NewsMedizinFußball: Hirnschäden durch häufige Kopfbälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fußball: Hirnschäden durch häufige Kopfbälle

Dienstag, 11. Juni 2013

dpa

New York – Kopfballstarke Freizeitkicker riskieren, am Ende ihrer Karriere unter Erinnerungs­problemen zu leiden. Eine Studie in Radiology (2013, doi: 10.1148/radiol.13130545) fand jetzt Hinweise auf Nervenfaserrisse im Gehirn, die mit schlechteren Leistungen in Gedächtnistests verbunden waren.

Ein durchschnittlicher Fußballspieler kommt in einem Wettkampfspiel 12 Mal zum Kopfstoß. Nimmt man das Training hinzu, so ergeben sich pro Jahr schnell mehrere hundert Aufprälle auf den Kopf. Jeder Kopfstoß für sich genommen ist zwar ungefährlich, in der Summe kann es jedoch zu Schädigungen an den Axonen kommen. Hirnforscher können diese Nervenfasern heute im Kernspintomographen sichtbar machen.

Anzeige

Sie bedienen sich dazu der sogenannten Diffusions-Tensor-Bildgebung. Sie misst die Bewegung von Wassermolekülen im Gehirn. Sie ist überall dort vermindert, wo Zellmem­branen den Weg versperren. Mittels der fraktionalen Anisotropie lassen sich die Verläufe der einzelnen Nervenfasern im Gehirn darstellen. Wenn Axone zerstört werden, nimmt die fraktionale Anisotropie ab.

Genau dies war bei den Kopfball-Spezialisten unter den 37 Amateur-Kickern der Fall, die Michael Lipton vom Albert Einstein College of Medicine in New York untersucht hat. Die im Durchschnitt 31 Jahre alten Teilnehmer hatten im Durchschnitt seit 22 Jahren in ihrer Freizeit und zuletzt regelmäßig Fußball gespielt. Im letzten Jahr hatten sie zwischen 32 und 5.400 Kopfbälle absolviert.

Bis zu einem Schwellenwert von etwa 885 bis 1.550 Kopfstößen konnte Lipton keine Auffälligkeiten entdecken. Darüber kam es dann zu einem Rückgang der fraktionalen Anisotropie, deren Ausmaß Lipton mit einer leichten Hirnverletzung vergleicht. Die Schäden waren vor allem im Temporal- und Okzipitallappen, also hinten lokalisiert. Dies entspricht durchaus dem Coup-Contre-coup-Mechanismus, wonach sich Hirn­verletzungen häufig auf der dem Aufprall gegenüberliegenden Seite zeigen.

Messbare Folgen für die Hirnfunktion hatte dies erst ab einer Zahl von etwa 1.800 Kopfbällen im letzten Jahr. Ab diesem Schwellenwert schnitten die Teilnehmer schlechter in Gedächtnistests ab. Lipton spricht sich nicht für ein Verbot von Kopfbällen aus, er rät den etwa 265 Millionen Freizeitkickern, die es weltweit geben soll, jedoch, die Zahl der Kopfstöße einzuschränken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
London – Der frühe Einsatz des Antifibrinolytikums Tranexamsäure, das Hirnblutungen begrenzen soll, hat in einer weltweiten randomisierten Studie bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma die
Hirnverletzungen: Tranexamsäure senkt Sterberisiko
9. Oktober 2019
Erlangen – Bei spontanen Blutungen in das Kleinhirn, die heute überwiegend auf den Einsatz von oralen Antikoagulanzien zurückzuführen sind, wird bisher wegen der Gefahr einer Hirnstammschädigung eine
Kleinhirnblutungen: Operation könnte nur bei größeren Blutungen vorteilhaft sein
28. Juni 2019
New York – Mithilfe des maschinellen Lernens lassen sich im EEG von einigen hirnverletzten Patienten, die nicht sichtbar auf eine Ansprache reagieren, Zeichen eines „verdeckten“ Bewusstseins
Maschinelles Lernen kann „verdecktes“ Bewusstsein bei hirnverletzten Patienten im EEG nachweisen
24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
Untersuchungen von Bundesligaprofis auf Hirnverletzungen wird Pflicht
12. April 2019
Boston – Die häufigen Kopfkollisionen beim American Football können trotz Helm zu Hirnschäden führen, die sich mit einem Tracer in der Positronen-Emissionstomografie (PET) darstellen lassen. Dies
Chronisch-traumatische Enzephalopathie: PET zeigt Tau-Ablagerungen bei symptomatischen ehemaligen Footballprofis
6. Februar 2019
Buffalo/New York – Entgegen den derzeitigen Empfehlungen kann bei Teenagern, die bei einem Sportunfall eine leichte Schädel-Hirn-Verletzung erlitten haben, ein leichtes Sportprogramm die Erholung
Gehirnerschütterung: Sport beschleunigt in Studie die Erholung von Teenagern
1. August 2018
New York – Frauengehirne scheinen verletzlicher zu sein als die von Männern – zumindest, wenn es um Kopfbälle beim Fußball geht. Fast 100 untersuchte Hobbyfußballspieler der Einstein Soccer Studie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER