szmtag Gesundheits­ökonom hinterfragt Fall­pauschalen-System
NewsPolitikGesundheits­ökonom hinterfragt Fall­pauschalen-System
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ökonom hinterfragt Fall­pauschalen-System

Freitag, 14. Juni 2013

Frankfurt – Neue Wege in der Krankenhausfinanzierung hat der Direktor des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) der Fachhochschule Frankfurt am Main, Thomas Busse, gefordert. „Die rein leistungsorientierten Fallpauschalen bewirken eine Abkehr von dem Prinzip der Bedarfsdeckung im Gesundheitswesen zu der Maxime der Bedarfsweckung – sehr ausgeprägte Steigerungen in lukrativen Leistungsbereichen der Krankenhäuser belegen dies bereits heute“, sagte er und forderte ein Nachdenken „über den Tellerrand der Diagnosis Related Groups“.

Laut Busse ist es nicht akzeptabel, dass vielfach große Kliniken geringere Chancen haben, ihren Bestand zu sichern, und immer häufiger an private Betreiber abgegeben werden. „Gerade große kommunale Krankenhäuser sind systemrelevante Unternehmen, die nicht nur pflegende und heilende Aufgaben, sondern auch soziale oder gesell­schafts­relevante wahrnehmen“, sagte er.

Anzeige

Große Krankenhäuser könnten aufgrund komplexerer Strukturen aber oft nur langsamer auf neue Markterfordernisse reagieren. Er wies darauf hin, dass Krankenhäuser sogenannte Präsenzunternehmen seien. Das bedeutet, sie hätten hohe Vorhaltungs­kosten, beispielsweise für Notfälle oder Geburten, die im aktuellen Fallpauschalsystem nur unzureichend abgedeckt würden.

„Ich kann mir beispielsweise vorstellen, Krankenhäuser künftig durch eine Mischfinan­zierung aus Fallpauschalen und einem Sockel aus Vorhaltungskosten zu finanzieren“, so der Gesundheitsökonom. Möglich sei auch, die Vergütung durch spezielle Förderfonds zu erweitern, zum Beispiel für ein qualitativ herausragendes medizinisches Angebot oder für Kliniken mit einem besonders ausgeprägten Patienten- beziehungsweise Mitarbeiterzuspruch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #90853
prawda
am Sonntag, 16. Juni 2013, 10:16

Na Klasse

Das wusste der Deutsche Ärztetag 1993! Welche Leistung bringen eigentlich Gesundheitsökonomen?
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER