NewsPolitikEU-Parlament ermöglicht Ausnahmeregelung für MRT-Geräte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

EU-Parlament ermöglicht Ausnahmeregelung für MRT-Geräte

Dienstag, 11. Juni 2013

dpa

Straßburg/Brüssel - Das Europäische Parlament hat heute einer Ausnahmeregelung für MRT-Anwendungen (Kernspintomographie) im Rahmen der Richtlinie zu elektromag­netischen Feldern (EMF-Richtlinie) zugestimmt, um den Einsatz dieser medizinischen Anwendung in Europa auch künftig sicherzustellen. Die Abgeordneten unterstützen damit im Wesentlichen den Vorschlag der Kommission. Darauf hat Peter Liese (CDU), gesundheitspolitischer Sprecher der größten Fraktion im Europäischen  Parlament (EVP - Christdemokraten), hingewiesen.

Eine Neufassung der Richtlinie hatte derart strenge Grenzwerte vorgesehen, dass die MRT nach Meinung von Experten in der Patientenversorgung und in der Forschung kaum mehr hätte eingesetzt werden können. „Ohne die jetzt beschlossene Ausnahme für MRT-Anwendungen würde der Einsatz im medizinischen Alltag deutlich erschwert, und die Patienten könnten nicht mehr problemlos untersucht und behandelt werden“, erklärte Liese.

Anzeige

Dies wäre insbesondere schwierig, wenn bei unruhigen Patienten, zum Beispiel Kindern oder dementen Patienten, wo eine besondere Betreuung eines Arztes oder einer Krankenschwester notwenidig ist. Auch das Operieren unter MRT wäre deutlich erschwert worden. Die Technik sei aber unverzichtbar, um zum Beispiel Patienten, die an Krebs oder Erkrankungen des Gehirns leiden, zu diagnostizieren und besser zu behandeln, erklärte der Arzt und Europaabgeordnete.

Bereits 2004 hatte die Europäische Union Grenzwerte für elektromagnetische Strahlen beschlossen. Aufgrund der Proteste vieler Ärzte und Patienten wurde das Inkrafttreten dieser strikten Regelungen zweimal hinausgeschoben, um den Einsatz der medizinischen Anwendung nicht zu gefährden. Sie argumentieren damit, dass seit mehr als 30 Jahren keine nennenswerten Gesundheitsrisiken festgestellt worden sind und die Gefahren allenfalls theoretischer Natur sind.

Das Europaparlament hatte sich dieser Argumentation stets angeschlossen und konnte damit bei den Verhandlungen letztendlich auch die Mitgliedsstaaten überzeugen, die diese Lösung im Rat jetzt ebenfalls mittragen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Oberschleissheim – Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection – ICNIRP) hat neue Richtlinien für die
Neue Richtlinien zu elektromagnetischen Feldern sollen gesundheitlichen Schäden vorbeugen
12. Februar 2020
Freiburg – Forscher des Universitätsklinikums Freiburg um Nils Nicolay von der Klinik für Strahlenheilkunde untersuchen die Einflüsse kosmischer Strahlung auf blutbildende Stammzellen. Dies ist
Strahlenforschung für bemannte Weltraummissionen
10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
Mammakarzinom: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung in Studie langfristig mit schlechteren kosmetischen Ergebnissen
28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER