NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe setzt CT-Dokumenta­tionsprüfung bis Ende 2014 aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe setzt CT-Dokumenta­tionsprüfung bis Ende 2014 aus

Donnerstag, 13. Juni 2013

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) will Vertragsärzte entlasten und den Verwaltungsaufwand weiter reduzieren. Deshalb verzichtet sie bis zum 31. Dezember 2014 auf die zufallsgesteuerte Stichprobenprüfung für den ambulanten Leistungsbereich der Computertomographie (CT). Damit müssen die westfälischen Radiologen ihre Behandlungsdokumentationen der zuständigen Qualitäts­sicherungs­kommission bis auf weiteres nicht gesondert vorlegen.

„Unsere Auswertungen haben gezeigt, dass die Dokumentationsqualität computer­tomographischer Untersuchungen in Westfalen-Lippe nach wie vor vorbildlich ist. Deshalb können wir derzeit auf die Überprüfung der Dokumentationen verzichten“, erklärte KVWL-Chef Wolfgang-Axel Dryden. Die grundsätzliche Pflicht zur exakten Dokumentation bleibe aber weiterhin bestehen und müsse von den Radiologen auf Verlangen nachgewiesen werden können. 

Aufgrund der in § 136 Abs. 2 im Sozialgesetzbuch V geregelten Vorschrift, sind alle KVen verpflichtet, die Qualität der Leistungserbringung in der Computertomographie regel­mäßig durch Stichproben zu prüfen. Dazu fordert die KVWL per Zufallsgenerator nach einem statistisch gesicherten Verfahren vom Arzt die entsprechenden Befundberichte und Bilddokumentationen an. Anschließend werden die Dokumentationen von einer speziellen Qualitätssicherungskommission überprüft. 

Anzeige

Diese Qualitätssicherungen hatten in den zurückliegenden Monaten wiederholt gezeigt, dass bei den CT-Stichprobenprüfungen überwiegend „geringe“ oder „keine“ Bean­standungen erkannt wurden. Zudem gab es anstelle der „geringen“ Beanstandungen immer häufiger „keine“ Beanstandungen. „Dieses Ergebnis spiegelt das qualitativ hochwertige Versorgungsniveau der ambulanten Versorgung in Westfalen-Lippe wider“, lobte Dryden. Vor diesem Hintergrund könne die KV die Dokumentationsprüfung vorerst weiter aussetzen und die Ärzte von Verwaltungsaufgaben entlasten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER