Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häusliche Gewalt häufige Ursache von Unfallverletzungen von Frauen

Mittwoch, 12. Juni 2013

dpa

Toronto – Gewalt in Partnerschaften ist weiter verbreitet, als die meisten Ärzte vermuten dürften. Bei einer Umfrage an Unfallambulanzen in fünf Ländern, die jetzt im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(13)61205-2) veröffentlicht wurde, gab eine von drei Frauen an, in der Vergangenheit schon einmal emotionaler oder körperlicher Gewalt seitens des Lebenspartners ausgesetzt gewesen zu sein. In einigen Fällen hatte die Gewalt auch den Ambulanzbesuch ausgelöst.

Dass Lebenspartnerschaften nicht immer harmonisch verlaufen, ist bekannt. Die Welt­gesundheitsorganisation hat in ihrem Report „Women's Health and Domestic Violence against Women“ die Lebenszeitprävalenz von Gewalt in Partnerschaften auf 20 bis 50 Prozent geschätzt. Wenn die Situation eskaliert, sind Verletzungen nicht auszuschließen.

Die U.S. Preventive Services Task Force hat deshalb jüngst angeregt, dass Ärzte bei ihren weiblichen Patienten an diese Krankheitsursache denken sollten (Annals of Internal Medicine 2012; 156: 796-808). Dies gilt insbesondere für Unfallambulanzen, die eine erste Anlaufstation für die Opfer häuslicher Gewalt sein können.

Mohit Bhandari von der McMaster Universität in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter haben kürzlich 2.945 weibliche Patienten in 12 Unfallkliniken in Kanada, den USA, den Nieder­landen, Dänemark und Indien befragt. Eine von sechs Frauen (16,0 Prozent) gab in dem Fragebogen ab, im letzten Jahr entweder emotionaler oder körperlicher Gewalt ausge­setzt gewesen zu sein. Eine von drei Frauen (34,6 Prozent) kannte diese Erfahrung aus der Vergangenheit. In den meisten Fällen hatte sich der Partnerkonflikt „nur“ auf der emotionalen Ebene abgespielt. Immerhin 3,4 Prozent der Frauen waren jedoch in den letzten 12 Monaten körperlich attackiert worden, insgesamt 1,2 Prozent berichteten über sexuelle Gewalt.

Aus medizinischer Sicht von Bedeutung ist, dass 1,7 Prozent der Frauen angaben, ihre aktuellen Verletzungen seien Folge eines Partnerkonfliktes. Nur sieben der 49 Frauen (14 Prozent) waren jedoch von den Ärzten nach möglichen häuslichen Ursachen der Gewalt befragt worden. Neun Frauen (18 Prozent) hatten sich Knochenbrüche im Bereich von Fuß oder Knöchel zugezogen. Bei weiteren sieben Frauen (14 Prozent) waren Hand oder Handgelenk verletzt. Neun Frauen (18 Prozent hatten Verletzungen an mehreren Körperregionen.

Viele Opfer waren älter oder lebten seit weniger als 10 Jahren in einer festen Partner­schaft. Verheiratete Frauen mit Kindern wurden seltener körperlich angegriffen. Auch die „Gewaltkultur“ in den einzelnen Ländern könnte eine Rolle spielen. In den USA, Kanada und Indien berichteten die Frauen fast doppelt so häufig über häusliche Gewalt wie in den Niederlanden oder in Dänemark. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
1. Juni 2018
Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt,
Kinderschutz: Thüringen will Missbrauchsdatenbank aufbauen
30. Mai 2018
Berlin – Für die Prävention des sexuellen Missbrauchs von Kindern stellt das Bundesfamilienministerium jährlich zwei Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld wird die bundesweite Initiative „Trau
Initiative gegen sexuellen Missbrauch wird weiter gefördert
18. Mai 2018
London – Als Konsequenz aus dem Sexskandal in seiner Organisation hat der Chef der Hilfsorganisation Oxfam in Großbritannien seinen Abschied angekündigt. Zum Jahresende wolle er seinen Posten abgeben,
Britischer Oxfam-Chef kündigt Rücktritt an
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige