NewsMedizinLieferengpässe bei intravenösen Medikamenten halten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lieferengpässe bei intravenösen Medikamenten halten an

Donnerstag, 13. Juni 2013

Bonn – In Deutschland bestehen weiterhin Lieferengpässe bei intravenös zu appli­zierenden Medikamenten. Dies geht aus einer aktuellen Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hervor.

Betroffen sind das niedermolekulare Heparine Certoparin, der zu den Wachstums­hormonen gehörende Insulin-like Growth Factor Mecasermin, das Antibiotikum Fosfomycin, der Blutdrucksenker Nitroprussid-Natrium, das Gegenmittel für Methanolvergiftungen Fomepizol und die Zytostatika Bleomycin, Vindesin und Vinblastin.

Anzeige

Alle Wirkstoffe werden intravenös appliziert. Bei der Herstellung gelten deshalb höchste Qualitätsstandards. Probleme im Produktionsprozess werden bei allen Medikamenten als Grund für die Lieferengpässe genannt. Das BfArM listet nur Arzneimittel auf, bei denen ein besonderer Informationsbedarf der Fachöffentlichkeit vorausgesetzt wird.

Dieser wird bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angenommen, die zur Behand­lung lebensbedrohlicher oder schwerwiegender Erkrankungen bestimmt sind und für die keine Alternativpräparate verfügbar sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will künftig Arzneimittelengpässen besser vorbeugen. Noch während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wollen die EU-Kommission und das EU-Parlament dafür jeweils
EU Kommission und Parlament schmieden Pläne gegen Arzneimittelengpässe
29. Juni 2020
Berlin – Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) spricht sich für Änderungen an der Verordnung zur Erhöhung der Bevorratung mit Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung
Intensivmedizinische Arzneimittelvorräte: Krankenhausapotheker für Ausweitung
16. Juni 2020
Berlin – Die Krankenhäuser sollen verpflichtet werden, ihre Vorräte an bestimmten Medikamenten zu vergrößern. Laut einem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zu einer
Krankenhäuser sollen intensivmedizinische Arzneimittelvorräte aufstocken
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
18. Mai 2020
Berlin − China hat angekündigt, im Falle einer erfolgreichen Impfstoffentwicklung gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 das Mittel weltweit zur Verfügung zu stellen. Sollte China einen
China will möglichen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 weltweit zur Verfügung stellen
12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER