NewsMedizinPädiatrie: Antibiotic Stewardship in Studie erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pädiatrie: Antibiotic Stewardship in Studie erfolgreich

Mittwoch, 12. Juni 2013

Philadelphia. Eine einstündige Schulung in der Praxis in Kombination mit personalisierten Audits und Feedbacks haben in einer randomisierten Studie die Zahl der nicht-leitlinien­konformen Antibiotikaverordnungen von Pädiatern gesenkt. Die Publikation im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2013; 309: 2345-2352) zeigt, dass ein „Antibiotic Stewardship“ im niedergelassenen Bereich möglich ist.

Der Begriff „Antibiotic Stewardship“ fasst Strategien zum rationalen Einsatz von Antiinfektiva zusammen. Die Publikation von Leitlinien allein hat sich hier als weitgehend unwirksam erwiesen, vor allem wenn, wie bei akuten Atemwegserkrankungen im Kindesalter, Sicherheitsdenken des Arztes und Verordnungswunsch der Eltern zusammentreffen.

Pädiater rezeptieren auch bei offensichtlich viralen Infekten gerne „vorbeugend“ ein Antibiotikum und wählen bei bakteriellen Infekten vorsichtshalber ein Breitband-Antibiotikum aus, auch wenn Penicilline wirksam wären. Dies hat dazu geführt, dass Antibiotika zu den am häufigsten verordneten Medikamenten in der Pädiatrie gehören.

Anzeige

Jeffrey Gerber vom Children’s Hospital of Philadelphia und Mitarbeiter zeigen jetzt, dass sich Pädiater durchaus zu einer zurückhaltenden Verordnung bewegen lassen. Das „Antibiotic Stewardship“ bestand zunächst aus einem einstündigen Besuch in der Praxis, in denen Gerber den Ärzten die rationale Antibiotikaverordnung nahelegte. Es folgten personalisierte Audits und Feedbacks, in denen die Ärzte ihre Verordnungszahlen mit denen ihrer Kollegen (als Gesamtheit) vergleichen konnten.

Verordnung von Breitbandantibiotika halbiert
Diese Kombination zeigte Wirkung. In den acht Gruppenpraxen (mit 86 Ärzten), die im Rahmen einer Studie auf das „Antibiotic Stewardship“ gelost worden waren, halbierte sich die Verordnung von Breitbandantibiotika von 26,8 auf 14,3 Prozent aller akuten Atemwegsinfektionen. In der Kontrollgruppe, in der nur das Verordnungsverhalten überwacht wurde, kam es zu einem Rückgang von 28,4 auf 22,6 Prozent.

Am größten war der Einfluss auf das Verordnungsverhalten bei Pneumonien. Unter dem Antibiotic Stewardship sank der Anteil der nicht-leitlinienkonformen Antibiotika­verordnungen von 15,7 auf 4,2 Prozent (in der Kontrollgruppe von 17,1 auf 16,3 Prozent). Bei der akuten Sinusitis ging der nicht-leitlinienkonforme Einsatz von Breitbandantibiotika von 38,9 auf 18,8 Prozent zurück (Kontrollgruppe 40,0 auf 33,9 Prozent).

Auch bei der Streptokokken-Pharyngitis wurden seltener Breitbandantibiotika verordnet (4,4 auf 3,4 Prozent versus 5,6 auf 3,5 Prozent in der Kontrollgruppe). Bei viralen Infekten war die nicht-leitlinienkonforme Antibiotikaverordnung bereits vor Beginn der Studie niedrig gewesen, so dass kein Vorteil des Antibiotic Stewardship erkennbar wurde.

Gerber betrachtet die Ergebnisse als einen Beleg dafür, dass das „Antibiotic Stewardship“ in der Praxis erfolgreich sein kann. Unklar bleibt allerdings, ob die Ergebnisse auch von Dauer sind. Die Studie war auf 12 Monate begrenzt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitsinformationen zu den seit 3 Jahrzehnten zugelassenen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone erneut aktualisiert. In den
Fluorchinolone: FDA warnt vor mentalen Störungen und hypoglykämischem Koma
2. Juli 2018
Boston – Die Angabe einer Penicillinallergie führt nicht selten zur Verordnung von Breitbandantibiotika. Dies hat laut einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Penicillinallergie fördert Infektion mit MRSA und C. difficile
25. Juni 2018
Berlin – Eine neue Wirkstoffklasse soll gegen multiresistente Bakterien wirken. Entdeckt hat die Klasse von Lipopeptid-Antibiotika ein Wissenschaftlerteam des Fachgebiets Biologische Chemie von der
Lipolanthine: Neues Antibiotikum gegen MRSA entdeckt
20. Juni 2018
München – Ein neues in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 soll auch gegen multiresistente
In Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird klinisch erprobt
15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
5. Juni 2018
Berlin – Um die Diagnostik vor der Verordnung eines Antibiotikums zu beschleunigen und zu verbessern, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss Mitte März Korrekturen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab
Ge­sund­heits­mi­nis­terium winkt EBM-Beschluss zu Antibiotika durch
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
VG Wort
NEWSLETTER