Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Babynahrung: EU verschärft Regeln zu Kennzeichnungs­vorschriften

Dienstag, 11. Juni 2013

dpa

Straßburg – Die Vorschriften zur Kennzeichnung und zum Inhalt von Lebensmitteln für Babys und Menschen mit Gesundheitsproblemen wie Allergien werden in der EU verschärft. Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament heute unter Dach und Fach gebracht. Es handelt sich um einen Kompromiss, der zuvor mit den EU-Staaten ausgehandelt wurde. Somit kann die Neuregelung innerhalb weniger Wochen in Kraft treten – nach Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt. Für bereits produzierte Lebensmittel gelten Übergangsregelungen.  

Die Neuregelung untersagt künftig eine „idealisierende“ Werbung für Milchpulver – etwa in Form von niedlichen Babyfotos. Dadurch solle verhindert werden, dass Mütter zum Verzicht aufs Stillen und zum Kauf von Muttermilchersatz animiert werden, erläuterte die CDU-Abgeordnete Renate Sommer.

Zur Verordnung gehört eine Positivliste von Zutaten, die in Nahrungsmitteln für Babys bis zu einem Jahr zugelassen sind. Pestizide sollen „auf ein Mindestmaß“ reduziert werden. Die Forderung der Grünen, giftige Pestizide ganz aus Babykost zu verbannen, fand weder im Rat, in dem die 27 EU-Staaten vertreten sind, noch im Europaparlament eine Mehrheit.  

Strenger geregelt wird auch die Definition von Diätnahrung. Künftig fallen unter diesen Begriff nur noch Lebensmittel für eine extrem kalorienarme Ernährung, die Ärzte krankhaft übergewichtigen Patienten verschreiben. Dagegen dürfen etwa Müsliriegel oder Drinks zum Abnehmen nicht mehr als „Diät“ beworben werden, wie dies derzeit noch in einigen EU-Staaten der Fall ist.  

Sogenannte Wachstumsmilch für Kinder von einem bis drei Jahren soll die EU-Kommission näher unter die Lupe nehmen. Dazu muss die Brüsseler Behörde einen Bericht über die Ernährungsbedürfnisse von Kleinkindern vorlegen. Eine Reihe dieser Milchprodukte habe keinen positiven Einfluss auf die Gesundheit von Kleinkindern und sei sogar schädlich, betonte die Ko-Vorsitzende der Grünen, die Deutsche Rebecca Harms. Nun werde dieses Problem endlich in Angriff genommen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Wien – Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist aus Sicht von Ärzten und Wissenschaftlern ein potenzieller Dickmacher für Zuschauer und Fans. So warnt die Medizinische Universität Wien davor,
WM als Dickmacher: Ärzte und Forscher sorgen sich um Fan-Gesundheit
12. Juni 2018
Washington/Chapel Hill – Wer hungrig ist, neigt dazu, Dinge schlechter zu bewerten als gesättigte Menschen. Im englischen Sprachraum nutzt man hierfür das Wort „hangry“. Ein leerer Magen allein hat

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige