NewsMedizinLieferengpässe bei intravenösen Medikamenten halten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lieferengpässe bei intravenösen Medikamenten halten an

Donnerstag, 13. Juni 2013

Bonn – In Deutschland bestehen weiterhin Lieferengpässe bei intravenös zu appli­zierenden Medikamenten. Dies geht aus einer aktuellen Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hervor.

Betroffen sind das niedermolekulare Heparine Certoparin, der zu den Wachstums­hormonen gehörende Insulin-like Growth Factor Mecasermin, das Antibiotikum Fosfomycin, der Blutdrucksenker Nitroprussid-Natrium, das Gegenmittel für Methanolvergiftungen Fomepizol und die Zytostatika Bleomycin, Vindesin und Vinblastin.

Anzeige

Alle Wirkstoffe werden intravenös appliziert. Bei der Herstellung gelten deshalb höchste Qualitätsstandards. Probleme im Produktionsprozess werden bei allen Medikamenten als Grund für die Lieferengpässe genannt. Das BfArM listet nur Arzneimittel auf, bei denen ein besonderer Informationsbedarf der Fachöffentlichkeit vorausgesetzt wird.

Dieser wird bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angenommen, die zur Behand­lung lebensbedrohlicher oder schwerwiegender Erkrankungen bestimmt sind und für die keine Alternativpräparate verfügbar sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER