Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung sieht keine Unterversorgung Alkoholabhängiger

Dienstag, 11. Juni 2013

Berlin – Die Bundesregierung hält die Versorgung Alkoholabhängiger in Deutschland für ausreichend. Es ist „keine generelle therapeutische Unterversorgung zu erkennen“, schreibt sie in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Abgeordneten der Fraktion Die Linke. „9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in riskanter Weise. 1,3 Millionen Menschen sind als alkoholabhängig diagnostiziert (Jahrbuch Sucht 2012), davon sind jedoch nur circa zehn Prozent in Behandlung“, schreiben diese in ihrer Kleinen Anfrage. Letzteres ist laut der Bundesregierung eine „deutliche Unterschätzung“ – allerdings fehlten genauere Daten darüber, wie viele Alkoholabhängige in Therapie seien.

Menschen mit Alkoholabhängigkeit würden aber laut der Bundesregierung „zu selten von Personen aus dem sozialen und beruflichen Umfeld auf ihr Konsumverhalten angesprochen“ und ermuntert, sich in therapeutische Behandlung zu begeben. Daher setze sich die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen mit der Aktionswoche „Alkohol - Weniger ist besser“ dafür ein, dass eine größere Sensibilität in der Bevölkerung für das Thema entstehe. Besonders bei älteren Menschen sind Suchterkrankungen laut der Bundesregierung unterdiagnostiziert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.01.18
Wie Alkohol Krebs auslöst
London – Alkoholische Getränke erhöhen das Krebsrisiko, weil der Metabolit Acetaldehyd, der auch für den „Kater“ verantwortlich gemacht wird, die DNA schädigt. Dies zeigt eine Reihe von......
29.12.17
Englischer NHS testet Ausnüchterungs­zentren
London – Der englische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) testet zum Jahreswechsel in Ausgehvierteln mobile Ausnüchterungszentren. In den sogenannten „drunk tanks“ (etwa: Auffangbecken......
27.12.17
Millionen ältere Menschen haben Suchtproblem
Berlin – Die Zahl älterer Menschen mit Alkohol-, Tabak- oder Medikamentenproblemen geht nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in die Millionen. Ein Grund dafür sei der......
05.12.17
Jeder achte Deutsche will nicht auf Alkohol verzichten
Leverkusen – Etwa jeder achte Bundesbürger (13 Prozent) kann sich laut einer Umfrage ein Leben ohne Alkohol nicht vorstellen. Unter den Männern gaben dies rund 17 Prozent an und damit doppelt so viele......
29.11.17
Komasaufen bringt mehr Jugendliche ins Krankenhaus
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden, ist erstmals seit 2012 wieder gestiegen. Im vergangenen Jahr kamen bundesweit 22.309 Zehn- bis......
24.11.17
Ibuprofen reduziert alkoholische Schäden des Hirns bei Rattenbabys
Columbus – Die alkoholinduzierte Schädigung des fetalen Gehirns könnte durch eine antiinflammatorische Therapie reduziert werden. Darauf deuten Untersuchungen an Ratten hin, deren Ergebnisse Forscher......
08.11.17
US-Onkologen warnen vor Alkohol als Krebsrisiko
Alexandria – Weltweit sind 5,5 Prozent aller Krebserkrankungen und 5,8 Prozent aller Krebstodesfälle auf den Alkoholkonsum zurückzuführen. Verantwortlich sind nicht nur Trinkexzesse oder ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige