NewsMedizinAvandia: FDA soll Anwendungs­einschränkungen lockern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Avandia: FDA soll Anwendungs­einschränkungen lockern

Freitag, 7. Juni 2013

dpa

Rockville – Externe Gutachter haben der US-Arzneibehörde FDA geraten, die Anwendungseinschränkungen für das orale Antidiabetikum Avandia (Wirkstoff Rosiglitazon) zu lockern. Grundlage ist eine Überprüfung der RECORD-Studie, die die Vermutungen von Kritikern nicht bestätigen konnte. Ob die FDA dem Ratschlag folgt, ist offen.

Rosiglitazon war 1999 (in Europa 2000) als Vertreter der Thiazolidinedione eingeführt worden. Der Insulinsensitizer wirkt der Insulinresistenz, die als Ursache des Typ 2-Diabetes gilt, entgegen. Avandia (und die Kombinationspräparate Avandamet und Avaglim) wurden sehr häufig verschrieben. Der Hersteller Glaxo soll zeitweise 3 Milliarden US-Dollar pro Jahr mit dem Blockbuster umgesetzt haben.

Anzeige

Die Wende kam 2007, als der US-Kardiologe Stephen Nissen von der Cleveland Clinic in einer Meta-Analyse Rosiglitazon mit einem um 42 Prozent erhöhten Herzinfarktrisiko in Verbindung brachte. Der Hersteller konterte mit den Ergebnissen der Rosiglitazone Evaluated for Cardiovascular Outcomes and Regulation of Glycemia in Diabetes (RECORD), in der ein derartiges Risiko nicht erkennbar war.

Es folgte eine jahrelange Kontroverse, an deren Ende im September 2010 die Suspension der Zulassung in Europa stand. In den USA blieb Avandia auf dem Markt, die US-Arzneibehörde FDA verfügte allerdings eine strikte „Risk Evaluation and Mitigation Strategy“ (REMS), die die Verordnung auf zertifizierte Ärzte und die Abgabe über spezielle Apotheken beschränkte. Außerdem wurde Avandia auf ein Reservemedikament zurückgestuft.

Dies und sicherlich auch die öffentliche Diskussion über die Risiken führten dazu, dass am Schluss in den USA nur noch wenige tausend Patienten das Medikament erhielten. Da inzwischen auch der Patentschutz abgelaufen ist, dürfte das wirtschaftliche Interesse von Glaxo erlahmt sein. Der Generikahersteller Teva hat seine Ankündigung, in den USA ein Generikum auf den Markt zu bringen, bisher nicht umgesetzt.

Jetzt liegen die Ergebnisse einer Überprüfung der RECORD-Studie vor, zu der die FDA den Hersteller seinerzeit verpflichtet hatte. Dem Hersteller war seinerzeit vorgeworfen worden, die Rohdaten der nicht-geblindeten Studie mehr oder weniger bewusst manipuliert zu haben, um die Ergebnisse zu verzerren (was allerdings niemals belegt wurde).

Die Prüfung war – finanziert vom Hersteller – vom Duke Clinical Research Institute (DCRI) durchgeführt worden, das jetzt die ursprünglichen Ergebnisse der Record-Studie bestätigt, wonach Rosiglitazon das Herzinfarktrisiko nicht erhöht. Dies überzeugte jetzt die Mehrheit der 26 Gutachter, die die FDA zu einer Tagung eingeladen hatte. Sie sprachen sich dafür aus, die REMS entweder zu modifizieren (13 Gutachter) oder zu beenden (7 Gutachter). Nur 5 Gutachter waren dafür, die REMS beizubehalten.

Ein einziger forderte, das Medikament wie in Europa vom Markt zu nehmen. Die FDA ist nicht an das Votum gebunden, richtet sich allerdings in der Regel danach. Nissen hielt übrigens in einem Beitrag für das Wirtschaftsmagazin an seiner Kritik der RECORD-Studie fest. Beobachter rechnen nicht damit, dass Avandia als orales Antidiabetikum in den USA wieder eine große Rolle spielen wird. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. April 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat sich erneut für eine nationale Diabetesstrategie ausgesprochen. Diese sei notwendig, um die „Herausforderungen“ stark anwachsender Fallzahlen zu
Diabetes-Gesellschaft erneuert Wunsch nach nationaler Strategie
25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
Typ-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko
16. April 2019
Sydney – Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin, der den Blutzucker durch Herabsetzen der Glukoseschwelle in den Nieren senkt, kann bei Typ-2-Diabetikern mit eingeschränkter Nierenfunktion das Fortschreiten
Canagliflozin verzögert Fortschreiten des Nierenversagens und senkt kardiovaskuläres Sterberisiko
15. April 2019
Edinburgh – Männer, die zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie regelmäßig einen 5alpha-Reduktasehemmer (Dutasterid oder Finasterid) einnehmen, erkranken häufiger an einem Typ-2-Diabetes.
Prostatahyperplasie: Dutasterid und Finasterid erhöhen Diabetesrisiko
12. April 2019
Berlin – Der GLP-1-Rezeptoragonist Liraglutid wurde in das Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes Typ 2 aufgenommen. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gestern mitgeteilt. Bislang
DMP Diabetes Typ 2 um Liraglutid erweitert
9. April 2019
Glasgow – Wer bereits vor dem 40. Lebensjahr einen Typ-2-Diabetes entwickelt, hat nach einer Auswertung des schwedischen Diabetesregisters in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037885)
Typ-2-Diabetes: Herz-Kreislauf-Risiko bei frühem Krankheitsbeginn am höchsten
5. April 2019
Berlin – Eine Nationale Diabetesstrategie könnte noch vor der Sommerpause vorliegen. Das hat Dietrich Monstadt, Berichterstatter für Adipositas und Diabetes der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER