft“ nur sekundäre Prävention betreiben können, also eine Früherkennung bereits vorhandender Pathologien, erklärte bvkj-Pressesprecher Ulrich Fegeler. Mit den überarbeiteten Untersuchungen könne nun auch eine primäre Prävention vorgenommen werden.

Die neuen Untersuchungen können neben Privatversicherten künftig die Versicherten der Barmer GEK wahrnehmen, die sich in den Vertrag eingeschrieben haben. Sie erhalten ein „Paed.Check“ genanntes Vorsorgeheft, das neben der Dokumentation der Untersuchungsergebnisse unter anderem auch Fragebögen für die Eltern enthält. „Wir haben alle U-Untersuchungen, von der U1 bis zur J2, überarbeitet“, sagte Hartmann. Mit den Fragebögen könnten die Ärzte künftig ein Feedback der Eltern erhalten, um Risikofaktoren zum Beispiel in den Bereichen Bewegung, Ernährung, Medienkonsum und Eltern-Kind-Interaktion zu entdecken. „Das können wir bisher nicht erfassen“, so Hartmann.

Mehr Zeit für die Untersuchungen
Für die Untersuchungen stehen den teilnehmenden Kinderärzten künftig 30 statt 20 Minuten zur Verfügung, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Rolf Ulrich Schlenker. Zudem erhielten die Ärzte für eine Untersuchung eine Pauschale von 50 Euro – in der GKV seien es zwischen 32 und 34 Euro.

„Neu in dem Selektivvertrag sind darüber hinaus vor allem zwei Aspekte“, erklärte Schlenker. Zum einen werde honoriert, wenn Kinderärzte das Kind bei Zahnfehl­stellungen künftig zu einem Zahnarzt zur Weiterbehandlung überweisen. Und zum anderen gebe es nun ein Transitionsprogramm, bei dem die Kinderärzte bei Kindern mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes I oder Mukoviszidose mit den weiterbe­handelnden Fachärzten persönlich in Kontakt treten und auch einen Abschlussbericht schreiben. „Bislang gibt es beim Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin häufig Brüche, die zu großen Problemen für die chronisch erkrankten jungen Erwachsenen führen“, so Schlenker.  

Vorläufervertrag schon mit 350.000 Kindern
Einen Vorläufervertrag zwischen bvkj und der früheren GEK, in dem unter anderem die zusätzlichen Untersuchungen U10, U11 und J2 enthalten sind, gibt es bereits seit fünf Jahren. Dieser Vertrag sei mit 350.000 eingeschriebenen Kindern und einer Teilnehmerrate von 80 bis 90 Prozent der Kinderärzte schon ein großes Erfolgsmodell, befand Schlenker.

Dieser Vertrag enthalte auch ein Präventionsrezept, auf dem die Ärzte notierten, wenn Kinder in nicht-medizinischen Bereichen gefördert werden müssten, erklärte Hartmann, zum Beispiel durch Sportförderungsmaßnahmen oder Ernährungsberatung. Die Eltern dieser Kinder könnten mit diesem Rezept dann zur Barmer GEK gehen, die daraufhin die Möglichkeit habe, weitere heilpädagogische Fördermaßnahmen zu finanzieren. Ein ähnliches Modell sieht auch das Präventionsgesetz vor.  

„Den Kinderärzten wird zurzeit vorgeworfen, dass sie zu viele Heilmittelverordnungen zum Beispiel im Bereich der Logopädie ausstellen“, sagte Hartmann. Das sei jedoch ein Hilferuf der Kinderärzte. „Denn viele der von uns bei den Kindern entdeckten Defizite haben gar nichts mit Medizin, sondern mit Pädagogik zu tun“, so Hartmann. „Wenn wir Defizite erkennen, können wir allerdings nur auf medizinischer Ebene darauf reagieren.“

Für eine adäquate Unterstützung bedürfe es hingegen der Hilfe von Gemeinden, die zum Beispiel für eine entsprechende Ausstattung mit Kindertageseinrichtungen, und auch mit qualifizierten Erziehern, sorgen müssten. Hier müsse die Politik dringend tätig werden.  

Der 43. Kinder- und Jugend-Ärztetag findet von heute bis Sonntag in Berlin statt. Er befasst sich mit dem Thema „Migration – eine Herausforderung für Kinder- und Jugendärzte“. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Freitag, 7. Juni 2013, 22:20

Das ist doch der glatte Hohn !

"Mehr Zeit für die Untersuchungen
Für die Untersuchungen stehen den teilnehmenden Kinderärzten künftig 30 statt 20 Minuten zur Verfügung, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Rolf Ulrich Schlenker. Zudem erhielten die Ärzte für eine Untersuchung eine Pauschale von 50 Euro – in der GKV seien es zwischen 32 und 34 Euro."

So heißt es hier oben. Sprich: Praxisbetrieb für 100 € die Stunde erachten die Kranken Kassen für zumutbar !
Hierin ist also alles enthalten: Der Arztlohn, die Gehälter für die Mitarbeiterinnen, die oft zeitraubende (!) Terminvereinbarung mit den Müttern und alle Mieten für Räume, Geräte und Verbrauchsmaterial. Ich mag das hier nicht im Detail vorrechnen, aber das und keinen Cent mehr sind unsere täglichen Leistungen den Kranken Kassen wert !! Davon beglichen werden "natürlich" auch die Kosten für Steuern, Kran­ken­ver­siche­rung und Rentenversicherung des Arztes und der Mitarbeiter, Haftpflichtversicherung, und was da sonst noch so alles zusammen kommt. Eine Lachnummer - meine ich. Und das auch noch öffentlich feiern, da kommt mir die Galle hoch !
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Mai 2020
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat am Tag des herzkranken Kindes zur Wahrnehmung von Kontroll- und Vorsorgeuntersuchung auch in der Coronapandemie
Patientenbeauftragte mahnt zur Vorsorge für herzkranke Kinder
23. April 2020
Berlin/Köln – Politik und Gesellschaft haben bei den Maßnahmen gegen die Coronapandemie das Wohl und die Interessen von Kindern und Jugendlichen zurückgestellt. Das kritisiert die Deutsche Akademie
COVID-19: Bedürfnisse der Kinder stärker berücksichtigen
7. April 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat Eltern davor gewarnt, wegen der Corona-Pandemie notwendige Vorsorgetermine und Impfungen bei Kindern und Jugendlichen zu
Kinderärzte warnen vor Vernachlässigung von Impfungen
19. Februar 2020
Genf – Kinder und Jugendliche in Norwegen, Südkorea und den Niederlanden haben nach einer UN-Studie die besten Chancen auf eine gute Entwicklung. Ihre Altersgenossen in der Zentralafrikanischen
Armut, Klimawandel und Kommerz bedrohen Kinder weltweit
10. Januar 2020
München – Unterernährung bei Kindern ist in Deutschland der Stiftung Kindergesundheit zufolge ein unterschätztes Problem. „Beim Stichwort Untergewicht denkt man unwillkürlich zuerst an die vielen
Unterernährung bei Kindern ein unterschätztes Problem
1. November 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht einen Anhaltspunkt für einen Nutzen des Neugeborenenscreenings auf die 5q-assoziierte spinale Muskelatrophie
Kinder mit spinaler Muskelatrophie könnten von Neugeborenenscreening profitieren
19. September 2019
Stuttgart – Mit steigendem Alter ihrer Kinder nehmen Eltern Vorsorgeuntersuchungen für den Nachwuchs seltener in Anspruch. Das geht aus einer Auswertung der Versichertendaten der AOK Baden-Württemberg
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER