Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häusliche Gewalt häufige Ursache von Unfallverletzungen von Frauen

Mittwoch, 12. Juni 2013

dpa

Toronto – Gewalt in Partnerschaften ist weiter verbreitet, als die meisten Ärzte vermuten dürften. Bei einer Umfrage an Unfallambulanzen in fünf Ländern, die jetzt im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(13)61205-2) veröffentlicht wurde, gab eine von drei Frauen an, in der Vergangenheit schon einmal emotionaler oder körperlicher Gewalt seitens des Lebenspartners ausgesetzt gewesen zu sein. In einigen Fällen hatte die Gewalt auch den Ambulanzbesuch ausgelöst.

Dass Lebenspartnerschaften nicht immer harmonisch verlaufen, ist bekannt. Die Welt­gesundheitsorganisation hat in ihrem Report „Women's Health and Domestic Violence against Women“ die Lebenszeitprävalenz von Gewalt in Partnerschaften auf 20 bis 50 Prozent geschätzt. Wenn die Situation eskaliert, sind Verletzungen nicht auszuschließen.

Die U.S. Preventive Services Task Force hat deshalb jüngst angeregt, dass Ärzte bei ihren weiblichen Patienten an diese Krankheitsursache denken sollten (Annals of Internal Medicine 2012; 156: 796-808). Dies gilt insbesondere für Unfallambulanzen, die eine erste Anlaufstation für die Opfer häuslicher Gewalt sein können.

Mohit Bhandari von der McMaster Universität in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter haben kürzlich 2.945 weibliche Patienten in 12 Unfallkliniken in Kanada, den USA, den Nieder­landen, Dänemark und Indien befragt. Eine von sechs Frauen (16,0 Prozent) gab in dem Fragebogen ab, im letzten Jahr entweder emotionaler oder körperlicher Gewalt ausge­setzt gewesen zu sein. Eine von drei Frauen (34,6 Prozent) kannte diese Erfahrung aus der Vergangenheit. In den meisten Fällen hatte sich der Partnerkonflikt „nur“ auf der emotionalen Ebene abgespielt. Immerhin 3,4 Prozent der Frauen waren jedoch in den letzten 12 Monaten körperlich attackiert worden, insgesamt 1,2 Prozent berichteten über sexuelle Gewalt.

Aus medizinischer Sicht von Bedeutung ist, dass 1,7 Prozent der Frauen angaben, ihre aktuellen Verletzungen seien Folge eines Partnerkonfliktes. Nur sieben der 49 Frauen (14 Prozent) waren jedoch von den Ärzten nach möglichen häuslichen Ursachen der Gewalt befragt worden. Neun Frauen (18 Prozent) hatten sich Knochenbrüche im Bereich von Fuß oder Knöchel zugezogen. Bei weiteren sieben Frauen (14 Prozent) waren Hand oder Handgelenk verletzt. Neun Frauen (18 Prozent hatten Verletzungen an mehreren Körperregionen.

Viele Opfer waren älter oder lebten seit weniger als 10 Jahren in einer festen Partner­schaft. Verheiratete Frauen mit Kindern wurden seltener körperlich angegriffen. Auch die „Gewaltkultur“ in den einzelnen Ländern könnte eine Rolle spielen. In den USA, Kanada und Indien berichteten die Frauen fast doppelt so häufig über häusliche Gewalt wie in den Niederlanden oder in Dänemark. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
17.10.17
Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz......
16.10.17
Millionenförderung für Forschung zu Gewalt in der Kindheit
Berlin – Die langfristige Folgen von Kindheitstraumata, beispielsweise frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Berliner Charité um Claudia Buß. Der europäische......
12.10.17
Deutschland ratifiziert Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt
Straßburg – Deutschland hat ein internationales Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt in Kraft gesetzt. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner (SPD),......
05.10.17
Ruf nach Kindesmissbrauchs­bekämpfungsgesetz
Berlin/Bonn – Ein „neues Kapitel im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch“ hat heute der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, von der künftigen......
04.10.17
Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern häufig
Wiesbaden – Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls prüfen müssen. Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern waren am häufigsten. Das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige