NewsVermischtesPatienten­zufriedenheit in Praxisnetz besonders hoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten­zufriedenheit in Praxisnetz besonders hoch

Freitag, 14. Juni 2013

Berlin – Patienten, die im Rahmen eines Nürnberger Praxisnetzes betreut werden, sind mit ihrer Versorgung sehr zufrieden. Die Zufriedenheit ist sogar höher als in der ambulanten Regelversorgung. Das berichtet die Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes nach einer Befragung von 4.500 Patienten des Gesundheitsnetzes Qualität und Effizienz eG (QuE) in Nürnberg.

Die Stiftung hatte mit der Technischen Universität Dresden einen Fragebogen erarbeitet und ihn in 53 Nürnberger Netzpraxen ausgelegt. Neben Fragen zur Behandlungsqualität hatten die Patienten die Möglichkeit, die Räumlichkeiten und das Personal der Praxis einzuschätzen sowie die Wartezeiten und das Terminmanagement zu bewerten.

Anzeige

97,5 Prozent aller antwortenden Patienten gaben an, alles in allem zufrieden zu sein.  Ein Großteil davon zeigte sich sogar sehr zufrieden (79,2 Prozent). 93,15 Prozent würden ihren Arzt uneingeschränkt weiterempfehlen.

Knapp 85 Prozent der Befragten gaben an, nicht länger als 30 Minuten warten zu müssen. Damit erfüllen die Praxen die Erwartungen ihrer Patienten voll und ganz, denn 77,5 Prozent finden Wartezeiten bis 30 Minuten akzeptabel. Bei der Frage zum Terminmanagement stimmten 94 Prozent der Befragten der Aussage zu, passende Termine zu bekommen, mehr als 70 Prozent sogar „voll und ganz“.

Damit ist die Patientenzufriedenheit in den Praxen überdurchschnittlich hoch. So liegt die Zufriedenheit beim Bewertungsportal „Weisse Liste“ im Bundesdurchschnitt zwischen 80 und 90 Prozent, bei einer repräsentativen Studie der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2010 zwischen 34 und 61 Prozent und bei einer Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit aus 2012 zwischen 30 und 51 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Münster – Der 11. Westfälische Ärztetag hat sich für eine Stärkung der Digitalkompetenz von Ärzten ausgesprochen. Dazu sollten digitale Informationen rund um Medizin und Gesundheit so aufbereitet und
Westfälischer Ärztetag: Digitalkompetenz für Ärzte stärken
5. Juli 2018
Mainz – Ein bewegungsförderndes Umfeld mit einem Bewegungsparcours haben das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie und das Institut für Physikalische Therapie, Prävention und Rehabilitation der
Universitätsmedizin Mainz setzt auf frühe Patientenmobilisation
2. Juli 2018
Bristol – Der Versuch, die Behandlung von Patienten mit mehreren Erkrankungen durch einen neuen „3D-Ansatz“ zu verbessern, ist in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; doi:
Multimorbidität: „3D-Ansatz“ überzeugt in Studie (nur) die Patienten
29. Juni 2018
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) verlangen einheitliche Qualitätsstandards für Sprachmittler. Laut der Arbeitsgruppe um Mike Mösko vom Institut und der
Wissenschaftler fordern Mindeststandards für Sprachmittler
11. Juni 2018
Dresden – Kommunikationsfähigkeit und die Arbeit im interprofessionellen Team sind Kernkompetenzen ärztlicher Arbeit, die angehende Ärzte am Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ)
Uniklinik Dresden setzt auf Kommunikationsfähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team
29. Mai 2018
Pittsburgh – Die tägliche Betreuung durch eine geschulte Pflegekraft kann Angehörigen helfen, die emotionale Belastung der Intensivbehandlung besser zu verkraften und schwierige Entscheidungen eher zu
Intensivmedizin: Betreuung der Angehörigen verkürzt in Studie Aufenthalt der Patienten
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
NEWSLETTER