NewsMedizinHäusliche Gewalt häufige Ursache von Unfallverletzungen von Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häusliche Gewalt häufige Ursache von Unfallverletzungen von Frauen

Mittwoch, 12. Juni 2013

dpa

Toronto – Gewalt in Partnerschaften ist weiter verbreitet, als die meisten Ärzte vermuten dürften. Bei einer Umfrage an Unfallambulanzen in fünf Ländern, die jetzt im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(13)61205-2) veröffentlicht wurde, gab eine von drei Frauen an, in der Vergangenheit schon einmal emotionaler oder körperlicher Gewalt seitens des Lebenspartners ausgesetzt gewesen zu sein. In einigen Fällen hatte die Gewalt auch den Ambulanzbesuch ausgelöst.

Dass Lebenspartnerschaften nicht immer harmonisch verlaufen, ist bekannt. Die Welt­gesundheitsorganisation hat in ihrem Report „Women's Health and Domestic Violence against Women“ die Lebenszeitprävalenz von Gewalt in Partnerschaften auf 20 bis 50 Prozent geschätzt. Wenn die Situation eskaliert, sind Verletzungen nicht auszuschließen.

Anzeige

Die U.S. Preventive Services Task Force hat deshalb jüngst angeregt, dass Ärzte bei ihren weiblichen Patienten an diese Krankheitsursache denken sollten (Annals of Internal Medicine 2012; 156: 796-808). Dies gilt insbesondere für Unfallambulanzen, die eine erste Anlaufstation für die Opfer häuslicher Gewalt sein können.

Mohit Bhandari von der McMaster Universität in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter haben kürzlich 2.945 weibliche Patienten in 12 Unfallkliniken in Kanada, den USA, den Nieder­landen, Dänemark und Indien befragt. Eine von sechs Frauen (16,0 Prozent) gab in dem Fragebogen ab, im letzten Jahr entweder emotionaler oder körperlicher Gewalt ausge­setzt gewesen zu sein. Eine von drei Frauen (34,6 Prozent) kannte diese Erfahrung aus der Vergangenheit. In den meisten Fällen hatte sich der Partnerkonflikt „nur“ auf der emotionalen Ebene abgespielt. Immerhin 3,4 Prozent der Frauen waren jedoch in den letzten 12 Monaten körperlich attackiert worden, insgesamt 1,2 Prozent berichteten über sexuelle Gewalt.

Aus medizinischer Sicht von Bedeutung ist, dass 1,7 Prozent der Frauen angaben, ihre aktuellen Verletzungen seien Folge eines Partnerkonfliktes. Nur sieben der 49 Frauen (14 Prozent) waren jedoch von den Ärzten nach möglichen häuslichen Ursachen der Gewalt befragt worden. Neun Frauen (18 Prozent) hatten sich Knochenbrüche im Bereich von Fuß oder Knöchel zugezogen. Bei weiteren sieben Frauen (14 Prozent) waren Hand oder Handgelenk verletzt. Neun Frauen (18 Prozent hatten Verletzungen an mehreren Körperregionen.

Viele Opfer waren älter oder lebten seit weniger als 10 Jahren in einer festen Partner­schaft. Verheiratete Frauen mit Kindern wurden seltener körperlich angegriffen. Auch die „Gewaltkultur“ in den einzelnen Ländern könnte eine Rolle spielen. In den USA, Kanada und Indien berichteten die Frauen fast doppelt so häufig über häusliche Gewalt wie in den Niederlanden oder in Dänemark. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Ulm – Eine Arbeitsgruppe um den Juniorprofessor Andreas Jud von der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie will Maßnahmen des Kinder- und Jugendschutzes
Ulmer Arbeitsgruppe baut europaweites Netzwerk zur Erfassung und Bekämpfung von Kindesmisshandlung auf
2. Oktober 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung appelliert an die Politik, die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern nicht allein
Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt erforderlich
29. September 2020
München – Der Ausbau von Frauenhäusern geht nach Ansicht der Landtags-FDP in Bayern viel zu langsam voran. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl staatlich geförderter Plätze für schutzsuchende Frauen
FDP für schnelleren Ausbau von Frauenhäusern in Bayern
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER